Fort Ticonderoga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fort Ticonderoga ist eine Befestigung des 18. Jahrhunderts an einer strategisch wichtigen Engstelle des Lake Champlain im heutigen US-Bundesstaat New York, von der ein Durchgang zum Nordende des Lake George führt. Der Name Ticonderoga kommt von einem Wort aus der Sprache der Irokesen und bedeutet „Platz zwischen zwei Wassern“. Fort Ticonderoga war innerhalb von 20 Jahren Schauplatz von vier Schlachten und Belagerungen.

Lage von Ticonderoga
Ansicht der Frontlinien und des Fort Ticonderoga von einem Hügel auf der Seite der südlichen Bucht 1759.

Geschichte[Bearbeiten]

Samuel de Champlain war der erste Weiße, der 1609 Ticonderoga besuchte. Er kam dorthin mit einer Gruppe von Algoquin Indianern und kämpfte dort gegen die Irokesen. 1691 kampierte Major Peter Schyler mit seinen Truppen dort drei Tage auf dem Wege, die kanadischen Siedlungen anzugreifen.

Der Gouverneur von Kanada beauftragte 1755 de Lotbiniere, einen kanadischen Ingenieur, ein Fort zu erbauen, das den Carillon erhielt. Es beherrschte an seinem Standort wichtige Handelsrouten zwischen dem englisch kontrollierten Tal des Hudson und dem von Frankreich beherrschten Sankt-Lorenz-Strom.

1758 bis 1777 folgten die u.a. Schlachten. 1783 besuchte General Washington das Fort. Nach der der Unabhängigkeit wurde das Land dem Staat Columbia übertragen. 1816 pachtete William Ferris Pell, ein New Yorker Kaufmann, das Fort-Gelände und erwarb es vier Jahre später. Stephen Pell begann mit der Wiederherstellung. Im folgenden Jahr wurden de West Barracks unter Anwesenheit Präsident Tafts der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Schlacht von Ticonderoga (1758)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Carillon

James Abercrombie, Porträt von Allan Ramsay um 1759/60.

Während des Franzosen- und Indianerkriegs (Siebenjähriger Krieg) griff eine von General James Abercrombie geführte britische Armee mit 16.000 Mann das von 4.000 Mann unter dem Kommando von Louis-Joseph de Montcalm verteidigte Fort am 8. Juli 1758 frontal an. Die ohne Artillerievorbereitung ungedeckt in Formation vormarschierenden britischen Soldaten wurden durch Barrikaden aus gefällten Bäumen behindert und von den durch die Befestigungen bestens gedeckten Verteidigern reihenweise niedergeschossen. Zwar gelang es einem kleinen Teil des 42. Highlands-Regiments (Black Watch), unter schweren Verlusten in das Fort einzudringen, die Soldaten wurden jedoch getötet. Das schottische Regiment verlor in dieser Schlacht die Hälfte seiner Männer und zwei Drittel seiner Offiziere. Insgesamt betrugen die Verluste der Briten bei diesem Gefecht etwa 2.000 Mann. Interessanterweise waren die Verluste der Franzosen zwar in absoluten Zahlen weit geringer als die der Briten, was den prozentualen Anteil an der Gefechtsstärke betrifft jedoch sogar höher als die der Angreifer. Letztlich ist darin auch der Grund zu sehen, warum Montcalm von einer Verfolgung der geschlagenen Briten absah. Der Verlauf der Schlacht war somit weit weniger einseitig, als es im Nachhinein – vor allem aufgrund der horrenden britischen Verluste – oft interpretiert wurde. Die Schlacht selbst war eine der härtesten und verlustreichsten des Krieges. Es folgte ein ungeordneter, panikartiger Rückzug unter Zurücklassung von Waffen, Gepäck und Verwundeten. Aufgrund dieser Niederlage erhielt Fort Carillion den Beinamen eines „Gibraltar des Westens“. Die Schlacht von Ticonderoga gilt heute als klassisches Beispiel für inkompetente Führung.

Schlacht von Ticonderoga (1759)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Ticonderoga (1759) Im nächsten Jahr griffen die Briten unter General Jeffrey Amherst das Fort erneut an. Am 25. Juni 1759 gab die französische Garnison das Fort aufgrund der großen britischen Übermacht auf, sprengte es und zog sich in Richtung Kanada zurück. Die Beschädigungen wurden repariert, danach britische Truppen einquartiert.

Schlacht von Ticonderoga (1775)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Ticonderoga (1775) Nach dem Ausbruch des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges gelang es einer kleinen Truppe von Amerikanern unter dem Kommando von Ethan Allen und Benedict Arnold am 10. Mai 1775, das Fort im Handstreich überraschend zu besetzen, während die nur zwei Offiziere und 64 Mann umfassende Garnison schlief. Die Amerikaner erbeuteten große Vorräte an Pulver und Munition, die sie für die Belagerung von Boston verwendeten.

Schlacht von Ticonderoga (1777)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schlacht von Ticonderoga (1777) 1776 gingen die Briten von Kanada aus zum Gegenangriff über. Zwar gelang es der Kontinentalarmee, einen ersten Vorstoß unter General Guy Carleton bis zum Anbruch des Winters zu verzögern, doch nahmen die Briten im kommenden Jahr – diesmal unter General John Burgoyne – den Angriff wieder auf. Da es den Briten gelang, auf dem das Fort überragenden Mount Defiance Artillerie zu platzieren, befahl der amerikanische Kommandant Arthur St. Clair am 5. Juli 1777 die Aufgabe von Fort Ticonderoga. Die Briten marschierten am nächsten Tag ein. Die Amerikaner zogen sich zunächst nach Fort Independence (Vermont) und von dort in das Tal des Hudson zurück. Nach Burgoynes Niederlage in der Schlacht von Saratoga wurde das Fort unwichtig und von den Briten 1780 aufgegeben.

Aufgrund seiner Bedeutung für die frühe Geschichte Amerikas wurden vier amerikanische Kriegsschiffe sowie eine Kreuzerklasse nach Ticonderoga benannt. Der Name des Forts lebt ebenfalls im Namen der gleichnamigen Ortschaft in der Nähe des Forts weiter. Das Fort selbst befindet sich in Privatbesitz, wurde 1909 restauriert und ist heute eine Touristenattraktion.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Firma Dixon in Heathrow, Florida, USA, produziert seit 1913 getreu dem Motto „ein feiner amerikanischer Name für einen feinen amerikanischen Bleistift“ den Bleistift Dixon Ticonderoga.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fort Ticonderoga (Carillon). A Visitors Guide

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fort Ticonderoga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.842108333333-73.387466666667Koordinaten: 43° 50′ 31,6″ N, 73° 23′ 14,9″ W