Felix von Sassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix von Sassen (* 9. Oktober 1979) ist ein deutscher Schauspieler.

Felix von Sassen erhielt vier Jahre Schauspielunterricht im Hamburger Schauspiel-Studio Frese. Er lebt in Hamburg-Ottensen. Von Sassen ist der Neffe des deutschen Fernsehjournalisten und Fernsehmoderators Peter von Sassen.

Zwischen 2012 und 2015 gehört von Sassen zum offiziellen Reporterteam des ProSieben-Infotainmentmagazins Galileo.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme

  • 2013: Heute bin ich blond
  • 2007: Champagner kann nicht schaden

Kurzfilme

  • 2004: High Moon
  • 2007: A Hamsters Fate
  • 2011: UniCredit
  • 2012: Lifefeed

Fernsehen

  • 2008: Einsatz in Hamburg
  • 2009: Stubbe – Von Fall zu Fall
  • 2009: Da kommt Kalle
  • 2014: Das tote Mädchen
  • 2017: Familie Dr.Kleist
  • 2020: Helen Dorn – Kleine Freiheit[2]
  • 2021 "Nord nord Mord - Sievers und der schwarze Engel"[3]

Musikvideo

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004–2006: Engagement an der Landesbühne Baden-Württemberg
  • 2006: Frauen, Helden, Einsamkeit (Sommertheater Leipzig)
  • 2009: Jedermann (Sommertheater Leipzig)

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle Artikel zum Thema: Felix von Sassen. In: Galileo.tv – das Online-Wissensmagazin. (galileo.tv [abgerufen am 20. Dezember 2017]).
  2. Helen Dorn (TV Series): Kleine Freiheit - Full Cast & Crew. In: imdb.com. Abgerufen am 29. November 2020.
  3. Sievers und der schwarze Engel. In: zdf.de. 18. Oktober 2021, abgerufen am 2. November 2021.
  4. FERRIS MC veroeffentlicht neues Musikvideo zu ’Krank‘ vom aktuellen Album »Wahrscheinlich Nie Wieder Vielleicht«! In: arising-empire.com. (arising-empire.com [abgerufen am 14. April 2019]).