Frössen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frössen
Stadt Gefell
Koordinaten: 50° 26′ 30″ N, 11° 46′ 4″ O
Höhe: 542 m
Postleitzahl: 07926
Vorwahl: 036649
Evangelische Kirche
Evangelische Kirche

Frössen ist ein Ortsteil der Einheitsgemeinde Stadt Gefell im Saale-Orla-Kreis in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frössen liegt westlich der an der Gemarkung vorbeiführenden Bundesautobahn 9. Die Anschlussstelle Bad Lobenstein mit der Bundesstraße 90 wiegt aber die Nachteile auf. Westlich der Gemarkung des Ortes schließt das Waldgebiet um Saaldorf an.

Mit den Linien 720 und 721 des Verkehrsunternehmens KomBus hat Frössen Anschluss an die Städte Schleiz, Tanna, Bad Lobenstein und Hirschberg (Saale).

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte sind Göritz, Pirk, Saaldorf, Langgrün und Blintendorf.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geologisch ist die Flur von Frössen auch ein typischer Standort des Südostthüringer Schiefergebirges. Diese Böden sind durch den hohen Feinerdeanteil und Humusgehalt sehr fruchtbar. Quellmulden sowie schmale Tallagen der Bäche sind typische Grünlandstandorte. Ackerbau wird auf plateauartigen Geländerücken, welligen Ebenen und Flachhängen begünstigt. Auf sonstigen Lagen überwiegt die forstliche Nutzung.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Oktober 1331 wurde Frössen urkundlich erstmals erwähnt.[2] Das ehemalige sorbische Dorf ist immer noch am Runddorf und an einer Gelängeflur zu erkennen.

Es gab zwei Rittergüter. Eines davon bewirtschafteten die Ritter von Dobernick. Von dem Rittergut „Hohenpreis“ zeugen noch Gebäude und Mauerreste.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft prägte und prägt den Ort und geht heute neue Wege. Die Schule ist jetzt Dorfgemeinschaftshaus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Graf: Organisation der kooperativen Pflanzenproduktion bei hohem Grünlandanteil im Südostthüringer Schiefergebirge. Dargestellt an der KOG „Lobenstein“. 1970, (Jena, Universität, Dissertation, 1970; maschinschriftlich).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad-Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 82.
  3. Frössen auf der Webseite der Stadt Gefell Abgerufen am 2. Juli 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frössen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien