Focus Money

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Focus Money
Focus-Money-Logo.svg
Beschreibung Wirtschaftsmagazin
Sprache deutsch
Verlag Hubert Burda Media (Deutschland)
Erstausgabe 30. März 2000
Erscheinungsweise wöchentlich (mittwochs)
Verkaufte Auflage
(IVW 2/2017)
123.924 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 2/2017) 124.624 Exemplare
Reichweite (MA 2016 II) 0,8 Mio. Leser
Chefredakteur Frank Pöpsel
Geschäftsführer Burkhard Graßmann
Weblink focus-money.de
Artikelarchiv 2000 ff.
ZDB 2009909-5

Focus Money ist ein deutschsprachiges Wirtschaftsmagazin aus dem Focus Magazin Verlag, der zu Hubert Burda Media gehört.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Focus Money kam im Jahr 2000 als Ableger des Nachrichtenmagazins Focus auf den Markt.[2] Das Blatt enthielt von Beginn an sowohl börsenbezogene Finanz- als auch allgemeine Wirtschaftsthemen.[3] Focus Money erweiterte einer Studie zufolge das Spektrum des Focus sowohl in der Leserschaft als auch bei den Anzeigenkunden, ohne dem Nachrichtenmagazin zu schaden.[4] Ungeachtet des Platzens der Dotcom-Blase konnte sich Focus Money in den folgenden Jahren fest im Markt etablieren.[5]

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der verkauften Auflage[6]


Entwicklung der Abonnentenzahlen[7]


Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Focus Money betrieb in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft das Schulprojekt „Wir erklären die Wirtschaft“. Im Rahmen dessen wurden Lehrern und Schulen Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt. Das NDR-Medienmagazin Zapp kritisierte dies im Oktober 2011 als Beispiel für die einseitige und intransparente Beeinflussung von Lehrern und Schulen durch Unternehmen und Lobbygruppen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wirtschaft und Finanzen verstehen. Hubert Burda Media, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  2. „Focus-Money ist ein Shareholder-Blatt“. In: Horizont. 27. Januar 2000, S. 50.
  3. Roland Karle: Der Münchner Money-Maker. In: Horizont. 30. März 2000, S. 14.
  4. Thomas Hoffmann: Focus-Money erweitert den Markt. In: Horizont. 19. Oktober 2000, S. 10.
  5. Roland Karle: „Unsere Inhalte treffen den Nerv des Lesers“. In: Horizont. 7. April 2005, S. 84.
  6. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  7. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  8. Norddeutscher Rundfunk: Lehrmittel – PR in der Schule. In: ARD Mediathek. 2. Februar 2011, abgerufen am 30. Oktober 2016.