Flying Bulls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Flying Bulls sind eine in Salzburg stationierte private Flugzeugflotte, welche dem österreichischen Unternehmer, Milliardär und Flugzeugliebhaber Dietrich Mateschitz gehört.

Die Flying Bulls gemeinsam bei der AirPower 2016
Eine B-25J „Mitchell“ im Hangar-7

Zu den im extra für sie errichteten Hangar-7 untergebrachten Fluggeräten gehören unter anderem eine Douglas DC-6B, welche einst dem jugoslawischen Staatspräsidenten Tito gehörte, ebenso wie eine Pilatus PC-6, einige (4 + 2 Standmodelle + 1 Simulator) demilitarisierte Alpha Jets, welche bei vielen Flugshows mit spektakulärer Aerobatik im Einsatz sind, und vier Hubschrauber. Dazu gehörte auch der einzige zivil zugelassene amerikanische Kampfhubschrauber vom Typ Bell TAH-1F Cobra, die Trainingsversion des AH-1 Kampfhubschraubers. Bei Ezell Aviation in Texas wurde eine Lockheed P-38L Lightning wieder in einen flugfähigen Zustand versetzt. Ihr Erstflug nach der Rekonstruktion fand am 2. Juni 2008 statt. Die Lightning ist seit März 2009 im Hangar-7 stationiert.

Des Weiteren gehören unter anderem eine kunstflugtaugliche Bölkow Bo 105, eine Bell 47G-3B-1, eine North American T-28, eine North American B-25J, eine Chance Vought F4U, ein Wasserflugzeug vom Typ Cessna Amphibian Caravan und eine Boeing-Stearman PT-17 sowie eine Fairchild PT-19 der Flotte der Flying Bulls an.

2013 erlebte eine Bristol 171 Sycamore ihren zweiten Frühling durch die Flying Bulls.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]