Ferdinand von Pistorius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann August Ferdinand Pistorius, ab 1818 von Pistorius, (* 16. Oktober 1767 in Heidenheim an der Brenz; † 11. September 1841 in Stuttgart) war ein württembergischer Hofrat und Politiker.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Pistorius war der Sohn des Oberamtmanns Johann Christoph Gottlieb Pistorius (1732–1806) und der Susanne Jakobine Friederike geb. Neuffer (1739–1810). Er hatte sieben Geschwister, darunter den Oberamtmann Johann Karl von Pistorius. 1803 heiratete Ferdinand von Pistorius in erster Ehe die junge Witwe Emilie Vischer geb. Feuerlein (1776–1816) aus Calw, eine Tochter des Regierungsrates und Geheimen Kabinettsekretärs Carl Friedrich Feuerlein (1730–1808) und seiner Gemahlin Auguste Franziska, geborene Fischer. Ferdinand und Emilie hatten sieben Kinder. Eine zweite Ehe ging Ferdinand von Pistorius 1819 mit Eleonore Feuerlein (1790–1870) ein. Sie war eine Schwester seiner ersten Frau.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besuchte die Schule in Göppingen und studierte dann am Tübinger Stift.[1] Im März 1798 wurde er Erzieher des Prinzen Paul von Württemberg in Erlangen, von 1800 bis Oktober 1803 des Prinzen Wilhelm von Württemberg, des späteren Königs Wilhelm I. von Württemberg. 1803 wurde er dann Regierungsrat, später Hofrat in Stuttgart. 1820 wählte ihn der Landtag zum Mitglied des Württembergischen Staatsgerichtshofes. 1830 ernannte man ihn zum geheimen Legationsrat.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pistorius war von 1815 bis 1817 für den Oberamtsbezirk Lorch Mitglied der Ständeversammlungen und 1819 für den Oberamtsbezirk Welzheim. Von 1821 bis 1831 gehörte er der zweiten Kammer des württembergischen Landtags an.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 668.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ab 1786 in Tübingen immatrikuliert (Matrikel-Nr. 38 491): „Joh. Aug. Ferd. Pistorius Geoppingen. aet. 19 J., p.: Christ. Gottl., O. Amtmann zu Göppingen.“ Die Matrikeln der Universität Tübingen 1477–1817, Bd. 3, S. 333.
  2. Königlich Württembergisches Hof- und Staatshandbuch 1828, S. 32.