Florica Musicescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Florica Musicescu (* 21. Mai 1887 in Iași; † 19. März 1969 in Bukarest) war eine rumänische Pianistin und Musikpädagogin.

Florica Musicescu war die Tochter des Dirigenten und Komponisten Gavriil Musicescu.[1] Sie unterrichtete Klavier am Konservatorium von Bukarest und prägte nahezu alle rumänischen Pianisten um die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts. Zu ihren Schülern zählten neben Radu Lupu und Dinu Lipatti auch Corneliu Gheorghiu[2], Paul Dan, Sorin Enachescu, Constantin Iliescu, Mîndru Katz, Tamás Vesmás und Shulamith Shapira, aber auch Komponisten wie Mihai Brediceanu und Myriam Marbe. Sie war auch Lehrerin des in Bukarest geborenen deutschen Pianisten Walter Krafft, den Gründer und Leiter des Münchener Musikseminars.

Florica Musicescu wurde mit den Titeln „Verdienter Professor“ und „Verdienter Künstler“ ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florica Musicescu, pianistă şi profesoară, abgerufen am 30. August 2018 (rumänisch)
  2. Gheorghiu, Corneliu: De la pianistique, Bruxelles 2007, ISBN 978-3-8334-9998-2