Adda (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adda
Adda, rivière.png
Daten
Lage Lombardei, Italien
Flusssystem Po
Abfluss über Po → Adriatisches Meer
Quellhöhe 2235 m s.l.m.
Mündung Bei Crotta d’Adda in den PoKoordinaten: 45° 8′ 4″ N, 9° 52′ 54″ O
45° 8′ 4″ N, 9° 52′ 54″ O
Mündungshöhe 32 m s.l.m.
Höhenunterschied 2203 m
Sohlgefälle 7 ‰
Länge 313 km
Einzugsgebiet 7979 km²
Abfluss
AEo: 7979 km²
MQ
Mq
187 m³/s
23,4 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Brembo, Serio
Rechte Nebenflüsse Poschiavino, Mera
Durchflossene Seen Comer See
Mittelstädte Sondrio, Lecco, Lodi
Adda zwischen Trezzo und Capriate

Adda zwischen Trezzo und Capriate

Der Fluss Adda (antik: Addua) fließt durch die Lombardei in Italien. Er durchquert den Comer See, verlässt ihn bei Lecco und mündet etwa 10 km westlich von Cremona in den Po. Er ist mit 313 km der viertlängste Wasserlauf innerhalb der Grenzen Italiens. Während der Fluss im deutschen Sprachgebrauch grammatisch weiblich als die Adda bezeichnet wird, ist er in italienischer Sprache trotz der Endung auf -a wie fast alle Flüsse im Italienischen maskulinem Geschlechts.[1][2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Adda entspringt in der Valle Alpisella bei Livigno in 2235 Metern Höhe in den Rätischen Alpen.

Die obere Adda durchfließt das Veltlin über ungefähr 100 Kilometer. Dort fließt der Fluss durch Bormio, Tirano und Sondrio, bevor er in den Comer See mündet, dessen größter Zufluss er ist. Im unteren Veltlin ist der Durchfluss der Adda durch ein Wasserkraftwerk des italienischen Stromerzeugers Enel stark reduziert, der das Wasser durch einen unterirdischen Stollen ableitet und es 11 km flussabwärts nahe dem Comer See wieder an die Erdoberfläche bringt.

Größere Orte am Unterlauf sind Lecco, Trezzo, Cassano d’Adda (wo der Fluss in den flachen Teil der Po-Ebene eintritt), Rivolta d’Adda, Lodi und Castelnuovo Bocca d’Adda, an der Mündung in den Po. An den Ufern wurden am 16. September 1983 zwei Naturparks geschaffen.

Ein italienisches Sprichwort lautet: Il Po non sarebbe Po, se l’ Adda ed il Ticin non ci mettesser co’ (= capo) („Der Po würde Po nicht sein, flösse nicht die Adda und der Tessin hinein“).[3]

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine hauptsächliche Speisung aus dem abschmelzenden Gletschereis von Ortler, Bernina und Bergell führt zu einem maximalen Durchfluss zwischen Juni und Juli. Sein durchschnittlicher Durchfluss wird auf 187 m³/s geschätzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flaminius besiegt die Gallier an den Ufern der Adda im Jahr 223 v. Chr. Theoderich besiegt hier Odoaker im Jahr 490.

Die 1377 errichtete Trezzo-Brücke über den Fluss war mit einer Bogenspannweite von 72 m die damals größte Bogenbrücke der Welt. Ihre Spannweite wurde erst Ende des 18. Jahrhunderts mit der Einführung der Metallbauweise in der Industriellen Revolution übertroffen.

Die Adda bildete im Unterlauf bis zum 18. Jahrhundert die Grenze zwischen dem Herzogtum Mailand und der Republik Venedig.

Das Tal des Oberlaufs, das Veltlin, war ein Zankapfel zwischen Frankreich und den Habsburgern während des Dreißigjährigen Kriegs.

Am 27. April 1799 besiegten in der Schlacht an der Adda die Russen und Österreicher unter Alexander Wassiljewitsch Suworow die Franzosen.

Unter Napoleon gab es im Königreich Italien ein Département de l’Adda, nördlich des Departements Serio.

Am 28. Juli 1987 ereignete sich im Veltlin ein enormer Bergsturz, durch den das Dorf Morignone in der Provinz Sondrio vollständig zerstört wurde. 27 Menschen verloren ihr Leben, der Fluss wurde von den Erdmassen vorübergehend aufgestaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Adda – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus: Eintrag Adda
  2. Pier Gabriele Goidànich (zitiert nach Massimo Fanfani) schreibt in seiner Grammatik: „[...] Sono maschili, come Fiume, i nomi delle acque correnti che non terminino in –a: es. Il Po, Il Piave, Il Crati; quelli in –a sono ordinariamente femminili: La Secchia, La Lima, La Senna; dei pochissimi maschili basterà ricordare: L’Adda, Il Volga, Il Niagara“. Massimo Fanfani: Fiumi femminili, fiumi maschili. Abgerufen am 3. Mai 2018. Nach großen italienischen Enzyklopädien (z. B. Enciclopedia Treccani [1]) und in der italienischen Wikipedia Adda ist der Fluss ebenfalls männlich. Vgl. auch: der Brenta (Fluss) und die Brenta (Gebirge).
  3. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Bd. 3. Leipzig 1873.