Floor-Darlehen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Floor-Darlehen ist die Umkehrung des Cap-Darlehens. Dieses Darlehen wird variabel verzinst. Es existiert hierbei jedoch eine Untergrenze, den Floor.

Ein Floor-Darlehen wird zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber ausgehandelt. Wird zu einem bestimmten Stichtermin der Floor gegenüber einem verhandelten Marktzinssatz (zum Beispiel dem EURIBOR) unterschritten (ein so genannter Floor-Strike), so leistet der Darlehensnehmer gegenüber dem Darlehensgeber eine Ausgleichszahlung. Wie beim Cap-Darlehen auch, handelt es sich bei einem Floor-Darlehen also um eine Kombination aus einem Zinsderivat und einem festverzinslichen Darlehen.

Mit einem Floor-Darlehen wird dem Kreditgeber eine erhöhte Zinssicherheit gewährt, die dieser wiederum in Form einer Floor-Prämie honoriert. Je höher der Floor eingerichtet wird, je länger die vereinbarte Laufzeit ausfällt und je niedriger die vom Markt prognostizierte Zinssteigerung ausfällt, umso höher fällt auch die Prämie aus.

Ein Floor-Darlehen wird meist zusammen mit einem Cap-Darlehen kombiniert, durch die erhaltene Floor-Prämie kann so ein Teil der Cap-Prämie kompensiert werden. Damit hat man dann eine Zinsober- und Untergrenze eingerichtet, einen Zinskorridor, genannt Collar (engl. = Kragen).