Flugzeugträger B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugzeugträger B p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Flugzeugträger
Klasse Graf-Zeppelin-Klasse
Bauwerft Germaniawerft, Kiel
Baunummer 555
Baukosten 92.400.000 Mark
Bestellung 16. November 1935
Kiellegung 1938
Verbleib 1940 unfertig abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
262,5 m (Lüa)
250,0 m (KWL)
Breite 36,2 m
Tiefgang max. 8,5 m
Verdrängung Standard: 23.200 ts
Konstruktion: 28.090 t
maximal: 33.550 tn.l.
 
Besatzung 1.760 Mann
Maschinenanlage
Maschine 16 La-Mont-Dampfkessel
4 Satz BBC-Getriebeturbinen
Maschinen-
leistung
200.000 PS (147.100 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
33,8 kn (63 km/h)
Propeller 4 vierflügelig ∅ 4,4 m
Bewaffnung
  • 16 × 15,0-cm-L/55-Sk (1.840 Schuss)
  • 12 × 10,5-cm-L/65-Flak (4.800 Schuss)
  • 22 × 3,7-cm-L/83-Flak (44.000 Schuss)
  • 28 × 2,0-cm-L/65-Flak (56.000 Schuss)
  • 43 Flugzeuge (Ju 87 C, Fi 167 und Bf 109 T)
Panzerung
  • Gürtel: 60–100 mm
  • Flugdeck: 20–45 mm
  • Panzerdeck: 20–60 mm
  • Wallgangsschott: 20 mm
  • Kasematten: 30 mm
  • Schilde: 30 mm
  • Kommandoturm: 30–150 mm

Der Flugzeugträger B (auch Träger B) gehörte zur Graf-Zeppelin-Klasse und war das Schwesterschiff der Graf Zeppelin. Er sollte der zweite Flugzeugträger der Kriegsmarine werden, wurde aber nie fertiggestellt; der Bau wurde nach etwa einem Jahr Bauzeit gestoppt und der Rumpf ein weiteres halbes Jahr später wieder abgebrochen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefährer Bauzustand von Träger B im September 1939 anhand eines Bildes des Schwesterschiffes Graf Zeppelin im etwa gleichen Bauzustand. Der Aufbau des Panzerdecks auf der vorderen Schiffshälfte von Graf Zeppelin hat begonnen.

Der Bauauftrag für den Träger B erging am 16. November 1935 an die Germaniawerft in Kiel. Die Kiellegung erfolgte erst in der zweiten Jahreshälfte 1938 auf der Helling, von der der Schwere Kreuzer Prinz Eugen am 22. August 1938 vom Stapel gelaufen war. Grund für den späten Baubeginn war fehlende Werftkapazität und auch der Wunsch, die Erfahrungen aus dem Bau und Betrieb des ersten Flugzeugträgers der Klasse, der Graf Zeppelin, in den zweiten Bau einfließen zu lassen. Geplanter Termin für den Stapellauf war der 1. Juli 1940.

Die Fliegereinheit für das Schiff, das Trägergeschwader 286, sollte im November 1941 in Wilhelmshaven aufgestellt werden.

Wegen des Anfang September 1939 ausgebrochenen Zweiten Weltkrieges wurde Mitte September 1939 ein Baustopp für viele Großkampfschiffe verhängt, um Werftkapazitäten für den U-Boot-Bau freizubekommen. Bis zum 19. September 1939, dem Tag des Baustopps am Träger B, war der Bau des Flugzeugträgers bis zum Panzerdeck, dem oberen Schutz der Maschinenräume, fortgeschritten.

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der unfertige Rumpf wurde nach dem 29. Februar 1940, dem Tag des Verschrottungsbefehls, abgewrackt, was vier Monate dauerte und 8.000 Tonnen Stahlschrott ergab.

Die flugzeugtechnischen Anlagen des Trägers, wie die Flugzeugkatapulte, die Bremsseilanlage und die Flugzeugaufzüge, wurden an Italien für dessen Flugzeugträger Aquila verkauft.

BW

Eine der vier Dampfturbinen des Trägers B ist heute als Schnittmodell in der Maschinenhalle der Fachhochschule Kiel ausgestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Omeda: Die deutschen Flugzeugträger. Von den Anfängen bis 1945. Kindle Edition E-Buch/Buch 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]