Fettläuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kalkseifen einzelner Fettsäuren, z. B. Calciumsalze
Oelic Acid Calcium Salt Structural Formula V.3.svg
Calciumoleat, das Calciumsalz der Ölsäure.
Palmitic Acid Calcium Salt Structural Formula V.2.svg
Calciumpalmitat, das Calciumsalz der Palmitinsäure.
Stearic Acid Calcium Salt Structural Formula V.2.svg
Calciumstearat, das Calciumsalz der Stearinsäure.

Fettläuse (auch Seifenläuse) sind häufig anzutreffende Schmutzrückstände bei maschineller Textilwäsche. Sie entstehen primär aus Hautfett, das durch den Waschgang nicht vollständig gelöst werden konnte und auch nicht mit der Waschflotte abtransportiert wird, und bestehen wohl zumindest teilweise aus Kalkseife (Calcium- teils auch Magnesiumsalze von Fettsäuren).[1] Es bildet sich ein grauer, fettiger Belag, der in kleine Teilchen, die sog. Fettläuse, zerfällt. Neben Hautfett kommen als Verursacher auch Cremes bzw. Salben in Betracht, die auf der Haut angewendet werden.

Das Schmutzfett setzt sich nicht nur auf der Wäsche ab, sondern kann auch innerhalb der Waschmaschine einen Belag bilden.

Als Gegenmaßnahme werden eine graduelle Erhöhung der Waschtemperatur und der Waschmitteldosierung empfohlen.

In Waschmitteln sind bereits Enthärtungsmittel in einer Menge enthalten, die für durchschnittlich hartes Wasser ausreicht. Bei besonders hartem Wasser ist es ökologisch und ökonomisch sinnvoller, zur Wäsche spezielles, im Handel erhältliches Enthärtungsmittel hinzuzufügen, da durch eine relativ geringe Zugabe des Mittels eine größere Menge Waschmittel eingespart werden kann.

Auch können dem Waschvorgang spezielle Reinigungsmittel gegen groben Schmutz und Flecken zugesetzt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jens Gebhard et al.: Richtig Waschen. Informationen rund ums Waschen, Spülen, Reinigen. Düsseldorf 2008, S. 16 ff. (texhages.at [PDF]).
  • Eberhard Wadischat: Expert Praxislexikon Textilkunde. 1111 hilfreiche Begriffe − Textilbeschreibungen mit Fleckenlexikon für Haushalt, Handel und Gewerbe. 3., verb. Auflage. expert, Renningen 2008, ISBN 978-3-8169-2748-8, S. 46 (198 S., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Waschhilfs- und Nachbehandlungsmittel. Wäscheschäden. Seifenläuse. SIH-Publikation. Nr. 1.4. Baden 1990, S. 11 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. Pönitz, Wirtschaftsingenieur; M. Weishaupt, Dipl. Drogist; O. Temme, Dr. rer. nat., Dipl. Chem.; A. van het Reve, Chemiker: Ein Leitfaden für umweltorientierte Verkäuferinnen und Verkäufer in Drogerien und Reformhäusern, Kinessa GmbH bzw. Schweizer Effax GmbH; abgerufen im Januar 2017.