Flavio Becca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Flavio Becca (* 18. Juni 1962 in Luxemburg)[1] ist ein luxemburgischer Immobilieninvestor[2] und Mäzen. Becca gilt als einer der reichsten Luxemburger.[3] Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er als Mäzen von F91 Düdelingen sowie als Bürge und potenzieller Investor des 1. FC Kaiserslautern bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Becca wuchs als Sohn italienischer Einwanderer im luxemburgischen Hesperingen auf[4] und lebt in Luxemburg.

In den 1990er Jahren begann Becca mit dem Sponsoring des luxemburgischen Fußballvereins F91 Düdelingen. Düdelingen schaffte es während der Zeit von Beccas Engagement zu 15 luxemburgischen Meistertiteln sowie zur erstmaligen Teilnahme einer luxemburgischen Mannschaft an der UEFA Europa League in der Saison 2018/19.

2011 gründete Becca mit seinem Unternehmen Leopard S.A. das professionelle Radsportteam Leopard Trek. 2018 wurde er Großsponsor beim belgischen Drittligisten Excelsior Virton.[4]

2019 einigte er sich mit dem 1. FC Kaiserslautern über eine Kooperation. Wie von Becca gefordert, trat der Aufsichtsratsvorsitzende und Beiratsmitglied Michael Littig von seinen Vereinsämtern zurück.[5] Becca gewährte dem FCK zunächst eine Bürgschaft in Höhe von 2,6 Millionen Euro, die später in Eigenkapital umgewandelt werden soll. Becca gab an, in den nächsten fünf Jahren insgesamt 25 Millionen Euro in den Verein investieren zu wollen.[6] Klaus Toppmöller, ehemaliger Torjäger des 1. FC Kaiserslautern, ist Beccas Berater.[7]

Verdacht der Steuerhinterziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flavio Becca war möglicherweise in mehrere kriminelle Investigationen verwickelt.[8]

Medien berichteten Anfang des Jahres 2019, dass Becca der Geldwäsche im Zuge eines „luxury watches“-Skandals verdächtigt wurde.[9][10]

Die belgische Zeitung Sudinfo publizierte 2019 die Behauptung, dass gegen Flavio Becca verschiedene Investigationen liefen. Im Jahr 2011 führte die Polizei in seinem Wohnsitz und seiner Geschäftsstelle eine Razzia durch.[11]

Seine Immobiliengeschäfte wurden von der luxemburgischen Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung überprüft.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flavio Becca. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  2. Flavio Becca. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  3. Das Real Madrid des Radsports. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  4. a b Dan Elvinger: Kopf des Tages: Der Luxemburger Flavio Becca beteiligt sich jetzt auch am 1. FC Kaiserslautern. In: Tageblatt Lëtzebuerg. 17. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019.
  5. kicker.de: FCK: Beirat nimmt Becca-Angebot an – Littig tritt zurück Abgerufen am 23. Mai 2019.
  6. Finanziell angeschlagener Drittligist: Kehrtwende – Kaiserslautern nimmt nun doch das Becca-Angebot an. In: Spiegel Online. 16. Mai 2019 (spiegel.de [abgerufen am 17. Mai 2019]).
  7. Flavio-Becca-Berater Klaus Toppmöller verrät: Deshalb könnte der Milliardär als Investor beim FCK einsteigen. Sportbuzzer, 1. Mai 2019. Abgerufen am 18. Mai 2019
  8. Justice: Perquisition dans les bureaux de Flavio Becca. Abgerufen am 3. Januar 2020 (französisch).
  9. Becca sera jugé pour ses «montres de luxe». Abgerufen am 3. Januar 2020.
  10. Le propriétaire de Virton jugé pour blanchiment et abus de biens sociaux. 5. Juni 2019, abgerufen am 3. Januar 2020 (französisch).
  11. Flavio Becca, le grand patron de l’Excelsior Virton, rattrapé par la justice: il comparaîtra bientôt devant le tribunal. 5. Juni 2019, abgerufen am 3. Januar 2020 (französisch).
  12. Flavio Becca dans le viseur de la justice. Abgerufen am 3. Januar 2020.