Filmdatenbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einer Filmdatenbank versteht man eine elektronische Sammlung von Filminformationen in Form eines Datenbanksystems.

Die älteste und bekannteste Datenbank im Internet ist die englischsprachige Internet Movie Database (IMDb), die mittlerweile vom Internetversandhaus Amazon betrieben wird. In Deutschland ist es die Online-Filmdatenbank, die sich zunächst auf Schnittberichte spezialisierte. Bei filmportal.de handelt es sich um eine Datenbank, die aus akademischem Umfeld entstanden ist und vorrangig deutsche Filmgeschichte aufarbeitet; dies ist ein öffentlich gefördertes Datenbank-Projekt. Moviepilot hingegen gibt Filmempfehlungen auf Basis von Benutzerbewertungen. Rotten Tomatoes und Metacritic sammeln Zeitungsrezensionen auf dem US-Markt und errechnen so die durchschnittliche Bewertung von Filmen durch die Kritiker. Zudem können wie bei IMDb auch die Benutzer abstimmen. Einen deutschen Pressespiegel zu im Kino gestarteten Filmen gibt es bei film-zeit.de.

Zahlreiche Essays zu bedeutenden Regisseuren bietet die Datenbank Great Directors der Online-Filmzeitschrift Senses of Cinema.[1] Das Berliner Programmkino und Verleih Arsenal hat Informationen zu seiner Sammlung von 6.000 z. T. sehr raren Filmen und Videos 2010 online gestellt.[2] Bei UBUWEB ist ein direkter Zugriff auf die Filme selbst möglich (Experimentalfilme).[3]

Eine Datenbank für Pornofilme ist die Internet Adult Film Database.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Great Directors, abgerufen am 15. Oktober 2011.
  2. Arsenal, abgerufen am 15. Oktober 2011.
  3. UBUWEB, abgerufen am 15. Oktober 2011.