Fischblase (Ornament)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maßwerkfenster mit Fischblasenornamenten unter dem Spitzbogen (Portumna Priory, Irland)

Die Fischblase oder der Schneuß ist eine geschwungene Ornamentform, die ähnlich wie das persische Boteh-Muster an einem Ende kreisförmig abgerundet ist und zum anderen spitz ausläuft. Zwei oder drei oder mehr Fischblasen können sich punktsymmetrisch zu einem Kreis ergänzen (siehe auch Dreischneuß). Insbesondere in der Architekturperiode der Spätgotik ist die Fischblase im Maßwerk weit verbreitet.

Die einzeln, doppelt oder vierfach im Kreis rotierende Fischblase ist auch eine häufige Verzierung der keltischen Kunst, die von ihren frühen Anfängen bis in die irische Buchmalerei des 19. Jahrhunderts zu finden ist (vgl. Lauburu).

In Frankreich wurde die Fischblase im sogenannten Flamboyant-Stil weiterentwickelt, indem die Fischblase flammenartig in die Länge gezogen wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]