Fjarill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fjarill
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk-Pop
Gründung 2004
Website www.fjarill.de
Gründungsmitglieder
Gesang, Klavier
Aino Löwenmark
Violine, Gesang
Hanmari Spiegel
Aktuelle Besetzung
Gesang, Klavier
Aino Löwenmark
Violine, Gesang
Hanmari Spiegel

Fjarill (Schwedisch: fjäril = Schmetterling) ist eine 2004[1] gegründete schwedische Folk-Pop-Band. Sie besteht aus der schwedischen Pianistin und Sängerin Aino Löwenmark, welche auch die meisten Gesangsparts übernimmt, und der südafrikanischen Violinistin Hanmari Spiegel, welche außerdem für den Hintergrundgesang sowie einige Solo-Gesangsparts zuständig ist. Die Texte werden in Schwedisch und Afrikaans gesungen und inklusive deutscher Übersetzungen in die Booklets der Studioalben gedruckt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 2004 auf Umwegen in Hamburg gegründet. Beide Frauen haben in ihrer Jugend in Chören gesungen[2]. In Hamburg machten sie zunächst in anderen Formationen Musik und lernten sich schließlich in einem Aufnahmestudio kennen. 2006 wurde die Band von Michy Reincke entdeckt.[3] Ihr erstes Album Stark wurde 2006 auf Michy Reinckes Label RINTINTIN MUSIK veröffentlicht und war ein unerwartet großer Erfolg. Zwei Jahre später erschien das Album Pilgrim sowie die Weihnachts-EP God Jul. 2010 folgte ihr drittes Album Livet. Am 2. Juli 2011 bekamen Fjarill den deutschen Weltmusikpreis RUTH verliehen. Da viele Fans gegenüber der Band äußerten, sie höre sich live ganz anders als auf den Studioalben an, nahm Fjarill 2012 ein Live-Album im Hamburger Mozartsaal auf. Das Album "Live in Hamburg" erschien auf Content Records im Vertrieb von Edel. Mit dem Studioalbum Tiden [4] sind neue Stilelemente und ungewohnte Tempi in die Musik gekommen. Jürgen Spiegel, Aino Löwenmarks Ehemann, und Omar Rodriguez Calvo (beide Mitglieder des Tingvall Trios) spielten auf dem Album mit und begleiteten Fjarill auf Teilen der Tournee Anfang 2014. Im selben Jahr brachten Fjarill ein Songbook mit Hilfe von Clemens Garbe heraus. Darin befinden sich Noten für Klavier, Geigen und Gesangstimmen von 25 Lieber. Das Songbook erschien im Eigenverlag und ist nur über die Webseite des Duos zu beziehen. Im Mai 2014 organisierten sie zusammen mit ihrem langjährigen Freund und Manager Hasko Witte einen Flashmob mit dem Song "Ukuthula" (dt.: Frieden) im Hamburger Einkaufszentrum Mercado[5]. Es nahmen über 100 Sängerinnen und Sänger aus verschiedene Hamburger Chören teil. Der Flashmob wurde gefilmt und steht seither bei YouTube im Internet. Das sechste Album Stilla Tyd (erschienen im Dez. 2016) entstammt dem seit mehreren Jahren gespielten Konzertprogramm der "Leisen Zeit" und beinhaltet neue und ältere eigene Stücke sowie traditionelle aus beiden Herkunftsländern. Dieses Album erschien auf dem eigens gegründeten Label "Butter & Fly Records" im Vertrieb von Indigo. Im Jahr 2018 spielten Fjarill zum ersten Mal vier Konzerte in Südafrika, der Heimat von Hanmari Spiegel. Sie verbanden die Konzerte mit Workshops für Kinder und Jugendliche in Townships in Kapstadt, Pretoria und Underberg. Am 6. April 2018 veröffentlichten sie ihr siebtes Album "Kom Hem" (ebenfalls Butter & Fly Records), das zum ersten Mal ein reines Konzeptalbum war. Jeder Song beschäftigt sich mit dem Thema Heimat. Stellvertretend für das Album erschien vorher die Singleauskopplung "Hypnos" (auch als Video).
Die Bandmitglieder leben momentan in Hamburg.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Stark
  • 2008: Pilgrim
  • 2008: God Jul
  • 2010: Livet
  • 2012: Live in Hamburg
  • 2013: Tiden
  • 2016: Stilla Tyd
  • 2018: Kom Hem

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gründungsdaten. www.wdr3.de. Abgerufen am 1. Januar 2012.
  2. Interview mit Aino Löwenmark zum eigenen Musikstil und den Einflüssen. www.rdl.de. Abgerufen am 13. Januar 2014.
  3. einiges zur Bandgeschichte. www.rintintinmusik.de. Abgerufen am 1. Januar 2012.
  4. Interview von Radio Dreyeckland Freiburg mit Aino Löwenmark zum Album 'Tiden' und der Tournee 2014. www.rdl.de. Abgerufen am 13. Januar 2014.
  5. Fjarillmusic: UKUTHULA Flashmob im Mercado, Hamburg - Altona. 4. Juni 2014, abgerufen am 19. Juli 2018.