First Fleet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
First Fleet bei der Einfahrt in Port Jackson, 1788
First Fleet, Reenactment von 1988

Als First Fleet (deutsch erste Flotte) wird die Flotte von Schiffen bezeichnet, die am 13. Mai 1787 Portsmouth in England verließ, um Australien zu besiedeln. An Bord waren insgesamt 756 Strafgefangene und 550 Besatzungsmitglieder[1]. Befehlshaber der Flotte von elf Schiffen war Kapitän zur See Arthur Phillip.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ende des 18. Jahrhunderts suchte man in England dringend eine Dauerlösung für die Verbringung von Strafgefangenen. Seit 1611 hatte man Sträflinge nach Nordamerika verbannt, aber mit dem Beginn des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs 1775 und der Anerkennung der Vereinigten Staaten 1783 war dies nicht mehr möglich. Als Ausweg wurden Sträflinge auf ausgedienten und abgetakelten Kriegsschiffen, so genannten Hulks, auf der Themse und anderswo untergebracht, wo sie unter katastrophalen Bedingungen vegetierten. Aus Angst vor Seuchen und Revolten berief Innen- und Kolonialminister Lord Sydney ein Expertenkomitee ein, das einen neuen Verbringungsort finden sollte. Man verfiel auf Botany Bay in Australien, das nach James Cooks Berichten geeignet schien.

Anfang 1787 wurden die ersten Straftäter, die zur mehrjährigen Verbannung verurteilt worden waren – oft wegen vergleichsweise geringfügiger Verbrechen wie Diebstahl von Lebensmitteln – aus Kerkern und Hulks auf die Schiffe gebracht. Der jüngste war John Hudson (13 Jahre), die älteste Elizabeth Beckford (70).

Reise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flotte stach am 13. Mai 1787 in See. Der erste Zwischenhalt war in Teneriffa, wo Frischfleisch und Wasser genommen wurde. In Rio de Janeiro kaufte man Rum für die Seesoldaten, Samen und Setzlinge von Gewächsen warmer Länder, wie Kaffee, Baumwolle, Indigo und Kaktusfeigen. Der letzte Stopp war am Kap der guten Hoffnung, wo Rinder, Schweine, Schafe und Hühner mitgenommen wurden. Dann ging es mit den Roaring Forties über den Indischen Ozean. Am 1. Januar 1788 wurde Van-Diemens-Land (Tasmanien) gesichtet, am 18. Januar landeten die ersten Schiffe in Botany Bay. Wenige Tage später begegnete man hier den Schiffen der La-Pérouse-Expedition.

Entgegen den Berichten von James Cook erwies sich Botany Bay als wenig geeignet für eine Siedlung; Arthur Phillip suchte nach einem besseren Ort und fand Sydney Cove, eine kleine Bucht des Port Jackson.[2] Diese Bucht erreichten die Schiffe am 26. Januar, heute als Australia Day gefeiert.

Die neue Ansiedlung wurde zu Ehren von Lord Sydney Sydney genannt. Die Supply segelte im Februar weiter nach Norfolk Island, wo eine weitere Siedlung gegründet wurde.

Schiffe der Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flotte umfasste 11 Schiffe:

Marineeskorte
Sträflingstransporter
Versorgungsschiffe

Modelle aller Schiffe sind im Museum of Sydney ausgestellt.

Neun heute in Dienst stehende Hafenfähren in Sydney sind nach Schiffen der First Fleet benannt (nicht verwendet werden derzeit Lady Penrhyn und Prince Of Wales).

Zusammensetzung der Stäflinge nach Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den 732 Sträflingen, neben den Engländern und Walisern, die identifiziert werden konnten, befanden sich etwa 180 Schotten und Iren, 14 Nordamerikaner, 12 Afrikaner, 9 Juden sowie weitere Personen aus Frankreich, Deutschland, Norwegen, Portugal, Indien, Schweden und von den Westindischen Inseln.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AUSTRALIA'S FIRST FLEET - 1788 (englisch) in Early Colonial History von Historikerin Cathy Dunn
  2. Geo Spezial Australien, Gruner + Jahr Hamburg, Heft 6, 2013, ISSN 0723-5194.
  3. First Fleet 1788. Abstract of Biographical Data fromThe Founders of Australia: A Biographical Dictionary of the First Fleet, auf bda.online.org.au. Abgerufen am 20. März 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]