Ferdinand Adolph Lange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferdinand Adolph Lange

Ferdinand Adolph Lange (* 18. Februar 1815 in Dresden; † 3. Dezember 1875 in Glashütte) war ein Uhrmacher, Erfinder, Unternehmer und Regionalpolitiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Adolph Lange, als „Fertinant Adolph“, Sohn des Johann Samuel Lange, in Dresden am 25. Februar 1815 getauft, wuchs als Kind bei Pflegeeltern auf, die ihm eine ordentliche Ausbildung ermöglichten. Mit 15 Jahren trat er in das Dresdner Polytechnikum ein und erlernte anschließend beim sächsischen Hofuhrmacher Johann Christian Friedrich Gutkaes sen. den Beruf des Uhrmachers. Ab 1837 ging er auf die für Handwerker übliche Wanderschaft nach Frankreich, in die Schweiz und das Großbritannien, um sein Wissen und seine Fertigkeiten bei bekannten Uhrmachern zu vervollkommnen. Der berühmte Pariser Uhrmacher Joseph Thaddäus Winnerl bot ihm eine Stelle auf Lebenszeit an, dennoch kehrt Lange 1841 nach Sachsen zurück und wurde mit Gustav Bernhard Gutkaes Teilhaber der Firma „Gutkaes & Lange“ in Dresden.

Am 7. Dezember 1845 gründete Ferdinand Adolph Lange in Glashütte mit seinem späteren Schwager, dem Uhrmacher Friedrich August Adolf Schneider (1824–1878) – finanziell unterstützt von der königlich-sächsischen Regierung mit einem rückzahlbaren Darlehen von 7.820 Talern – die Uhrenmanufaktur „A. Lange, Dresden“, die ab 1868 nach Eintritt seines Sohnes Richard Lange als Mitinhaber unter A. Lange & Söhne firmierte. 1875 trat auch der Sohn Friedrich Emil Lange in die Firmenleitung ein. Die strukturschwache Region um Glashütte im Osterzgebirge bot vor allem das für den Beginn einer wirtschaftlichen Uhrenproduktion unerlässliche niedrige Lohnniveau. Gleichzeitig erfüllte er seine gegenüber der sächsischen Regierung eingegangene Verpflichtung und begann mit der Ausbildung von Uhrmachern in Glashütte und legte so den Grundstein für die sich daraus entwickelnde Uhrenindustrie. Deren weitere Entwicklung förderte Lange, indem er qualifizierte Mitarbeiter zur Gründung eigener Unternehmen ermunterte. Beispiel dafür sind die Manufakturen von Adolf Schneider und Julius Assmann.

Denkmal für F. Adolph Lange in Glashütte

Im Gegensatz zu der zu dieser Zeit sonst noch sehr handwerklichen Uhrenherstellung strebte Lange eine arbeitsteilige Produktion der Einzelteile an, versuchte die theoretischen Grundlagen der Feinmechanik zu vertiefen und für die Uhrenfertigung zu nutzen. Ferdinand Adolph Lange entwickelte unter anderem neue Präzisionswerkzeuge und Messgeräte, beispielsweise das Zehntelmaß. Diese Methoden, sowie die von Lange im Uhrenbau eingeführten technischen Verbesserungen, erlaubten alsbald die Herstellung von hochwertigen und sehr präzisen Taschenuhren zu akzeptablen Preisen in wirtschaftlichen Stückzahlen.

Lange war von 1848 bis 1866 Bürgermeister der Stadt Glashütte und von 1857 an bis zu seinem Tod 1875 Abgeordneter des Sächsischen Landtags (Ständeversammlung des Königreichs Sachsen).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lange & Söhne [Hrsg.]: Dem Andenken Herrn Ferdinand Adolf Langes des hochverdienten Begründers der sächsischen Taschenuhrenindustrie. Zur Erinnerung an die Begründung und weiteren Entwicklung derselben in dankbarer Verehrung gewidmet von der Firma A.Lange & Söhne Deutsche Uhrenfabrikation. Glashütte, 1911
  • Reinhard Meis: A. Lange & Söhne. Eine Uhrmacher-Dynastie aus Dresden. 3. Auflage. Callwey, München 2001, ISBN 3-7667-1286-1.
  • Hans-Heinrich Schmid: "Lexikon der Deutschen Uhrenindustrie 1850 - 1980 : Firmenadressen, Fertigungsprogramm, Firmenzeichen, Markennamen, Firmengeschichten." (3. erweiterte Auflage 2017); Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Chronometrie e.V.; ISBN 978-3-941539-92-1
  • Franz Schnorr von Carolsfeld: Lange, Ferdinand Adolf. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 17, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 621 f.
  • Peter Wirth: Lange, Adolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 552 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferdinand Adolph Lange – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien