Forschungsinstitut Brenner-Archiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Forschungsinstitut Brenner-Archiv ist eine Dokumentations- und Forschungsstelle für Literatur an der Universität Innsbruck, die 1964 aus dem Archiv der Kulturzeitschrift Der Brenner hervorgegangen ist. Das Brenner-Archiv war zu Beginn eine Abteilung des Instituts für Germanistik der Universität. 1979 wurde es durch einen Vertrag zwischen dem Staat Österreich, dem Land Tirol und der Universität Innsbruck als eigenes Forschungsinstitut der Universität etabliert. Das Brenner-Archiv umfasst etwa 30.000 Bücher und etwa 190 Nachlässe und Teilnachlässe von kulturell tätigen Personen, sowie mehrere tausend Fotos. Am Brenner-Archiv entstanden bedeutende Publikationen, Gesamtausgaben und Editionen von Werken Georg Trakls, Ludwig Wittgensteins, Norbert C. Kasers, Christine Lavants, Grete Gulbranssons, Fritz von Herzmanovsky-Orlandos, Ferdinand Ebners, Christine Bustas und anderer Persönlichkeiten des kulturellen Lebens.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brenner-Studien. Haymon-Verlag, Innsbruck 1969–, ZDB-ID 528197-0, OBV.
  • Walter Methlagl (Hrsg.): Nachbilder. 25 Jahre Brenner-Archiv, 10 Jahre Forschungsinstitut „Brenner-Archiv“, Universität Innsbruck. Eine Dokumentation. Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Innsbruck 1989, OBV. – Online (PDF; 7,5 MB).
  • Annette Steinsiek (Hrsg.): Das Archiv lebt! Fundstücke aus dem Literaturarchiv und Forschungsinstitut Brenner-Archiv. Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Innsbruck 1999, OBV. – Online (PDF; 16 MB).
  • Gesellschaft der Freunde des Brenner-Archivs und Forschungsinstitut Brenner-Archiv: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv.. (Erscheint jährlich). Brennerforum, Innsbruck 1982 –, ZDB-ID 797718-9. Online-Ausgabe (bis Nr. 31/2013; abgerufen am 13. November 2013). (Online bei ALO).
  • Berichte aus Projekten des Brenner-Archivs. In: Johann Holzner (Red.): Zeitmesser – 100 Jahre „Brenner“. Innsbruck University Press, Innsbruck 2010, ISBN 978-3-902719-67-6, S. 283–338. – Inhaltsverzeichnis online (PDF; 40 KB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]