Ferdinand Lot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ferdinand Lot (* 20. September 1866 in Le Plessis Piquet; † 20. Juli 1952 in Fontenay-aux-Roses) war ein französischer Historiker. Seine Forschungen beschäftigten sich mit dem Mittelalter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium an der École nationale des chartes bei Arthur Giry wurde er 1909 Maître de conférences an der Universität Paris (Faculté des lettres de Paris). Er wurde 1924 Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres und 1935 korrespondierendes Mitglied der British Academy.[1] In seinen Ausführungen wandte er sich gegen den Historischen Materialismus und die romantische Geschichtsauffassung von Augustin Thierry, unterstützte jedoch die kritische Sichtweise von Charles Seignobos und Charles-Victor Langlois. Für Lot kann ein politisches Regime an den Grundsätzen zugrunde gehen, die ihm zur Herrschaft verholfen haben.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Étude sur le Lancelot en prose. Librairie ancienne Honoré Champion, Paris 1918 (Digitalisat).
  • La Fin du monde antique et le début du Moyen Âge. La Renaissance du Livre, Paris 1927.
  • Les Invasions barbares. Payot, Paris 1937.
  • La France, des origines à la guerre de cent ans. Gallimard, Pari 1941.
  • L’art militaire et les armees au Moyen Age en Europe et dans le Proche Orient. Paris 1946.
  • La Gaule, Les fondements ethniques, sociaux et politiques de la nation française. Fayard, Paris 1947.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Merlin: Notice sur la vie et les travaux de M. Ferdinand Lot, membre de l'Académie. In: Comptes rendus des séances de l'Académie des Inscriptions et Belles-Lettres 1956, S. 453–465 (Digitalisat).
  • Fernand Braudel: Hommage à Ferdinand Lot. In: Annales. Économies, Sociétés, Civilisations 1966, S. 1177–1178 (Digitalisat).
  • Charles-Edmond Perrin: Ferdinand Lot. L’homme et l’œuvre. In: Recueil des travaux historiques de Ferdinand Lot. Band 1, Droz, Genève-Paris 1968, S. 3–118.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deceased Fellows. British Academy, abgerufen am 2. Juli 2020.