Felix von Sassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix von Sassen (* 9. Oktober 1979) ist ein deutscher Schauspieler.

Felix von Sassen erhielt vier Jahre Schauspielunterricht im Hamburger Schauspiel-Studio Frese. Er lebt in Hamburg. Von Sassen ist der Neffe des deutschen Fernsehjournalisten und Fernsehmoderators Peter von Sassen.

Zwischen 2012 und 2015 gehört von Sassen zum offiziellen Reporterteam des ProSieben-Infotainmentmagazins Galileo.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme

  • 2013: Heute bin ich blond
  • 2007: Champagner kann nicht schaden

Kurzfilme

  • 2004: High Moon
  • 2007: A Hamsters Fate
  • 2011: UniCredit
  • 2012: Lifefeed

Fernsehen

  • 2008: Einsatz in Hamburg
  • 2009: Stubbe – Von Fall zu Fall
  • 2009: Da kommt Kalle
  • 2014: Das tote Mädchen
  • 2017: Familie Dr.Kleist

Musikvideo

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004–2006: Engagement an der Landesbühne Baden-Württemberg
  • 2006: Frauen, Helden, Einsamkeit (Sommertheater Leipzig)
  • 2009: Jedermann (Sommertheater Leipzig)

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle Artikel zum Thema: Felix von Sassen. In: Galileo.tv – das Online-Wissensmagazin. (galileo.tv [abgerufen am 20. Dezember 2017]).
  2. FERRIS MC veroeffentlicht neues Musikvideo zu ’Krank‘ vom aktuellen Album »Wahrscheinlich Nie Wieder Vielleicht«! In: arising-empire.com. (arising-empire.com [abgerufen am 14. April 2019]).