Fjodor Wassiljewitsch Polischtschuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KasachstanKasachstan Fjodor Polischtschuk Eishockeyspieler
Fjodor Polischtschuk
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Juli 1979
Geburtsort Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
Größe 174 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #18
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 2004 Torpedo Ust-Kamenogorsk
2004–2005 Metallurg Nowokusnezk
2005–2006 SKA Sankt Petersburg
2006–2010 Metallurg Nowokusnezk
2010–2015 Barys Astana
seit 2015 Metallurg Nowokusnezk

Fjodor Wassiljewitsch Polischtschuk (russisch Фёдор Васильевич Полищук; * 4. Juli 1979 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein kasachischer Eishockeyspieler, der seit 2015 bei Metallurg Nowokusnezk in der Kontinentalen Hockey-Liga spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fjodor Polischtschuk begann seine Karriere 1998 in der zweiten russischen Liga bei Torpedo Ust-Kamenogorsk, mit dem er 2004 kasachischer Meister wurde. 2004 wechselte der Stürmer zum russischen Verein Metallurg Nowokusnezk, wo er nur eine Saison spielte. Danach wurde er vom russischen Erstligisten SKA Sankt Petersburg für zwei Spielzeiten verpflichtet. Von 2006 bis 2010 stand er wieder bei Metallurg Nowokusnezk unter Vertrag. 2010 wechselte er zum Ligarivalen Barys Astana, für den er bis Dezember 2015 auf dem Eis stand. Im gleichen Monat kehrte Polischtschuk erneut nach Nowokusnezk zurück.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Kasachstan nahm Polischtschuk im Juniorenbereich an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1999 teil. Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei der B-Weltmeisterschaft 2000 und nach der Umstellung auf das heutige Divisionssystem bei den Weltmeisterschaften der Division I 2001, 2002, 2003, 2011, 2013 und 2015 sowie bei den Weltmeisterschaften der Top-Division 2004, 2005, 2012 und 2014. Darüber hinaus vertrat er Kasachstan bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Winterspiele 2006 und 2014 sowie bei den Winterspielen 2006 in Turin selbst. Außerdem gewann er mit der Kasachischen Auswahl die Goldmedaille bei den Winter-Asienspielen 2011.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 7 292 25 53 78 108
Playoffs 5 34 4 1 5 18

(Stand: Ende der Saison 2014/15)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]