Fensterband (Architektur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus in Weissenhof, Architekt: Le Corbusier

Ein Fensterband bezeichnet in der Architektur eine Reihung von aneinandergesetzten Fenstern oder Glaselementen.

Häufig sind Fensterbänder in der Fassade waagerecht ausgerichtet und bestehen aus Fenstern im gleichen Stil. Fensterbänder an Treppenhäusern oder hohen Hallen wie in Kirchenräumen können auch senkrecht verlaufen.

Geometrisch strenge und durchlaufende Fensterbänder sind ein Kennzeichen der Architektur der Klassischen Moderne.

Im weiteren Sinne kann jede Anordnung von gleichen oder im Format ähnlichen Fenstern, die zueinander einen klaren räumlichen und optischen Bezug haben und sich dadurch von sonstigen Fassadenöffnungen absetzen, als Fensterband bezeichnet werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dirk Dosenhagen: Büro- und Geschäftsfassaden der 50er Jahre. Konservatorische Problem am Beispiel West-Berlin. Dissertation, TU Berlin 2004, S. 17–21, 123–145. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fensterband – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien