Galileo (Fernsehsendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Galileo
Galileo Logo 2013.svg
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) seit 1998
Produktions-
unternehmen
ProSiebenSat.1 Produktion
Länge 60–70 Minuten
Episoden 4000+
Ausstrahlungs-
turnus
täglich; montags bis sonntags
Genre Magazin
Idee ProSieben
Musik Selcuk Torun
Moderation
Erstausstrahlung 30. November 1998 auf ProSieben

Galileo (Untertitel: sehen – staunen – verstehen) ist eine deutsche Fernsehsendung, die am 30. November 1998 erstmals ausgestrahlt wurde und montags bis sonntags von ca. 19:05 bis 20:15 Uhr auf ProSieben gesendet wird.[1]

Moderation[Bearbeiten]

Logo bis Dezember 2013

Seit dem Start der Sendung wird Galileo von Aiman Abdallah moderiert. Erstmals ab 2000 wurde Abdallah durch Dominik Bachmair und Robert Biegert vertreten; ab 2006 moderierte auch Daniel Aminati für Galileo, bis er im März 2009 mit dem taff-Moderator Stefan Gödde tauschte. Seit 2012 moderiert auch Funda Vanroy die Sendung. Die Samstagsausgabe, die Wissensreise, wird seit 2011 ausgestrahlt und ebenfalls von Gödde und Funda Vanroy moderiert. Am 13. Februar 2014 wurde eine Sondersendung ausgestrahlt, die von Christoph Maria Herbst in seiner Rolle als „Bernd Stromberg“ moderiert wurde.

Moderator/in Jahre Bemerkungen
Aktuelle Moderatoren
Aiman Abdallah seit 1998 Moderator und Anchorman
Stefan Gödde seit 2009 Moderator
Funda Vanroy seit 2012 Moderatorin und Vertretung
Ehemalige Moderatoren
Dominik Bachmair 2000 bis 2002 Vertretung
Robert Biegert 2004 bis 2007 Vertretung
Eva Mähl 2005 bis 2012 Moderatorin, später Vertretung
Daniel Aminati 2006 bis 2009 Moderator
Silvia Incardona 2010 Vertretung

Reporter[Bearbeiten]

Für Galileo sind viele Reporter im Einsatz, die die ganze Welt bereisen und verschiedene Dinge testen, wobei einige von ProSieben nicht direkt bekannt gegeben werden. Bei den Reportern handelt es sich unter anderem um Maurice Gajda, Harro Füllgrabe, Matthias Fiedler, Jumbo Schreiner, Funda Vanroy, Thilo Mischke, Christian Karsch und Jan Schwiderek.

Studio[Bearbeiten]

Die Fassade des Studios wurde in der Sendung vom 28. November 2013 zum Anlass des 15. Jubiläums gesprengt. Professionelle Unterstützung bekamen sie dabei von einem Expertenteam. Damit die Aktion erfolgreich verlief, musste sie sorgfältig geplant werden. Allerdings waren viele Fernsehzuschauer enttäuscht, da erstens nur die Fassade des Studios gesprengt wurde und zweitens dies nicht im Gebäude, sondern außerhalb geschah.

„Wir haben schon so ziemlich alles in die Luft gejagt, aber ein Fernsehstudio – das ist neu. Mit einer normalen Sprengung hat das nix zu tun. Aber wir kriegen das Ding schon klein!“

Jan Singh

Seit dem 2. Dezember 2013 wird die Sendung aus einem neu eingerichtetem Studio gesendet.

Kritik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Konzept[Bearbeiten]

Auftreten[Bearbeiten]

Von Seiten vieler Wissenschaftler und Pädagogen wird Galileo dem pseudowissenschaftlichen Bereich zugeordnet. Die didaktische Qualität, also das Auftreten, gilt weitestgehend als relativ hoch – die inhaltliche Qualität wird jedoch als fragwürdig bewertet. Aus diesem Grund wird die Sendung in der Regel als Infotainmentmagazin und nicht als Wissenschaftsmagazin bezeichnet. Obwohl die Sendung gerade nicht unter dieser Bezeichnung vermarktet wird, rufen Konzept und Machart der Sendung sowie die sporadischen Auftritte von Wissenschaftlern bei einigen Zuschauern entsprechende Assoziationen mit traditionellen Wissenschaftsmagazinen hervor.

Tatsächlich wird relativ oft der Eindruck eines Wissenschaftsmagazins hervorgerufen, da die Sendung Galileo besonders in der Fernsehwerbung relativ häufig als „Wissenschafts-Magazin“ bezeichnet wird. ProSieben möchte dadurch den Eindruck erwecken, dass das Programm hochwertiger und niveauvoller sei als bei anderen Sendern. Dieser Eindruck erweist sich jedoch als nicht haltbar, da die sogenannten „Experimente“ in der Sendung nicht auf wissenschaftlicher Basis beruhen, sondern lediglich den Eindruck davon vermitteln.

Schleichwerbung[Bearbeiten]

Das Format berichtet häufig über Unternehmen, die zugleich Werbekunden der ProSiebenSat.1 Media AG sind. Entsprechende Produkte und Logos sind klar zu erkennen.[2][3] Kritikpunkte, die im öffentlichen und medialen Diskurs zu den entsprechenden Unternehmen und Produkten weite Verbreitung finden, werden im Rahmen der Berichte in der Regel nicht aufgegriffen. Unternehmensvertretern wird wiederholt die Gelegenheit gegeben, unternehmenseigene Argumentationen als Tatsachen zu äußern, ohne dass diese kritisch hinterfragt werden. Unter anderem eine Folge, die am 2. Dezember 2013 ausgestrahlt wurde und über die Logistik des Unternehmens Zalando berichten soll, steht in der Kritik, da fast nur über die Vorteile und nicht über die Nachteile der Logistik des Unternehmens berichtet wurde.

Inhalte[Bearbeiten]

Relevanz[Bearbeiten]

Der Journalistikforscher Klaus Meier meint, dass Galileo seit 1998 spaßig Wissen vermittle und die Sendung aufgrund des Erfolgs ein Trendsetter geworden sei. Aber die Sendung sei ans Medium und an die Zielgruppe, nicht an die Relevanz der Informationen gebunden. Es werde nur thematisiert, „was sich als Story in spannenden Bildern zeigen lässt und was als relevant für den Alltag der Zuschauer vermutet wird“.[4]

Fachliche Qualität[Bearbeiten]

Viele angesehene Wissenschaftler bemängeln sehr uninformative Berichte, die in der Regel öfter ausgestrahlt werden. Oft weisen Beiträge fachliche Fehler auf. Beispielsweise wurde die Erdbeere (eine Sammelnussfrucht) in einem Beitrag als Beerenfrucht bezeichnet, ein Turboprop-Triebwerk den Kolbentriebwerken zugeordnet, sowie der Mond als Planet bezeichnet, Natriumhydroxid wurde als hochgiftig, Helium als Lachgas[5], sowie Bariumnitrat als hochexplosiv bezeichnet, die Farbe der Hühnereier der Federfarbe der Hühner zugeordnet oder die Behauptung aufgestellt, CDs dürfe man nur von innen nach außen polieren, damit die Datenpakete nicht verschoben werden (Sendung vom 16. Juli 2008). Auch hieß es in einem Bericht über Schulzeugnisse, laut „erstem Verfassungsartikel des Grundgesetzes [sei] das Persönlichkeitsrecht unantastbar“ (Sendung vom 3. März 2009). In anderen Berichten hieß es, dass die Netzspannung in Deutschland 220 V betrage, anstelle von 230 V. In der als „Galileo Grundschulwissenstest“ bezeichneten Sendung vom 4. Oktober 2010 wurde die Nord-Süd-Ausrichtung von Kompassnadeln nicht mit dem Erdmagnetfeld, sondern mit angeblichen großen Eisenvorkommen am Nordpol erklärt.[6] In der Galileo-Sendung vom 12. November 2014 wird das Goldvorkommen auf der Erde damit erklärt, dass Millionen von Goldteilchen nach dem Zusammenstoß zweier Sterne vor etwa einer Million Jahren zur Erde geflogen seien.[7]

Weitere Kritikpunkte[Bearbeiten]

Berichterstattung über Kernenergie[Bearbeiten]

Im Juli 2009 kritisierte die Umweltschutzorganisation Greenpeace die Berichterstattung der Sendung zur Sicherheit der Reaktorblöcke Isar I und II. Neben unwahren Tatsachenbehauptungen wurden Galileo auch manipulative Computergrafiken vorgeworfen. Nachfragen der Umweltschutzorganisation blieben durch die Redaktion der Sendung trotz anders lautender Ankündigungen unbeantwortet.[8]

Jugendgefährdende Inhalte[Bearbeiten]

Anfang 2015 rügte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) das Magazin aufgrund gezeigter Inhalte, die für Jugendliche unter 12 Jahren nicht geeignet gewesen seien und damit nicht vor 20 Uhr hätten ausgestrahlt werden dürfen. Konkret betraf dies einen Beitrag, in dem man sich mit der Frage befasste, was passiere, wenn man eine Zunge an eine vereiste Eisenstange hielte. Die KJM kritisierte, dass man bewusst mit Schadenfreude und Sensationslust gespielt hätte, ohne dabei über die Risiken aufzuklären. [9]

Wissensreise[Bearbeiten]

Seit dem 16. April 2011 wird Galileo täglich ausgestrahlt, zuvor gab es samstags keine Sendung. Dabei ersetzte die als Galileo-Wissensreise bezeichnete Ausgabe die bisherige Samstag-Sendung talk talk talk. Die Wissensreise wurde nur samstags ausgestrahlt, von Funda Vanroy moderiert und beschäftigte sich mit Alltäglichem. Die Sendung startete mit dem Ort der Woche, einem Ort, an dem in der vergangenen Woche ein wichtiges Ereignis stattgefunden hatte. Im Weiteren wurde über Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten berichtet.[1] Mitte 2014 bis Anfang Januar 2015 wurde die Ausstrahlung der Galileo-Wissensreise samstags eingestellt.[10]

Glaskasten-Experiment[Bearbeiten]

Thilo Mischke

Vom 20. bis 25. Juli 2014 lebte der Reporter Thilo Mischke in einem Glaskasten auf dem Burgplatz in Essen. Während des Experimentes wurden alle seine privaten Daten, wie Anrufe und Internetnutzung öffentlich zugänglich gemacht.[11] [12] .

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Rubriken[Bearbeiten]

Rubrik Premiere Beschreibung
15 Mythen in 15 Minuten Juni 2012 Hier werden 15 Mythen in 15 Minuten erklärt.
Galileo Experiment 10. Januar 2005 Experimente im Brainiac- und MythBusters-Format.
Galileo History Experiment Historische Gegenstände werden mit modernen Pendants verglichen.
Geschichte hinter den Lebensmitteln „Geschichte“ hinter Lebensmitteln wird erklärt.
Galileo Selbstexperiment 6. Oktober 2005 Waghalsige Experimente, die selbst durchgeführt werden.
Web-Trend 9. Februar 2012 Neue Trends aus dem Internet meistens von Video-Portalen
Studioexperiment Experimente im Studio
Galileo Genial 30. Januar 2004 / Launch der Erlebniswelt für Kinder am 12. Dezember 2012 Vorstellung nützlicher Erfindungen bzw. Spielen von Wissensmissionen im Internet, "Sehen, Staunen, spielend Verstehen."
Galileo X-Perience Erklärung, unglaublicher Unfallgeschichten mit Überleben
Galileo Kurios Vorstellung kurioser Erfindungen
Promi-Check Promis werden gebeten, Antworten auf alltägliche (meist sprichwörtliche) Fragen zugeben.
Galilexikon Filmisch inszenierte Erklärung von Begriffen und Redewendungen (beispielsweise „jetzt geht’s um die Wurst“).
Tech Check 5. Oktober 2005 – ??? (Rubrik abgesetzt) Praxistest neuer, innovativer oder kurioser Produkte
Stimmt’s? Allgemeingültiges Wissen wird mit Film bestätigt oder widerlegt.
Drahts Taten 7. Oktober 2005 bis Anfang 2006 Wiederverwertung von Schrottteilen für nützliche Gegenstände.
Marxistenwissen 8. Oktober 2005 – ??? (Abgesetzt) Infotainment aus dem Disko-Leben.
Galileo Cartoon Nacherzählung der Geschichte von Erfindungen im Cartoon-Stil.
Galileo Extra Extra-Sendung von Galileo, in der es sich immer nur um ein Thema – in der Art eines „TV-Lexikons“ – dreht.
Top (7, 10, 12, etc.) etwa seit März 2007 Rangliste, deren einzelne Positionen mit jeweils etwa einminütigen Kurzbeiträgen kommentiert werden, „Top 7 der spektakulärsten Fahrgeschäfte“; dabei wird existierendes Archivmaterial wiederverwertet, welches meist schon in vorherigen Einzelbeiträgen verwendet wurde. Oft gibt es aber auch eine Top 5, Top 10 oder Top 15.
Galileo XXL Experiment 29. Mai 2007 Live-Experimente und Rekordversuche.
Co2ntra Mai 2007 – April 2008 Klimaschutz.
Galileo Extreme 2007 Live-Experimente und Rekordversuche. „Galileo Extreme“ hieß vorher „Galileo XXL Experiment“. (s. o.)
100 Sekunden Anfang 2008 100 Sekunden lang wird über ein meist gerade in den Schlagzeilen befindliches Thema informiert und wichtige Fragen werden geklärt.
Wort der Woche 2008 Man erfährt dort etwas über das Wort der aktuellen Woche.
Meisterstück Anfang 2008 Experten in der Herstellung eines bestimmten Lebensmittelprodukts (beispielsweise Konditoren) versuchen ein Markenprodukt, wie beispielsweise einen Schokoriegel möglichst genau nachzubauen. Anschließend wird das Produkt an Leuten auf der Straße getestet, um zu überprüfen, ob diese die Fälschung erkennen.
Der Wissenhappen September 2008 Vince Ebert erklärt Phänomene meist rund ums Essen.
So tickt Deutschland 2. Oktober 2008–16. Oktober 2008 Wie durchschnittlich bist du?
eXtrem – Panzerknacker 27. Oktober–31. Oktober 2008 Geschlechterkampf.
Jumbo: XXL-Test; Jumbo auf Achse 13. Januar 2008 – … Jumbo Schreiner sucht die extremsten Arten von Essen.
Mission Wissen Weltweit Reporter Harro Füllgrabe sucht weltweit extreme Phänomene.
FakeCheck 2008 Internetvideos werden auf ihre Echtheit geprüft.
Zahl des Tages 2008 Wie beispielsweise am 10. Oktober die Zahl 10, oder beim Lotto 32 Mio.
Was passiert mit…? 2009 Es wird geklärt, was mit abgenutzten oder weggeworfenen Gegenständen passiert.
Augenblick mal 2009 Schnelle Vorgänge wie beispielsweise das Entzünden eines Feuerzeugs werden in Zeitlupe für das menschliche Auge sichtbar dargestellt.
Show der Elemente 2009 Chemische Elemente werden genauer untersucht.
Emo-Science 2009 – 2. April 2009 Gefühle wie beispielsweise Wut oder Glück werden neurologisch und psychologisch erklärt.
Galileo Gimmick 2009 Bastelshow, bei der praktische Dinge gebastelt werden.
Meisterleister 2009 Harte oder allgemeinbehilfliche Jobs wie Müllmann oder Rohrreiniger werden vorgestellt.
History Now April 2010, September 2010 Entdecke 400 Jahre Geschichte in einem Monat.
Durchleuchtet 29. September 2010 Haushaltsgeräte werden in ihrer Funktionsweise erklärt
Galileo Future Week 11. Oktober bis 15. Oktober 2010 In verschiedenen Rubriken wird gezeigt, wie die Zukunft aussehen wird.
Mensch vs. Maschine 2011 Ein Mensch tritt gegen eine Maschine an.
Stiftung Warencrash August 2011 Ein Produkt wird so stark belastet, bis es kaputt geht.
Klein vs. Groß 23. Juni 2011 Videos mit Modellen werden in Groß getestet.
Wir machen's trotzdem 19. März 2012 Verbotene Dinge werden ausprobiert.
Galileo Giganten 20. März 2012 Riesige Maschinen die viel Strom verbrauchen werden vorgestellt
Was jetzt 12. April 2012 Es wird gezeigt, was man in komplizierten Situationen tun sollte.
Schulklassen Experiment ab 13. April 2012 Zuschauerfragen von Schülern werden zusammen mit der angehörigen Klasse ausprobiert.
Fail Physik 1. Juli 2013 In Videos, in denen etwas schief läuft, wird dies wissenschaftlich aufgearbeitet.
Foodscan 15. September 2013 Es werden Lebensmittel einmal genauer unter die Lupe genommen und Fakten über das jeweilige Lebensmittel werden mitgeliefert.
Team Fuffi Reporter Christian Karsch baut mit Gehilfen amateurhaft teure Luxusdinge nach. Hierfür erhält er für den Materialkauf 50 Euro (Fuffi). Oft werden weitere, schon vorhandene Werkzeuge und Baumaterialien genutzt. Gebaut wurden z.B. ein Whirlpool (1000 Liter Fass, Gartenstühle, Blasenmatte und Poolpumpe) oder ein Heimkino (Flüssigkristallbildschirm, Overheadprojektor) sowie auch ein E-Bike (altes Fahrrad, Akkubohrschrauber, Ketten und Zahnräder)
Catch me... Christian Karsch übernimmt verschiedene Berufe, so dass es Schüler, Kollegen oder Gäste nicht merken sollen z.B. Lehrer und Sternekoch
Kill your bill 5. Mai 2014 In verschiedenen Einkaufszentren befragt Reporterin Funda Vanroy Kunden zu Fragen des Allgemeinwissens. Sind alle Fragen richtig beantwortet, übernimmt Galileo die Rechnung der gekauften Dinge.
Straßenexperiment 18. November 2014 Reporter Jan Schwiderek sucht in den Fußgängerzonen Deutschlands nach Menschen, die sagen sollen Wass wenn.....?. Die Frage wird dann mit einem Experiment geklärt.

Computerspiele[Bearbeiten]

  • Die Krone des Midas
  • Bermuda Triangle
  • Galileo Family Quiz[15]
  • Galileo GENIAL - Die Erlebniswelt für Kinder im Internet

Zeitschrift[Bearbeiten]

Derzeit wird das Magazin Galileo Genial herausgegeben, welches auf Kinder spezialisiert ist. Außerdem wird in der Zeitschrift Wunderwelt Wissen ein Galileo-Teil abgedruckt. Die Zeitschriften werden regelmäßig in der Sendung beworben.

Videolexikon[Bearbeiten]

Im Oktober 2010 veröffentlichte Galileo ein „Videolexikon“. In dem Archiv stehen rund 5000 Beiträge aus früheren Sendungen online zur Verfügung, die mit Stichworten gesucht werden können. In Zukunft sollen alle 80.000 Beiträge aus Galileo zum Abruf bereitgestellt werden.[16]

Galileo in anderen Ländern[Bearbeiten]

In den letzten Jahren wurde Galileo auch in andere Länder lizenziert. Sender in Serbien (Prva TV), Litauen (BTV), Polen (TV 4), Dänemark, Schweden, Russland (STS), China, Belgien, Tschechien, Lettland, Thailand, Kroatien, Griechenland und Norwegen kauften das Format ein. Hierbei werden entweder in die Originalsendung Untertitel eingesetzt oder die Sendung mit eigenen Moderatoren und Themen mit dem Originaltitel ausgestrahlt.

Ableger[Bearbeiten]

Galileo Big Pictures[Bearbeiten]

Hauptartikel: Galileo Big Pictures

Galileo X.perience[Bearbeiten]

Hauptartikel: Galileo X.perience

Galileo Spezial[Bearbeiten]

Hauptartikel: Galileo Spezial

Galileo genial[Bearbeiten]

Hauptartikel: Galileo genial

Galileo Mystery[Bearbeiten]

Hauptartikel: Galileo Mystery

weitere Ableger[Bearbeiten]

  • Galileo History, das sich mit geschichtlichen Themen beschäftigt. Unregelmäßige Ausstrahlungstermine.
  • Galileo the Game war eine Quizshow mit Aiman Abdallah, bei der drei Kandidaten um 10.000 Euro spielten. Die Sendung lief im Jahr 2002 sonntags um 18:30.
  • Galileo 360° ist eine Sendung, die seit 2013 auf ProSieben Maxx ausgestrahlt wird. In der Sendung wird ein Thema präsentiert und in möglichst spektakulärer, actiongeladener Form präsentiert. Moderatorin ist Funda Vanroy.[17]
  • Galileo To Go ist eine Sendung, die seit dem 10. März 2014 auf ProSieben Maxx ausgestrahlt wird. In der Sendung gibt es ein kurzer täglicher Wissensbericht vom „Galileo“-Team mit Einblicken zu den Fragen des Alltags. Die Länge der Sendung beträgt fünf Minuten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Holger Wormer (Hrsg.): Die Wissensmacher – Profile und Arbeitsfelder von Wissenschaftsredaktionen in Deutschland. Verlag für Sozialwissenschaften, 2006, ISBN 3-531-14893-1.
  • ISBN 3-499-62258-0: Aiman Abdallah: Physik fängt unter der Dusche an. Den Alltag entdecken mit Galileo. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2007, 224 Seiten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 7x wissen galileo gibts bald täglich, Abgerufen am 12. November 2011.
  2. Pressemeldung eines Arbeitsbühnenverleihs
  3. Meldung eines Fotobuchherstellers Sendung vom 8. Dezember 2009
  4. Webseite des Goethe - Instituts
  5. Beitrag darüber, ob eine Luftmatratze einen Menschen tragen kann; Wiederholung u. a. in Sendung vom 9. April 2014
  6. BILDblog – Artikel zur Galileo-Sendung vom 4. Oktober 2010
  7. prosieben.de - die ganze Sendung vom 12. November 2014
  8. Pro7: Märchenstunde AKW-Sicherheit bei „Galileo“. Greenpeace Magazin. 15. Juli 2009. Abgerufen am 21. Dezember 2009.
  9. KJM stört sich an N24, "Galileo" und Joko & Klaas DWDL.de, abgerufen am 12. Februar 2015
  10. http://www.dwdl.de/nachrichten/48629/prosieben_setzt_big_bang_theory_im_januar_fort/
  11. 24/7 - We Are Watching You prosieben.de, abgerufen am 24. Juli 2014
  12. Das "Galileo"-Experiment: eine Woche Glaskasten abendzeitung-muenchen.de, abgerufen am 24. Juli 2014
  13. rosedor.com - Nominierungen 2010
  14. "Galileo Spezial" gewinnt Gold! Stiftungspreis der Vereinten Nationen für "Die unsichtbare Mauer - Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa". In: news aktuell na • presseportal. dpa, 19. Dezember 2012, abgerufen am 16. Februar 2013: „Die Autorinnen Claudia Mayer und Kim Rigauer bekommen die Goldmedaillen von UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon für ihre hervorragende "coverage, in any medium, of the humanitarian and development aspects of the UN" verliehen.
  15. http://www.monstersandcritics.de/artikel/201016/article_177400.php/Game-Kritik-Galileo-Family-Quiz
  16. Christian Henz: Datenbank: "Galileo"-Clips werden durchsuchbar. DWDL, 25. Oktober 2010, abgerufen am 26. Oktober 2010.
  17. [1]