Florian Wintels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Florian Wintels (* 4. Juni 1993 im Landkreis Grafschaft Bentheim) ist ein deutscher Autor und Poetry-Slammer.

Künstlerisches Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florian Wintels studierte in Paderborn Populäre Musik und Medien. 2009 wurde er erstmals als Teilnehmer bei Poetry Slams aktiv. Er gewann zahlreiche Slams und die niedersächsisch-bremischen Landesmeisterschaft 2013, 2016 und 2017.[1][2][3] Wintels qualifizierte sich 2013 und 2015 für das Finale der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaft.

Im Paderborner Lektora-Verlag erschien 2015 die Textsammlung Sieben auf einen Scheiß. Darin veröffentlichte er seine lyrischen, teils derben Bühnentexte. Inhaltlich überwiegt dabei vor allem der humoristische Grundtenor doch sind häufig auch deutliche gesellschaftskritische Tendenzen zu erkennen. 2020 erschien der Nachfolger Offensichtlich hatte Steffi ihren Laptop mit dabei.

Wintels ist außerdem Frontmann der Rockband Gilderoy[4] sowie Gitarrist bei der seit 2006 existierenden Alternative-Rock-Band the redphones[5].

Im April 2020 veröffentlichte Wintels seine erste EP allein als Solokünstler.[6] Inhaltlich behandeln die vier Songs der Platte sehr unterschiedliche Themen. Der deutlich erkennbare rote Faden von Wintels Musik zeichnet eine Geschichte eines Zweifelnden, der seinen Stellenwert im Leben und der Gesellschaft sucht und findet. Seine Texte sind gleichzeitig eine Anleitung zum Erlangen von Reichtum, als auch eine Blaupause für ein glückliches Leben als solches.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: 3. Platz deutschsprachige U20-Meisterschaften
  • 2013: Landesmeister Niedersachsen/Bremen
  • 2013: Paderborner Stadtmeister
  • 2013: Finalist der deutschsprachigen Slam-Meisterschaft
  • 2014: Sieger beim Bielefelder Hörsaal-Slam[7]
  • 2015: Finalist der deutschsprachigen Slam-Meisterschaft
  • 2016: Landesmeister Niedersachsen/Bremen
  • 2016: Sieger des Slams auf dem Open Flair[8]
  • 2017: Landesmeister Niedersachsen/Bremen

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: allein EP

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Maler: Beim Poetry Slam ist der Dom rappelvoll. In: Westfalen-Blatt. (westfalen-blatt.de [abgerufen am 7. März 2017]).
  2. Florian Wintels gewinnt Poetry-Slam im Kulturhaus. In: https://www.come-on.de. 21. November 2015 (come-on.de [abgerufen am 7. März 2017]).
  3. Poetry-Slam: Florian Wintels ist Landesmeister. In: GN-Online. (gn-online.de [abgerufen am 7. März 2017]).
  4. Gruß aus der Provinz: Gilderoy in Hamburg – Blixxm. Abgerufen am 8. März 2017.
  5. Recke Rockt » the redphones. Abgerufen am 8. März 2017.
  6. Erstes Solo-Album vom Bentheimer Florian Wintels. Abgerufen am 28. April 2020.
  7. Florian Wintels gewinnt den Hörsaal-Slam. (bielefelds-westliche.de [abgerufen am 7. März 2017]).
  8. Open Flair 2016: 20.000 Besucher und fünf Tage beste Live-Musik. In: https://www.lokalo24.de. 16. August 2016 (lokalo24.de [abgerufen am 7. März 2017]).