Bernina-Alpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernina-Alpen
Bernina-Alpen.png
Monte Disgrazia von Norden (Val Sissone)

Monte Disgrazia von Norden (Val Sissone)

Höchster Gipfel Piz Bernina (4049 m ü. M.)
Lage Engadin, Graubünden, Schweiz / Veltlin, Provinz Sondrio, Italien
Einteilung nach AVE: 66
Koordinaten, (CH) 46° 20′ N, 9° 46′ O (778927 / 134285)Koordinaten: 46° 20′ N, 9° 46′ O; CH1903: 778927 / 134285
dep2
p5

Die Bernina-Alpen sind eine Gebirgsgruppe im Westen der zentralen Ostalpen beiderseits der Grenze zwischen Italien und der Schweiz im Kanton Graubünden sowie der Provinz Sondrio. Ihr höchster Berg, der 4049 m hohe Piz Bernina, ist der einzige Viertausender der Ostalpen.

Lage und Grösse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bernina-Alpen werden umgrenzt (im Uhrzeigersinn ab Nord) von Berninabach, Berninapass, Acqua da Pila, Poschiavino, Adda, Comer See, Mera, Malojapass sowie Inn und bedecken eine Fläche von 1470 km²[1] bei einem Umfang von 181 km. Am Ufer des Comer Sees befindet sich ihr niedrigster Punkt auf 199 m s.l.m., womit sich eine Differenz zum höchsten von 3850 m ergibt.

Gruppen-Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bernina-Alpen werden unterteilt in:

Berninagruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich vom zentral im Hauptkamm liegenden Murettopass befindet sich die grösste:

Südliche Bergeller Berge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich der vorgenannten befinden sich die südlich des Bergells liegenden Berge, die auch Val Másino-Gruppe genannt werden. Verkürzt werden sie auch nur Bergell genannt, was aber missverständlich ist, da so das nördlich liegende Tal (italienisch: Val Bregaglia) heisst. Aber auch der ebenso benutzte Begriff Bergeller Alpen kann missverstanden werden, da das Tal auch Berge auf seiner Nordseite besitzt; diese gehören allerdings zu den Albula-Alpen (nordöstliches Nachbargebirge).

Gruppe des Monte Disgrazia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich vom Hauptkamm (Staatsgrenze) abgesetzt und somit gänzlich auf italienischem Gebiet liegt die kleinste Gruppe, die nach ihrem höchsten Berg (Monte Disgrazia 3678 m s.l.m.) benannt ist. Sie befindet sich zwischen dem Val Masino und dem Valmalenco. Die nördliche Begrenzung zur vorgenannten Gruppe verläuft über den Passo di Chiareggio (3107 m s.l.m.).

Der Vollständigkeit halber soll noch erwähnt werden, dass vereinzelt auch der Begriff Masino-Bergell-Gruppe auftaucht, der die beiden letztgenannten zusammenfasst (die Disgraziagruppe als Bergstock mit einschliesst) und somit die Westhälfte der Bernina-Alpen meint. So wird es auch im Bergalbum schlicht unter Bergell getan.[2]

Bedeutende Berge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berge der Berninagruppe (Ostteil der Bernina-Alpen) werden dort aufgeführt.

Schutzhütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gesamten Bereich liegen folgende alpine Hütten:

Hinweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geologie und Gletschern wird auf den Bernina-Artikel verwiesen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder der Berninagruppe (Ostteil der Bernina-Alpen) werden dort gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Westliche Bernina-Alpen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Östliche Bernina-Alpen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Höhne: Knaurs Lexikon für Bergfreunde / Die Alpen zwischen Allgäu und Gardasee. Droemer Knaur, München 1986, ISBN 3-426-26224-X, S. 51 f.
  2. Darstellung im Bergalbum nach Alpenvereinseinteilung der Ostalpen