Kletterseil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einfachseil zu einer Seilpuppe aufgenommen

Kletterseile oder Bergseile sind Seile, die beim Klettern der Sicherung und im alpinen Klettern auch der Fortbewegung dienen (beispielsweise beim Abseilen oder Jümarn).

Bis in die 1960er Jahre waren die Bergsteiger auf Seile aus Hanffasern angewiesen. Seilrisse waren nicht selten und führten zu zahlreichen tödlichen Unfällen. Seile aus Kunstseide, die annähernd die Seilnormen heutiger Bergseile erfüllten, waren sehr teuer und fanden wenig Verbreitung.

Moderne Kletterseile bestehen aus dem Kunststoff Polyamid und weisen meist eine Kernmantelkonstruktion auf: Ein Kern aus verflochtenen Fasern wird von einem Mantel umgeben, der ihn vor Beschädigung schützt. Der Kern trägt die Hauptlast (Ausnahme: Baumkletterseile). Kletterseile werden nach ihrer Gebrauchsdehnung unterschieden in dynamische Seile (Dehnung um 8 Prozent) und halbstatische Seile (Dehnung zwischen 2 und 5 Prozent). Die Mindestfestigkeitswerte der heute in Deutschland erhältlichen Kletterseile sind nach Festlegungen der UIAA genormt. Außerdem müssen Kletterseile als Bestandteil der persönlichen Schutzausrüstung bestimmten europäischen Normen genügen und die CE-Kennzeichnung tragen, um verkauft werden zu dürfen. Nach den Seilnormen werden Einfachseile, Halbseile und Zwillingsseile unterschieden.

Kletterseile werden sowohl im Klettersport als auch von Bergrettungsdienst und Höhenrettung sowie von der Feuerwehr im Bereich der Absturzsicherung eingesetzt.

Seiltypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dynamische Seile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund ihrer Dehnbarkeit können dynamische Seile (EN 892) Sturzenergie aufnehmen und dadurch den auf den Kletterer wirkenden Fangstoß auf ein für den menschlichen Körper erträgliches Maß reduzieren. Sie werden beim Sportklettern und beim alpinen Klettern verwendet. Es gibt drei Arten dynamischer Seile:

Einfachseil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markierung am Seilende, das Seil kann wahlweise als Einfachseil (rundes Symbol links), Halbseil (rundes Symbol rechts oben) oder Zwillingsseil (rundes Symbol rechts unten) verwendet werden

In der Kletterhalle und im Klettergarten kommen Einfachseile zum Einsatz, deren Durchmesser zwischen 8,9 und 11 mm liegt. Solch ein Seil muss laut Europäischer Norm EN 892 folgende Anforderungen erfüllen:

  • Normstürze: mindestens fünf Stürze mit 80 kg Sturzgewicht bei Sturzfaktor 1,75.
  • Fangstoßkraft: maximal 12 kN beim ersten Normsturz
  • Seildehnung: maximal 10 Prozent bei statischer Belastung mit 80 kg und maximal 40 Prozent beim ersten Normsturz
  • Knotenweite: maximal das 1,1-Fache des Seildurchmessers (gemessen an einem Überhandknoten unter definierter Belastung)
  • Mantelverschiebung: maximal ein Prozent (gemessen nach dem Norm-Prüfverfahren)

Zwillingsseil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwillingsseile (⌀ 7–8 mm) kommen nur im doppelten Strang zum Einsatz. Sie werden verwendet, wenn man lange Routen mit guten Zwischensicherungspunkten klettert und danach über diese auch wieder abseilt. Dazu benutzt man zwei dünne Zwillingsseile parallel so, wie man auch ein Einfachseil verwenden würde, d. h., man hakt immer beide Seile in die Zwischensicherungen ein. Ein einzelnes Zwillingsseil hält der Maximalbelastung, die ein Einfachseil aushalten könnte, nicht stand, daher darf es niemals alleine verwendet werden. Beim alpinen Klettern wird in der Regel mit Halb- oder Zwillingsseilen geklettert. In der neueren alpinen Literatur wird zwischen den beiden letztgenannten Seilarten oft nicht deutlich unterschieden. Ihre Hauptvorteile liegen in der Möglichkeit des Abseilens über die volle Seillänge und in der größeren Sicherheitsreserve durch Redundanz. In der Alpingeschichte gab es noch keinen Seilunfall mit Doppelseil, bei dem beide Stränge wegen zu großer Belastung gerissen wären, allerdings gab es bereits Unfälle, weil die Seile über scharfe Steinkanten liefen und somit wie mit einem Messer durchtrennt wurden.

Bei Normsturz-Tests werden Zwillingsseile im Doppelstrang mit einem Gewicht von 80 kg getestet. Sie müssen zwölf solcher Normstürze aushalten.

Halbseil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbseile (⌀ 8–9 mm), manchmal auch Doppelseil genannt, können zum gleichzeitigen Sichern von zwei Nachsteigern verwendet werden. Ein weiterer Vorteil der Halbseile gegenüber den Zwillingsseilen besteht in der Möglichkeit, das Seil bei der Vorstiegssicherung einzeln einzuhängen (hierdurch verminderte Seilreibung, wenn ein Seil in Sicherungen links, das andere in Sicherungen rechts der Kletterlinie eingehängt wird). Sie sind aber geringfügig schwerer als Zwillingsseile. Der Normsturztest wird mit einem 55 kg schweren Gewicht am Einzelstrang durchgeführt. Beim Abseilen steht nur die halbe Seillänge zur Verfügung; für die volle Seillänge werden zwei Halbseile benötigt.

Statikseile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statikseile (EN 1891, ⌀ 9–13 mm, auch: Speleoseile) haben im Vergleich zu dynamischen Seilen eine geringere Gebrauchsdehnung von maximal fünf Prozent. Daher werden diese Seile auch oft halbstatisch genannt, weil der Begriff Statikseil fälschlicherweise suggeriert, dass diese Seile keine Gebrauchsdehnung aufweisen.

Die gegenüber den dynamischen Seilen geringere Dehnung verbessert ihre Handhabung als Fixseil. Daher finden sie beim Canyoning oder in der Speläologie, der Bergrettung, der Höhenrettung, der Absturzsicherung und beim Bau mobiler Hochseilgärten Verwendung.

Sie dürfen jedoch nicht zur Sicherung beim Klettern im Vorstieg verwendet werden, da bei einem möglichen Sturz mit einem Sturzfaktor >1 ein so hoher Fangstoß auftreten könnte, dass schwere Verletzungen und Materialversagen die Folge sind.

Aufbau und Aussehen ähneln dem eines dynamischen Kletterseils. Statikseile bestehen in der Regel aus Polyamidfasern und sind in einer Kernmantelkonstruktion aufgebaut.

Baumkletterseile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Ausnahme hinsichtlich der Konstruktion bilden die Kletterseile zum Baumklettern, wie sie vor allem in der seilunterstützten Baumpflege benutzt werden. Diese Seile weisen einen höheren Mantelanteil auf, der die Hauptlast trägt. Sie werden deshalb auch als Mantelkernseile bezeichnet.

Parameter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigster Parameter eines Kletterseils ist die Seildehnung, die ihn einem bestimmten Seiltyp zuordnet. Hohe Sturzdehnung bedeutet einen geringen Fangstoß und somit sanftere Stürze. Zu hohe Dehnung vergrößert allerdings das Risiko eines Bodenkontakts. Die Gebrauchsdehnung gibt die Dehnung bei normaler statischer Belastung an. Ein hoher Wert hier erschwert den Umgang mit dem Seil.

Entscheidend für den Preis ist außerdem Länge. Im Handel gibt es Seile als Meterware oder in konfektionierten Längen von 30 bis 70 Metern.

Knotbarkeit ist ein weiteres Merkmal. Dazu wird die Knotenweite eines Knotens gemessen, anhand derer die Steifigkeit des Seils bestimmt wird. Der Parameter Mantelverschiebung gibt an, wie stark sich der Mantel gegenüber den Kern verschieben kann. Zu hohe Werte bei beiden Parametern erschweren die Handhabung ebenfalls.

Zu den wichtigsten Entwicklungen gehört die Imprägnierung. Sie schützt das Seil, indem sie das Eindringen von Wasser und Schmutz verhindert. Nasse Seile sind schwerer und anspruchsvoller in der Handhabung. Außerdem verringert sich die dynamische Leistung des Seils erheblich. Das ist vor allem beim Eisklettern oder im Winter ein Problem. Schmutz, der unter den Mantel gerät, greift direkt den Kern an. Dadurch steigt die Belastung für das Seil, und es muss früher ersetzt werden.

Reißfestigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Kletterseilen wird die Reißfestigkeit anhand der Anzahl der Normstürze gemessen. Diese Größe gibt an, wie viele Stürze ein neues Seil dieser Marke im Test aushält. Ein Normsturz bezieht sich dabei auf einen Sturz im genormten Test und tritt in der Praxis so gut wie nie auf. Je höher dieser Wert, desto mehr Sicherheitsreserven besitzt das Seil. Eines mit 10 oder mehr Normstürzen heißt Multisturzseil.

Ein recht neuer Wert ist die Scharfkantenfestigkeit. Dieser Wert spiegelt das Kantenarbeitsvermögen wider und gibt an wie viele Scharfkantenstürze über einen bestimmten Kantenradius das Seil aushält. Ein Seil darf sich „scharfkantenfest“ nennen, wenn es mindestens einen Sturz über eine rechtwinklige Kante mit einem Kantenradius von 0,75 Millimeter hält.[1]

Markierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelmarkierungen dienen der Übersicht. Sie ermöglichen es, dem Vorsteiger Bescheid zu geben, wann er die Hälfte der Seillänge erreicht hat. Vor allem bei Einfachseilen erleichtern sie das Abseilen. Die einfachste Form sind bedruckte oder gewobene Striche in der Mitte des Seils. Letzten Endes können Besitzer ein Seil auch nachträglich mit speziellen Stiften markieren. Es gibt Diskussionen darüber, ob bestimmte Chemikalien in gewöhnlichen Stiften das Seil angreifen.

Eine aufwändigere Form der Markierung ist Duodess. Dabei besitzen die Seilhälften jeweils unterschiedliche Mantelmuster. Dadurch entsteht eine dauerhafte Markierung der Seilmitte.

Bei Triodess wird zusätzlich der kritische Bereich 7 bis 9 Meter vor dem Seilende durch ein anderes Mantelmuster abgegrenzt. Diese Markierung zeigt an, wann es beim Abseilen Zeit wird eine günstige Stelle für einen Stand zu suchen.

Handhabung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klettern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Gefahren für einen Seilriss sind Schmelzverbrennung und Scharfkantenstürze. Bei hohen Reibungstemperaturen kann Polyamid schmelzen und das Seil reißen. Diese können auftreten, wenn Seil auf Seil an einer Stelle reibt. Häufige Fehler sind das Einlegen zweier Seile in einen Umlenker oder die Vermischung von Halbseil- und Zwillingsseiltechnik. Auch das Umlenken eines Seiles über eine Schlinge beim Abseilen waren reale Unfallquellen.[2]

Bei korrekter Handhabung sind nur noch Scharfkantenstürze nicht ausschließbare Gefahrenquellen. Diese können bei ungünstiger Seilführung über eine scharfe Kante auftreten. Zusätzlich zur Zuglast kommt dann die Scherbelastung über die Kante, die selbst ein neues Seil durchschneiden kann.

Zudem können Nässe und Kälte die Reißfestigkeit eines Seiles vorübergehend reduzieren. Nasse Seile haben eine etwa um die Hälfte reduzierte Reißfestigkeit. Gefriert ein nasses Seil steigt die Reißfestigkeit wieder etwas.[3]

Daneben gibt es Faktoren, wie UV-Strahlung, die das Seil schneller altern lassen. Schmutz und Staub kann ins Seil eindringen und deren scharfe Kanten können einzelne Fasern angreifen.

Lagerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Seilalterung möglichst gering zu halten, sollte das Seil an einem dunklen, kühlen und trockenen Platz liegen. Zur hängenden Aufbewahrung kann das Seil zu einer Seilpuppe aufgenommen und der gesamte Kopf aufgehängt werden. Falls der Haken zu klein ist, kann eine Bandschlinge oder Reepschnur als Hilfsmittel dienen, damit das Seil nicht an einer einzelnen Seilschlaufe hängt.

Polyamid ist extrem empfindlich gegenüber Chemikalien (beispielsweise Schmiermittel) oder Säuren (auch Säuredämpfe aus Autobatterien). Dabei können Beschädigungen auftreten, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind und die Reißfestigkeit erheblich herabsetzen.

Lebensdauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach extremen Situationen sollte ein Seil ausgetauscht werden:

  1. Nach Kontakt mit Chemikalien ist das Seil auszutauschen, da Beschädigungen des Kerns und damit einhergehender Tragfähigkeit des Seils von außen nicht erkannt werden können.
  2. Hohe Sturzbelastung, das heißt Stürze mit einem Sturzfaktor von mehr als 1, die hart gebremst wurden.
  3. Bei Beschädigung:
    • mechanische Verletzungen (z. B. Kern sichtbar, Mantel stark verschiebbar, Mantel pelzig, …)
    • Abrieb
    • Schmelzverbrennung
    • hohe Belastung bei Nässe
    • langer Einsatz bei hoher UV-Strahlung

Auch bei sachgemäßen Gebrauch hat ein Seil eine empfohlene Haltbarkeit:[4]

Verwendungshäufigkeit ungefähre Lebensdauer
nie max. 10 Jahre
selten (ein- bis zweimal pro Jahr) bis zu 7 Jahre
gelegentlich (ca. einmal pro Monat) bis zu 5 Jahre
regelmäßig (mehrmals pro Monat) bis zu 3 Jahre
häufig (jede Woche) bis zu einem Jahr
ständig (fast täglich) weniger als ein Jahr

Diese Werte beruhen auf Herstellerempfehlungen mit hohem Anspruch an Sicherheitsreserven. In einem Test belegte Alpin, dass ungebrauchte Seile weit höhere Lebenserwartungen haben.[5]

Es gilt: Die Investition in ein neues Seil lieber frühzeitig tätigen, als das eigene Leben zu riskieren!

Seilrisse beim Klettern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mantel und Kern

Seilrisse sind beim Klettern seit der Einführung des Kernmantelseils äußerst selten. Von 1975 bis 2005 kam es in Österreich und Deutschland zu 20 bekanntgewordenen Seilrissen, rund die Hälfte davon war auf falsche Anwendung oder durch mit polyamid-aggressiven Substanzen bei der Lagerung in Berührung gekommene Seile zurückzuführen. Von 1983 bis 2012 wurden dem DAV 17 Seilrisse bekannt, fast alle im alpinen Gelände.[6] Häufigste Ursachen waren dabei Scharfkantenstürze, d. h. Stürze, bei denen das Seil über scharfe (Fels-)Kanten oder Grate läuft.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pit Schubert: Normprüfung von Bergseilen. In: bergundsteigen. Nr. 2, 2003, S. 42–49 (PDF [abgerufen am 11. März 2016]).
  2. Pit Schubert: Ablassen und Abseilen – ein gewaltiger Unterschied. In: Panorama. Nr. 3, 1999, S. 71 (PDF [abgerufen am 11. März 2016]).
  3. Peter Albert: Alpinklettern. Bruckmann, S. 52 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 11. März 2016]).
  4. http://www.vis.bayern.de/produktsicherheit/produktgruppen/sport_freizeit/kletterseil.htm abgerufen am 7. Dezember 2012.
  5. Wann reißen alte Stricke. Abgerufen am 11. März 2016.
  6. Chris Semmel, Florian Hellberg, Julia Herb: Wenn dünne Stricke reißen. In: DAV Panorama. Nr. 5, 2012, S. 55–57 (PDF).
  7. Pit Schubert: Seilrisse – ein Resümee. In: bergundsteigen. Nr. 2, 2009, S. 42–45 (PDF).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pit Schubert: Die Anwendung des Seiles in Eis und Fels. Bergverlag Rudolf Rother, München. ISBN 3-7633-6082-4
  • M. Larcher, H. Zak: Seiltechnik. Hrsg.: Österreichischer Alpenverein. ISBN 3-900122-00-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kletterseil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien