Open Flair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auftritt der Toten Hosen auf dem Open Flair Festival 2005
Crowdsurfer vor der Seebühne (2010)

Das Open Flair ist ein mehrtägiges Musikfestival in Eschwege nahe der Eschweger Innenstadt. Das Open Flair fand erstmals 1985 statt. Die Besucherzahlen liegen zwischen 15.000 und 20.000 Personen pro Jahr.[1] Im Jahr 2015 ist es auf den 5. und 9. August terminiert.

Das erste Open Flair fand zwischen dem 6. und 8. September 1985 einmalig auf der Burg Ludwigstein statt. Seit 1986 wird das Festival auf der Werra-Flussinsel Werdchen veranstaltet. In den folgenden Jahren wurde der Zeitraum des Open Flair häufig variiert, ab 1993 fand das Festival Anfang Juni statt. Dies änderte sich im Jahr 2004, als das Festival in den August verlegt wurde; seit 2005 findet das Open Flair grundsätzlich am zweiten Augustwochenende statt.[2] Seitdem ist das Open Flair überregional ausgerichtet, während es zuvor eher als regionales Festival – mit vorwiegend in der Region bekannten Künstlern und dem Untertitel „Das Festival der Region“ – organisiert war.

Das Festival bietet neben dem Musikprogramm auf drei Bühnen – der Seebühne direkt am Werratalsee, der Freibühne und der HR3-Bühne – auch Kleinkunst und Kinderprogramm. Hierzu werden drei weitere Bühnen, teils in großen Zelten, aufgebaut. Musikalisch liegt der Schwerpunkt auf Rockmusik im weiteren Sinne, doch auch andere Musikgenres sind vertreten. Im Verlauf der Jahre hat sich das Festival sukzessive vergrößert; 2014 traten im Rahmen des Open Flair rund 120 Künstler auf. Zwischen 2009 und 2014 war das Open Flair in jedem Jahr ausverkauft.[2]

Das Open Flair wird von einem ehrenamtlich arbeitenden Verein, dem Arbeitskreis Open Flair e.V., organisiert. Der Verein ist gemeinnützig und arbeitet ohne Gewinnerzielungsabsicht.

Das Open Flair unterhält eine lose Kooperationen mit den am selben Wochenende stattfindenden Festivals Rocco del Schlacko und Taubertal im Booking der Künstler, weshalb bei diesen Festivals meist Ähnlichkeiten im Line-Up zu erkennen sind.

Bekannte Künstler, die auf dem Open Flair bisher aufgetreten sind, sind Die Toten Hosen, Manfred Mann’s Earth Band, Die Ärzte, Die Fantastischen Vier, Seeed, Broilers, Beatsteaks, The Hives, Social Distortion, Casper, Deichkind, Bullet For My Valentine und viele weitere.

Termine und Künstler[Bearbeiten]

Datum Musikprogramm (Auswahl) Kleinkunst und andere (Auswahl)
6. – 8. Sep­tember 1985 Flatsch, Embryo, Manfred Mann’s Earth Band, Louisiana Red
8. – 10.
August 1986
Edo Zanki, Die Crackers, Stoppok, Grobschnitt, Liederjan
7. – 9.
August 1987
Inga Rumpf & Band, Flatsch, Janhagel Matthias Deutschmann, Eisi Gulp
14. – 16.
Juli 1988
Rio Reiser, Kraan, Kevin Coyne, Jule Neigel, The Fenchers, Lothar Pohl Eisi Gulp, Frankfurter Kurorchester, Die Niegelungen, The Spinning Twins, Rudolf Klaffenböck
14. – 16.
Juli 1989
Wolf Maahn, Barbara Thalheim, The Other Ones, Orquesta Macondo, Hermann Broods Wild Romance Dietrich Kittner, Bernd Gieseking, Jo Bithume, Stefan Körbel, Trio Blamage, Die Unerstechlichen
22. – 24.
Juni 1990
Roger Chapman, Phillip Boa & The Voodooclub, Barbara Thalheim, Fury in the Slaughterhouse, Die Zöllner, Pannach und Band, The Tannahill Weavers, Paramashivam Frankfurter Kurorchester, Benito Gutmacher, M. O. Tauchen, Georgo Peugot und Jack Millet
30. Mai – 2.
Juni 1991
Ten Years After, M. Walking on the Water, Poems for Laila Achim Konejung & Horst Schroth, Linard Bardill, Bernd Gieseking, Sechszylinder
21. – 23.
August 1992
Rory Gallagher, Jeremy Days, Bobo In White Wooden Houses, Throw That Beat In The Garbagecan! Sedat Pamuk
11. – 13.
Juni 1993
Bob Geldof, Héroes del Silencio, Ganz Schön Feist Oropax, Peter Spielbauer, Thomas Reis
3. – 5.
Juni 1994
Fury in the Slaughterhouse, Fish, The Bates, The Coalminers’ Beat, Blechreiz, Arno Schmidt Dieter Nuhr, Frankfurter Fronttheater, Leo Bassi, Frankfurter Kurorchester, Montezuma’s Revenge
9. – 11.
Juni 1995
New Model Army, Die Fantastischen Vier, The Hooters, No Sports, Poems for Laila, Apparatschik, Vicki Vomit Leo Bassi, Matthias Beltz, Eckhard Henscheid, Matthias Deutschmann, Rolf Schwendter
14. – 16.
Juni 1996
Marla Glen, Fool's Garden, Selig, Jazzkantine, Creme 21, The Busters, Luluk Purwanto Michael Quast, Oropax, Knobi-Bonbon, Volker Pispers
13. – 15.
Juni 1997
Bad Religion, Bob Geldof, Fettes Brot, Cultured Pearls, Pothead, Lady Godiva, Mutabor Karl-Heinz Helmschrot, Horst Schroth, Peter Vollmer, Monty Arnold
12. – 14.
Juni 1998
Guano Apes, The Bates, Alannah Myles, Bell, Book & Candle, Vivid, Manfred Mann’s Earth Band, Heinz Rudolf Kunze, Hazeldine, Fünf Sterne deluxe, Guildo Horn, Yeti Girls Lilo Wanders, Martin Schneider, Norbert und die Feiglinge, academixer, Die Popette Betancor, Mark Britton, Theater Titanick
4. – 6.
Juni 1999
Gianna Nannini, Such A Surge, Freundeskreis, Ulla Meinecke, Echt, Liquido, J.B.O., Barclay James Harvest, Les Babacools, HISS, Luluk Purwanto Oliver Kalkofe, Sissi Perlinger, Ulla Meinecke, Hanns Dieter Hüsch, Jo Bithume, Arnim Töpel, Achim Konejung, Käthe Lachmann, U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern
2. – 4.
Juni 2000
Tito & Tarantula, BAP, Reamonn, Bananafishbones, Kungfu, De/Vision, Wolf Maahn, Blumentopf, Uriah Heep, Ezio, Readymade Hans Werner Olm, Hans Söllner, Tresenlesen, Alf Poier, Jess Jochimsen, Sechszylinder
25. – 27.
Mai 2001
Thomas D, H-Blockx, Fury in the Slaughterhouse, Hubert von Goisern, Die Prinzen, Donots, Die Schröders, Clueso, Sub7even, Kieran Goss Kaya Yanar, Badesalz, Georg Ringsgwandl, Hans-Hermann Thielke, Bodo Wartke & Kurt Krömer & Johann Köhnich
31. Mai – 2.
Juni 2002
Heather Nova, Fettes Brot, Leningrad Cowboys, In Extremo, Die Happy, Sportfreunde Stiller, Alphaville, Schandmaul, Heinz Rudolf Kunze, Emil Bulls, Julian Dawson, Mila Mar, Ganz Schön Feist Sissi Perlinger, Urban Priol, Eckart von Hirschhausen, Paul Morocco, Hennes Bender, Heinz Rudolf Kunze, Mirco Nontschew
30. Mai – 1.
Juni 2003
Reamonn, Joy Denalane, Gentleman, Subway To Sally, Manfred Mann’s Earth Band, Jan Josef Liefers, Wir sind Helden, Readymade, Blackmail, 4Lyn, The Busters, Kettcar Mundstuhl, Monty Arnold, U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern, Mario Barth, Leo Bassi
20. – 22.
August 2004
Wir sind Helden, Sportfreunde Stiller, Die Fantastischen Vier, Fury in the Slaughterhouse, Söhne Mannheims, 2raumwohnung, Zinoba, Astra Kid, Cosmic Casino, Winson, Die Schröders, Monsters of Liedermaching Jess Jochimsen, Orchester Bürger Kreitmeier, Hagen Rether, Bernd Gieseking, Vince Ebert, Der Männerchor
12. – 14.
August 2005
Die Toten Hosen, Farin Urlaub, Silbermond, Juli, MIA., Oomph!, Toy Dolls, Such A Surge, Exilia, Angelika Express, Tele, Massendefekt, Virginia Jetzt!, EL*KE, Panteón Rococó, RPWL feat. Ray Wilson, Madsen, Boppin’B, Monsters of Liedermaching, Teitur Hennes Bender, Bernd Gieseking & Malmsheimer & Nitschke, Malediva, Kay Ray, Ken Bardowicks
11. – 13.
August 2006
Bloodhound Gang, Turbonegro, Seeed, Millencolin, Tomte, Culcha Candela, Die Happy, Donots, Revolverheld, Christina Stürmer, The BossHoss, Die Schröders, Massendefekt, Julia, La Vela Puerca, Olli Schulz und der Hund Marie, Monsters of Liedermaching U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern, Bülent Ceylan, Bernd Gieseking & Gsella & Buddenkotte, Klaus Eckel, Alfons, Transe Express
10. – 12.
August 2007
Beatsteaks, Mando Diao, Sportfreunde Stiller, Gentleman, Bela B., Madsen, H-Blockx, Götz Widmann, Muff Potter, The Locos, Benzin, Negative, Fiddler’s Green, Mad Caddies, The Films, Karpatenhund, The Sounds, LostAlone, Monsters of Liedermaching Christian Hirdes, Florian Schroeder, HG. Butzko, Konrad Stöckel, Nils Heinrich, Starbugs
8. – 10.
August 2008
Die Ärzte, Die Fantastischen Vier, The Hives, Fettes Brot, Culcha Candela, Donots, Adam Green, Blackmail, Monsters of Liedermaching, Panteón Rococó, Itchy Poopzkid, Die Schröders, Moneybrother, Anti-Flag, Danko Jones, EL*KE, Montreal, Kettcar, Jennifer Rostock, Turbostaat, Bitune, Sondaschule, Not Called Jinx Leo Bassi, Matthias Deutschmann, René Marik
6. – 9.
August 2009
Deichkind, Jennifer Rostock, Silbermond, Maximo Park, Clueso, Flogging Molly, Mia., Peter Fox, Selig, Bosse, Art Brut, In Extremo, Zebrahead, Sondaschule, K.I.Z. Olli Schulz, Massendefekt Onkel Fisch, Wolfgang Trepper, Zärtlichkeiten mit Freunden, Wohnraumhelden
12. – 15.
August 2010
The Hives, Jan Delay & Disko No. 1, Fettes Brot, Wir sind Helden, Madsen, Bad Religion, Mad Caddies, The Gaslight Anthem, NoFX, Bela B., Papa Roach, Ska-P, Blood Red Shoes, Against Me!, Blumentopf, Sondaschule, Großstadtgeflüster, Dendemann, Turbostaat Bademeister Schaluppke, GlasBlasSing Quintett, Jan Koch, Open Mic, The Fuck Hornisschen Orchestra, Rayl Da P-Jay
11. – 14.
August 2011
Rise Against, Bullet For My Valentine, Die Fantastischen Vier, Iggy & the Stooges, Royal Republic, Kraftklub, Donots, The Subways, Dropkick Murphys, Good Charlotte, Jupiter Jones, The Sounds, The Bosshoss, Itchy Poopzkid, Culcha Candela, We Butter The Bread With Butter, Killerpilze, Montreal, Bonaparte, Schandmaul, Wirtz Badesalz, The Incredible Herrengedeck, Max Prosa, FIL, Samuel Harfst
9. – 12.
August 2012
Beatsteaks, Social Distortion, Broilers, Korn, Kraftklub, Madsen, Max Herre, Betontod, Heaven Shall Burn, Panteón Rococó, Jennifer Rostock, Ton Steine Scherben, Subway To Sally, 4Lyn, Samy Deluxe, The Wombats, The Baseballs, Yellowcard, ZSK, Zebrahead Anny Hartmann, Heinz Gröning, Kay Ray, Michael Krebs, Murat Topal, Nico Semsrott
8. – 11.
August 2013
Deichkind, Donots, In Flames, Sportfreunde Stiller, Flogging Molly, Biffy Clyro, Bosse, Casper, Bad Religion, Frittenbude, Slime, Danko Jones, Prinz Pi, Triggerfinger, Mad Caddies, NoFX, …And You Will Know Us by the Trail of Dead, Herrenmagazin, Käptn Peng & die Tentakel von Delphi, Ohrbooten, Pennywise, Vierkanttretlager Bembers, Marc-Uwe Kling, Mundstuhl, Sebastian Schnoy, Torsten Sträter, Uwe Steimle, Wohnraumhelden, The Fuck Hornisschen Orchestra
6. – 10.
August 2014
Rise Against, Broilers, Seeed, Madsen, Anti-Flag, Enter Shikari, Jimmy Eat World, Jupiter Jones, Casper, AnnenMayKantereit, Ska-P, Apologies, I Have None, Boy Hits Car, Boysetsfire, Feine Sahne Fischfilet, Zebrahead, Callejon, Dritte Wahl, Frank Turner, LaBrassBanda, Liedfett, SDP Rainer von Vielen, Yasmo, Fat King Konrad, The Incredible Herrengedeck, Bembers, Eure Mütter
5. – 9. August 2015 Beatsteaks, Marteria, Kraftklub, Dropkick Murphys, Farin Urlaub Racing Team, Katzenjammer, The Subways, Seether, Everlast, Guano Apes, Donots, Triggerfinger, Funeral For A Friend, The Adicts, Young Rebel Set, H-Blockx, Betontod, Antilopen Gang Mundwerk-Crew, Bademeister Schaluppke, Wohnraumhelden, The Fuck Hornisschen Orchestra

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Open Flair – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Open Flair Festival Eschwege: Homepage 2015. In: open-flair.de. Abgerufen am 25. Juni 2015.
  2. a b Open Flair 2015: Offizieller Pressetext

51.18944444444410.060277777778Koordinaten: 51° 11′ 22″ N, 10° 3′ 37″ O