Finanzgericht des Landes Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Finanzgericht des Landes Brandenburg ist ein historisches Gericht der Finanzgerichtsbarkeit im Bundesland Brandenburg.

Zum 1. Januar 2007 ist das Gericht mit dem Finanzgericht Berlin zu einem für die Bundesländer Berlin und Brandenburg zuständigen gemeinsamen Finanzgericht Berlin-Brandenburg mit Sitz in Cottbus fusioniert worden.

Das Finanzgericht des Landes Brandenburg war bundesweit führend auf dem Gebiet des elektronischen Rechtsverkehrs.

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finanzgericht (FG) hatte seinen Sitz in Cottbus; der Bezirk entsprach dem Gebiet des gesamten Bundeslandes.

Gerichtsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finanzgericht war im Justizzentrum im Cottbus unter der Anschrift Von-Schön-Straße 10 untergebracht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Errichtung einer Finanzgerichtsbarkeit nach der Wiedervereinigung wurde das Finanzgericht des Landes Brandenburg am 1. Januar 1993 errichtet.

Instanzenzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Finanzgerichtsbarkeit zweistufig aufgebaut ist, war das Finanzgericht des Landes Brandenburg zwar gemäß § 2 FGO ein oberes Landesgericht, gleichwohl jedoch als Eingangsgericht in erster Instanz tätig. Ihm übergeordnet war der Bundesfinanzhof in München.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident des Finanzgerichts war bis zum 31. Dezember 2005 Wolfram Hartig. Sein Nachfolger wurde zum 1. April 2006 der bisherige Vizepräsident Claus Lambrecht, in der Zwischenzeit war die Stelle unbesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 44′ 9,5″ N, 14° 19′ 58,9″ O