Hubert Burda Media

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubert Burda Media Holding KG
Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1926
Sitz Offenburg
Leitung Hubert Burda (Verleger, geschäftsführender Komplementär); Paul-Bernhard Kallen (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 10.374 (2014) [1]
Umsatz 2.455 Mio. EUR (2014) [1]
Branche Medien
Website www.hubert-burda-media.de

Hubert Burda Media Holding GmbH & Co gehört zu den zehn umsatzstärksten Medienkonzernen Deutschlands mit Marktpräsenz in Mittel- und Osteuropa, Russland und Asien.[2] Die mehr als 10.300 Mitarbeiter der Unternehmensgruppe erwirtschafteten 2014 einen konsolidierten Außenumsatz von 2,456 Milliarden Euro. Davon entfielen 1,31 Milliarden Euro auf den Bereich Digitalmarken national, 649 Millionen Euro auf den Bereich Medienmarken national, 330 Millionen Euro auf den Bereich Medienmarken international sowie 158 Millionen Euro auf den Druckbereich.[3] Stammsitz ist Offenburg mit Verlagsfilialen in München, Berlin und Hamburg. Bekannte Printmedien sind Bunte und Focus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen Informationen zur Geschichte des Unternehmens im Dritten Reich. Siehe Diskussionsseite. --Bellini 14:35, 23. Jun. 2016 (CEST)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Burda Media Tower in Offenburg

Ab 1903 betrieb Franz Burda (Vater des im gleichen Jahr geborenen „Franz Burda sen.“, Großvater des „Franz Burda junior“) zunächst in Philippsburg, ab 1905 in Offenburg eine kleine Druckerei, der Sitz des Unternehmens war Freiburg im Breisgau.[4]

1927 gründete Franz Burda (Großvater) in Anlehnung an den Namen der Süddeutschen Rundfunk AG (SÜRAG) die Zeitschrift Die Sürag, welche sich im Untertitel die grosse Radio-Zeitschrift nannte. Nach dem Tod des Vaters 1929 übernahm Franz Burda sen. das Unternehmen und die Redaktion der Sürag. Anfang der 1930er-Jahre erreichte die Zeitschrift bereits eine Auflage von über 85.000 Exemplaren, die Fa. beschäftigte ca. 100 Mitarbeiter.[5]

1934 erfolgte die Umstellung der Druckerei auf Tiefdruck und ein Neubau.[5]

1938 erfolgte im Zuge der Arisierung die „Übernahme“ der Großdruckerei, Papiergroßhandlung und Papierwarenwerk, Akademiestraße Gebrüder Bauer oHG (Mannheim),[6] eine der größten und modernsten Druckereien im Deutschen Reich durch Franz Burda sen. Deren Gesellschafter Berthold, Ludwig und Karl Reiss waren Juden: Franz Burda jun. und der Mannheimer Verleger und Inhaber der Südwestdruck (Karlsruhe) Karl Fritz „erwarben“ das Unternehmen für 800.000 Reichsmark.

1942 wurde die Produktion der Sürag wegen des Zweiten Weltkriegs eingestellt, nach der Ausbombung 1943 wurde das Unternehmen nach Lahr-Dinglingen verlegt. Burda druckte für die deutsche Wehrmacht Generalstabskarten von Nordafrika und Frankreich (Kartographische Anstalt Dr. Franz Burda).[5]

Ab 1945 druckte Burda Schulbücher und Briefmarken für die französische Besatzungszone sowie die französische Soldatenzeitung Revue d'Information.

1948 erschien zum ersten Mal die Zeitschrift Das Ufer, die Vorläuferin der Illustrierten Bunte.

1949 wurde die Gebr. Bauer oHG im Handelsregister gelöscht, sie wurde zum Werk Lahr-Dinglingen des Unternehmens von Franz Burda jun. Parallel dazu baute seine Ehefrau Aenne Burda seither mit Burda Moden den weltweit größten Verlag für Modepublikationen auf und bezog mit ihm 1954 das von Egon Eiermann entworfene Gebäude am Kestendamm.[7] 1967 erhielt der Sohn Hubert Burda Einzelprokura im Verlag. 1973 berief Franz Burda jun. seine Söhne zu geschäftsführenden Gesellschaftern.

1985 kaufte der Burda-Verlag für eine Mio. Mark (umgerechnet ca. eine halbe Mio. Euro) von Rolf Mengele den mehrere tausend Seiten umfassenden handschriftlichen Nachlass dessen Vaters Josef, KZ-Arzt des Nazi-Vernichtungslagers Auschwitz, berüchtigter Mit-Verantwortlicher für medizinische Experimente an lebenden Menschen und machte daraus eine Artikelserie für die Illustrierte Bunte.[8]

1986 starb Franz Burda sen. im Alter von 83 Jahren. Die Söhne Franz und Frieder übernahmen die Beteiligungen am Springer Verlag, an den amerikanischen Druckereien, den Papierfabriken und an einigen anderen Unternehmen. Hubert Burda übernahm das Stammgeschäft mit den Verlagen und den Druckereien in Deutschland und Frankreich.

1987 wurde Hubert Burda Vorstandsvorsitzender und Alleingesellschafter; sein Stellvertreter wurde Jürgen Todenhöfer. 1994 übergab Aenne Burda ihm auch die Geschäftsführung von Burda Moden.

1996 wurde als Konsequenz aus der Strukturkrise im deutschen Tiefdruck der Darmstädter Betrieb geschlossen. Burda konzentrierte seine Investitionen auf den deutsch-französischen Druckpark Offenburg/Vieux-Thann.

Nach einem erfolglosen Internet-Engagement (frühzeitige Gründung von Europe Online 1994) konzentrierte man sich wieder auf das Kerngeschäft im Printbereich und firmierte die Holding 1999 in Hubert Burda Media um.

2000 wurde der Burda Medien Park in Offenburg eingeweiht. Die Betriebsleistung von Hubert Burda Media lag erstmals bei über 3 Mrd. DM.

2005 wurde ein neues Druckzentrum in Offenburg in Betrieb genommen, daraufhin 192 Mitarbeiter entlassen.[9]

2009 stellte Hubert Burda Media infolge der weltweiten „Finanzkrise“ mangels wirtschaftlich positiver Perspektive die Titel Tomorrow, Amica und Young ein.[10]

Im selben Jahr wurden Stellenstreichungen und Kosteneinsparungen bei der Verlagsgruppe Milchstrasse in Hamburg vorgenommen, wobei 27 von 47 Redakteuren entlassen und nur 18 zu reduzierten Konditionen in einem neu gegründeten Tochterunternehmen P Eleven weiter beschäftigt wurden.[11]

Im Dezember 2010 trat Hubert Burda im Wege der vorweggenommenen Erbfolge jeweils 20 % seines Gesellschaftsanteils an der Hubert Burda Media Holding an seine beiden Kinder Jacob und Elisabeth ab.[12]

Im Frühjahr 2013 übernahm Burda Russland die Zeitschrift Computer Bild von Axel Springer Russia. Burda Russland ist nach eigenen Angaben der reichweitenstärkste Verlag im Land und beschäftigt rund 400 Mitarbeiter.[13]

Im Oktober 2013 brachte Tomorrow Focus die deutsche Ausgabe der Huffington Post auf den Markt.[14]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Burda, Verleger, geschäftsführender Gesellschafter
  • Holger Eckstein, Vorstand Finanzen
  • Paul-Bernhard Kallen, Vorstandsvorsitzender
  • Andreas Rittstieg, Vorstand Recht und Compliance
  • Philipp Welte, Vorstand Medienmarken national
  • Stefan Winners, Vorstand Digitalmarken national[15]
Altes Burda-Gebäude in Offenburg mit Schriftzug
Burda-Druckerei und Media-Tower in Offenburg
Andere Ansicht

Die Unternehmensstruktur von Hubert Burda Media gilt als „ komplex“ - um dies zu verdeutlichen, sei hier das Beispiel der deutschen Ausgabe des Magazins Playboy genannt: 2001 startet Playboy.de als Joint Venture der Focus Digital AG und der amerikanischen Playboy.com Inc.. Später fusionieren die Focus Digital AG und die Tomorrow Internet AG zum größten Internet-Medienkonzern Deutschlands, der Tomorrow Focus AG. Ab 2003 erscheint der Playboy gedruckt und online unter dem Dach der Playboy Deutschland Publishing GmbH, einer bis vor kurzem gemeinsamen Tochtergesellschaft von Tomorrow Focus AG und Focus Magazin Verlag. Seit 2010 wiederum gehört die Playboy Deutschland Publishing GmbH vollständig zum Focus Magazin Verlag.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Medienmarken national: Hubert Burda Media verlegt 93 Zeitschriften in Deutschland (2014). Pro Jahr erreichen die inländischen Verlage mit ihren Titeln 75,0 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren.
  • Medienmarken international: Hubert Burda Media und seine Partnerverlage publizieren im Ausland insgesamt 320 Magazine in 19 Ländern (2014).
  • Digitalmarken national: Im Geschäftsbereich Digitalmarken national vereint Burda die strategischen Internet-Aktivitäten des Konzerns. Das Business-to-Consumer-Portfolio umfasst führende Endkundenmarken in den Bereichen E-Commerce, Social Networks, Online Travel sowie Publishing und Subscription. Daneben befinden sich Business-to-Business-Dienstleistungen für Unternehmen in den Bereichen Abonnement-, Commerce- und IT-Services im Angebot des Geschäftsbereichs. Über Burda Broadcast und Focus TV bildet der Konzern sein Broadcast-Portfolio mit mehr als 30 Beteiligungen an Radio- und Fernsehsendern und diversen TV-Formaten.
  • BurdaDirect: Durch die Bündelung der Burda Direct Group, einer der größten Direktvermarkter im deutschsprachigen Raum, und dem Beratungs- und Technologiedienstleister Burda Digital Systems ist in Form der Burda Direkt Services ein Experte für Kundenmanagement, Technologiedienstleistungen und Direktmarketing entstanden.
  • BurdaDruck: Mit vier Werken in Deutschland und Frankreich zählt Burda Druck zu den leistungsstärksten Tiefdruckunternehmen Europas.

Der Burda-Verlag ist seit 1995 in sogenannte Profitcenter gegliedert.

Beteiligungen und Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980 erwirbt Burda die Tiefdruckerei Braun in Mühlhausen im Elsass.
  • 1983 beteiligt sich Burda an der Axel-Springer-Gesellschaft für Publizistik, die alle Aktien der Axel Springer Verlag AG hält.
  • 1995: Kooperation mit dem italienischen Verlagshaus RCS Rizzoli Corriere della Sera. Burda beteiligt sich bei RCS Periodici (OGGI, AMICA, IL MONDO) in Mailand. Rizzoli wird am Burda Verlag Osteuropa beteiligt, in dem seit 1995 die Burda-Verlagsaktivitäten in Osteuropa gebündelt sind. Außerdem steigt Burda in die Verlagsgruppe Milchstrasse ein.
  • 1998: Burda und Rizzoli beteiligen sich gemeinsam an dem türkischen Zeitschriftenverlag Hürgüc.
  • 2000: Hubert Burda Media und die Vogel Medien Gruppe (CHIP) gehen eine strategische Allianz ein.
  • 2003: Die Verlagsgesellschaft Burda Rizzoli France erwirbt den französischen Zeitschriftenverlag Catherine Nemo Holding (Editions Nuit et Jour).
  • 2005: Hubert Burda Media übernimmt die Hamburger Verlagsgruppe Milchstrasse. Zu ihr gehören die Titel TV Spielfilm, Amica, Max, Cinema und Tomorrow. Die Verlagsgruppe Milchstrasse gehört in den Zuständigkeitsbereich von Burda-Vorstand Helmut Markwort (bis 2010).
  • 2009: Über das Tochterunternehmen Burda Digital wird eine Beteiligung von 25,1 % an der Internetplattform XING erzielt. Burda wird damit zum Hauptaktionär.[16]
  • 2010: Die Aktivitäten der Verlagsgruppe Milchstrasse, der Playboy Deutschland Publishing GmbH und des Focus Magazin Verlags werden in der Burda News Group gebündelt. Die Gruppe fällt in den Zuständigkeitsbereich von Vorstand Philipp Welte.
  • 2012: Nach einem Übernahmeangebot hält Burda im Dezember des Jahres 59,2 % der XING-Aktien.

Produkte/Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubert Burda Media bringt mit seinen Verlagspartnern insgesamt 413 Zeitschriften heraus (2014). Viele Printprodukte des Burda-Verlages setzen auf Massenwirksamkeit und richten sich als Publikumszeitschriften an eine breite Leserschaft. Bei der Finanzierung spielen, wie bei allen großen Verlagen, Werbeeinnahmen eine bedeutende Rolle. Hubert Burda Media ist außerdem an mehreren Radiosendern beteiligt, produziert eigene TV-Formate und betreibt verschiedene Websites.

General-Interest-Zeitschriften und Zeitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zielgruppenzeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauenzeitschriften und Männermagazine des Verlags sind

Special-Interest-Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Special-Interest-Zeitschriften sind

TV- und Radiosender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burda Broadcast Beteiligungen:

Die Studio Gong-Gruppe wiederum hält folgende Beteiligungen:

Über die Focus TV Produktions GmbH werden folgende Fernsehformate produziert (in Klammern die Sender, auf denen die Formate laufen):

Internetpräsenzen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bunte.de (darunter u. a. der New Faces Award und der Bambi)
  • CHIP Online
  • DasKochRezept.de (ab 10. Oktober 2013 auch als Printausgabe)
  • elle.de
  • Focus Online (1996)
  • freizeitrevue.de
  • freundin.de
  • Huffington Post Deutschland
  • mein-schoener-garten.de (Garten-Community)
  • instyle.de
  • liebe.de
  • lisa-freundeskreis.de (Prosumer-Community)
  • NowHere.de
  • tvspielfilm.de

Beteiligungen (Digitalmarken)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AdTech Factory (Ad Services)
  • BONAGO Incentive Marketing Group
  • Burda Wireless
  • C3 (Medienagentur)
  • Cellular
  • CHIP Xonio Online
  • Cliqz GmbH, Mehrheitsbeteiligung seit Mai 2013[21] (Cliqz-Browser)
  • Computeruniverse (Elektronikartikelversand)
  • Cyberport (Elektronikartikelversand)
  • Digital Life Design
  • Edelight (Empfehlungsplattform, Social Shopping-Community)
  • Escapio (Buchungsportal für Design- & Luxushotels)
  • GameDuell
  • HolidayCheck
  • Indochino
  • Mode Media
  • Silkes Weinkeller (Weinversand)
  • Suite101 (Autoren-Netzwerk und Online-Magazin)
  • Tomorrow Focus AG
  • TripsByTips (Reise Community)
  • United Ambient Media (ehemals Edgar Medien AG)
  • Valentins (Blumen-Direktversand)
  • XING (geschäftliche Kontakt-Plattform)
  • Zooplus (Internet-Shop für Haustierzubehör)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hubert Burda Media – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Burda-Konzernabschluss 2014 (PDF; 2,4 MB)
  2. Die 10 umsatzstärksten Medienkonzerne Deutschlands, Bundeszentrale für politische Bildung
  3. Geschäftszahlen 2014
  4. Siehe Disk: Eintragung Registergericht Freiburg HRA
  5. a b c badische-zeitung.de, 25. Februar 2015: „Das Unrecht der Arisierung bleibt bestehen“ (21. Juni 2016)
  6. siehe Artikel Marcel Colin-Reval
  7. hubert-burda-media.de: Eiermann-Bau, abgerufen am 19. Juli 2012
  8. Hermann G. Abmayr, 27. Januar 2015, badische-zeitung.de: KZ-Arzt Josef Mengele - seine Verbindungen nach Freiburg
  9. Quelle Geschichte bis 2005 ist Gisela Freisinger: Hubert Burda - Der Medienfürst. Campus-Verlag, Frankfurt a.M. 2005, ISBN 3-593-37417-X, S. 413-426
  10. dwdl.de: Krisenopfer: Burda stellt „Tomorrow“ und „Young“ ein
  11. Taz.de, 18. September 2009: Verlagsgruppe Milchstraße wird zerlegt: Buddha beißt zu
  12. burda-news.de: Weitere Gesellschafter bei Hubert Burda Media
  13. Meedia, 28. Februar 2014, Gemma Pörzgen, meedia.de: ... ein Redakteur der von Burda verantworteten Computer Bild seinen Job verlor - angeblich weil er sich mit der ukrainischen Protestbewegung solidarisiert hatte
  14. Welt.de: „Huffington Post“ wählt Burda-Tochter als Partner
  15. Hubert Burda Media - Organigramm (abgerufen am 10. Juli 2015)
  16. Burda wird Hauptaktionär von Xing auf kress.de vom 18. November 2009
  17. Hubert Burda Media stellt Amica ein
  18. Burda stellt Cover ein
  19. Das Magazin freundin wellfit wird eingestellt. wellfit.freundin.de, 14. September 2011, abgerufen am 17. Juli 2015.
  20. DNB 025233785
  21. Cliqz Browser. In: Cliqz. Abgerufen am 7. April 2016.