Fjarðabyggð

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fjarðabyggð
Skjaldarmerki Fjardabyggdar.png
Basisdaten
Staat: Island Island
Region: Austurland
Wahlkreis: Norðausturkjördæmi
Sýsla: kreisfrei
Einwohnerzahl: 5206 (1. Januar 2022)
Fläche: 1164 km²
Bevölkerungsdichte: 4,47 Einwohner/km²
Postleitzahl: 730 (Reyðarfjörður)
735 (Eskifjörður)
740 (Neskaupstaður)
750 (Fáskrúðsfjörður)
Politik
Gemeindenummer 7300
Bürgermeister: Guðmundur Bjarnason
Kontakt
Website: www.fjardabyggd.is
Karte
Lage von Fjarðabyggð

Koordinaten: 65° 2′ N, 14° 13′ W

Reyðarfjörður

Die Gemeinde Fjarðabyggð [ˈfjarðapɪɣð] ist eine isländische Gemeinde in der Region Austurland in Ostisland. Am 1. Januar 2022 hatte sie 5206 Einwohner.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fjarðabyggð wurde am 7. Juni 1998 aus den folgenden drei Gemeinden gebildet: der Stadt Neskaupstaður mit der 1994 eingemeindeten Landgemeinde Norðfjörður (Norðfjarðarhreppur); der Stadt Eskifjörður (isl. Eskifjarðarkaupstaður) mit der 1988 eingemeindeten Landgemeinde Helgustaðir (Helgustaðahreppur) und der Landgemeinde Reyðarfjörður (isl. Reyðarfjarðarhreppur).

Am 9. Juni 2006 schlossen sich weitere drei Gemeinden an: die Gemeinde Austurbyggð mit 859 Einwohnern (2005), ihrerseits am 1. Oktober 2003 durch Zusammenschluss der bisherigen Landgemeinden Búðir (Búðahreppur) und Stöðvarfjörður (Stöðvarhreppur) gebildet; die Landgemeinde Fáskrúðsfjörður (isl. Fáskrúðsfjarðarhreppur) mit 48 Einwohnern (2005) (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Dorf, das jetzt zur gleichen Großgemeinde gehört) sowie die Landgemeinde Mjóifjörður (isl. Mjóafjarðarhreppur) mit 42 Einwohnern (2005).

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Siedlungen der Gemeinde sind Reyðarfjörður (1382 Einwohner), Neskaupstaður (1460 Einwohner) und Eskifjörður (1111 Einwohner), kleinere Siedlungen hingegen Fáskrúðsfjörður (730Einwohner) und Stöðvarfjörður (184 Einwohner), Stand: 1. Januar 2022. [1]

Reyðarfjörður[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brekkuþorp im Mjóifjörður[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neskaupstaður[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eskifjörður[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fáskrúðsfjörður[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stöðvarfjörður[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Baus der Aluminiumhütte bei Reyðarfjörður hatte die Gemeinde nahezu eine Bevölkerungswachstumsexplosion durch die vielen ausländischen Gastarbeiter zu verzeichnen. Inzwischen haben sich die Einwohnerzahlen wieder auf einem niedrigeren Wert stabilisiert.
Datum
(1. Dez.)
Einwohner der Gemeinde
Fjarðabyggð (Gebietsstand 2006)
Einwohner der Stadt
Neskaupstaður
Einwohner der Siedlung
Reyðarfjörður
Einwohner der Stadt
Eskifjörður
Einwohner der Siedlung
Fáskrúðsfjörður
Einwohner der Siedlung
Stöðvarfjörður
Einwohner der Siedlung
Mjóifjörður
1997 4370 1539 0737 1009 0660 0296
2003 4075 1407 0669 0965 0589 0270
2004 4137 1406 0692 0968 0599 0263
2005 4844 1404 1414 1012 0623 0236
2006 5705 1400 2238 1068 0611 0231
2009[2] 5206 1460 1382 01111 0730 0184
2010[3] 4632 1507 1105 1056 0708 0222 0034

Ehemalige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fjarðabyggð Mjóifjörður Fáskrúðsfjörður Austurbyggð
Gemeindenummer: 7300 7605 7610 7619
Fläche in km²: 628 194 244 98
Einwohnerzahl am 1. Dez. 1997: 3.333 (Gebietsstand 1998) 27 84 926 (Gebietsstand 2003)
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2003: 3.100 (Gebietsstand 1998) 37 55 853
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2004: 3.175 (Gebietsstand 1998) 38 51 873
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2005: 3.895 (Gebietsstand 1998) 42 48 859
Bevölkerungsveränderung 1997–2003: −7 % +37 % −35 % −8 %
Bevölkerungsveränderung 2003–2005: +26 % +14 % −13 % +1 %

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nelson Cazeils: Pêcheurs d’Islande. Éditions Ouest-France, 2005 (Zu den französischen Islandfischern, französisch)

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Islandfischern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Loti: Pêcheur d’Islande. (1886; dt. Die Islandfischer)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fjarðabyggð – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://px.hagstofa.is/pxen/pxweb/en/Ibuar/Ibuar__mannfjoldi__2_byggdir__Byggdakjarnar/MAN030101.px/table/tableViewLayout1/?rxid=a5a2f9ef-5e5b-4223-a315-8a2c13684423, https://www.statice.is/statistics/population/inhabitants/municipalities-and-urban-nuclei/
  2. https://px.hagstofa.is/pxen/pxweb/en/Ibuar/Ibuar__mannfjoldi__2_byggdir__Byggdakjarnar/MAN030101.px/table/tableViewLayout1/?rxid=a5a2f9ef-5e5b-4223-a315-8a2c13684423, https://www.statice.is/statistics/population/inhabitants/municipalities-and-urban-nuclei/
  3. Á uppleið In: Austurglugginn. Nr. 12, 9. Jahrgang, 26. März 2010, S. 1.