Fornogletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fornogletscher
Fornogletscher von Nordosten

Fornogletscher von Nordosten

Lage Kanton Graubünden, Schweiz
Gebirge Bergeller Alpen
Typ Talgletscher
Länge 5,3 km (2012)[1]
Fläche 8,27 km² (1991)[2]
Exposition Nord
Höhenbereich 3'360 m ü. M. – 2'232 m ü. M. (2003)[3]
Eisvolumen 0,66 ± 0,16 km³ (1991)[2]
Koordinaten 774171 / 133003Koordinaten: 46° 19′ 33″ N, 9° 42′ 2″ O; CH1903: 774171 / 133003
Fornogletscher (Graubünden)
Fornogletscher
Entwässerung Orlegna, Mera, Adda, Po

Der Fornogletscher (rätoromanisch  Vadrec del Forno?/i, auch Vadret del Forno) ist ein Talgletscher südlich des Malojapasses im Bergell, im Süden des Kantons Graubünden, Schweiz. Für die Länge wurden im Jahr 2012 5,3 km ermittelt[1], damit ist er nach dem Morteratschgletscher der zweitlängste Gletscher Graubündens. Die durchschnittliche Breite beträgt etwa 800 bis 900 m. Für die Fläche wurde 1991 8.27 km² ermittelt.[2]

Lage und Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orlegna, Abfluss des Fornogletschers

Seinen Ausgangspunkt nimmt der Fornogletscher auf rund 3'200 m ü. M. an der Ostflanke der Cima di Castello (3'379 m) sowie am Westhang des Monte Sissone (3'330 m); weitere Firnfelder stossen aus Süden von den Felsspitzen des Torrone (bis 3'351 m) dazu. Über diese Berge verläuft die Grenze zwischen Italien und der Schweiz.

Als Talgletscher hat der Fornogletscher ein sehr geringes Gefälle von teilweise weniger als 10 % und weist fast keine Spalten auf. Er fliesst nach Norden und wird im Westen von der Cima dal Cantun (3'354 m), im Osten von der Cima di Rosso (3'366 m) und dem Monte Rosso (3'088 m) gesäumt. Die Gletscherzunge befand sich 2003 auf einer Höhe von etwa 2'230 m im Val Forno[3]. Hier entspringt die Orlegna, ein Seitenbach der Mera, die zum Einzugsgebiet der Adda gehört.

Kleine Eiszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit seinem Hochstadium während der Kleinen Eiszeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts hat sich der Fornogletscher stark zurückgezogen; er reichte früher mehr als 2 km weiter talabwärts, was noch heute am vegetationslosen Schutt der ehemaligen Grundmoräne gut zu erkennen ist.

Fornohütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Fornohütte
Fornohütte SAC Rorschach

Am Hang östlich des Gletschers auf 2'574 m steht die Capanna del Forno, eine Hütte des Schweizer Alpen-Clubs SAC, welche als Ausgangspunkt für Bergtouren im Umfeld des Fornogletschers dient.

Die Hütte wurde 1889 durch den Bergführer Christian Klucker erbaut und ging 1920 in den Besitz der SAC Sektion Rorschach über. Die Hütte kann nach einer Wanderung vorbei am Cavlocsee und entlang des Gletschers gut erreicht werden. Die Hütte ist Ausgangspunkt für unterschiedliche Bergwanderungen, beispielsweise rund um den Monte del Forno oder auf dem Sentiero Alpino Bregaglia zur Albigna-, Sciora und Sasc Furä-Hütte. Von hier können im Winter Skitouren im Bergell gemacht werden: Cima di Castello, Cima di Rosso, Monte Sissone oder Disgrazia sind Gipfelziele in dem Gebiet rund um den Fornogletscher.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich (Hrsg.): Fornogletscher. In: Schweizerisches Gletschermessnetz. (online, auch als PDF, abgerufen am 25. Oktober 2014).
  2. a b c Daniel Farinotti, Matthias Huss, Andreas Bauder, Martin Funk: An estimate of the glacier ice volume in the Swiss Alps. In: Global and Planetary Change. 68: 225–231, 2009 (online; PDF; 756 kB).
  3. a b WGMS: Fluctuations of Glaciers Database. World Glacier Monitoring Service, Zurich 2013 (DOI:10.5904/wgms-fog-2013-11), abgerufen am 11. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fornogletscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien