Felix Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix Jackson (geboren als Felix Joachimson 5. Juni 1902 in Hamburg; gestorben 4. Dezember 1992 in Woodland Hills, Los Angeles;[1]) war ein deutsch-amerikanischer Autor, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Kaufmanns Siegfried Joachimson und seiner Ehefrau Fanny besuchte die Schule in Wyk auf Föhr, dann drei Jahre ein Internat in Klosters. Nach dem Abitur am Mommsen-Gymnasium begann Joachimson ein Jura- und Ökonomiestudium in Freiburg.

1923 ging er nach Berlin und wurde Kritiker beim Börsen-Courier. Victor Barnowsky holte ihn als Assistent an seine Bühnen. 1927 wurde sein erstes Bühnenstück Fünf von der Jazzband unter der Regie von Erich Engel am Staatlichen Schauspielhaus uraufgeführt. Er schrieb Komödien, Musical-Librettos und bearbeitete Theaterstücke. 1930 wurde mit Wie werde ich reich und glücklich? unter der Regie von Max Reichmann erstmals eine seiner Komödien verfilmt.

Ab 1932 verfasste Joachimson Filmdrehbücher. Er schrieb die Drehbücher zu einer Reihe von Unterhaltungsfilmen, darunter Lachende Erben, Csibi, der Fratz, Kleine Mutti und zusammen mit Bruce Manning Sprechstunde für Liebe (Appointment for Love).

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten im Reich kam es bei der Premiere von Das häßliche Mädchen am 8. September 1933 zu antisemitischen Krawallen. Joachimsons Name und der von Regisseur Hermann Kosterlitz wurden im Vorspann bereits verschwiegen. Im Oktober 1933 emigrierte er nach Budapest und Wien. Joe Pasternak engagierte ihn dort als Filmautor. Seither war Joachimson hauptsächlich für österreichisch-ungarische Co-Produktionen tätig.

Im Februar 1937 emigrierte er in die USA. Auch als Felix Jackson blieb er dem Genre des Unterhaltungsfilms treu, vorwiegend als Autor für die Columbia. Jackson betätigte sich ab 1943 auch als Film- und später Fernsehproduzent.

1956 veröffentlichte er den autobiographischen Roman So Help Me God: A Novel über seine Erlebnisse im faschistischen Deutschland. Auf deutsch erschien er 1993 im Alamo Verlag unter dem Titel Berlin, April 1933. Ab 1965 arbeitete er als freier Schriftsteller und schrieb mehrere Romane und Bühnenstücke.

Er war zeitweilig verheiratet mit der Filmschauspielerin Deanna Durbin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • So Help Me God: A Novel.
  • Secrets of the Blood. 1980
    • Berlin, April 1933. Roman. Übersetzung Stefan Weidle. Nachwort Helmut G. Asper. Aachen : Alano, 1993

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Felix Jackson Is Dead; Film Producer Was 90. In: The New York Times, 16. Dezember 1992.