François Périer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

François Périer (* 10. November 1919 in Paris; gebürtig François Gabriel Marie Pillu; † 29. Juni 2002 ebenda) war ein französischer Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Périer erhielt seine Schauspielausbildung am Pariser Konservatorium von 1937 bis 1939. Außer auf der Bühne stand er bereits ab 1938 auch vor der Kamera. Anfangs in unterschiedlichen Rollen eingesetzt, spielte er in Hotel du Nord einen kultivierten Homosexuellen.

Seine erste große Rolle übernahm er 1941 in dem Liebesfilm Der erste Ball. Nach dem Krieg wurde er, obwohl er nie den Status eines Leinwandstars innehatte, zum prägnanten Darsteller, der sowohl Kommissare (Der eiskalte Engel, Das Mädchen und der Kommissar) als auch finstere Machtmenschen verkörpern konnte. In der italienisch/deutschen Fernsehserie Allein gegen die Mafia war er als Mafia-Anwalt zu sehen.

Daneben spielte Périer weiterhin kontinuierlich Theater und feierte besonders in Stücken von Jean-Paul Sartre Erfolge, darunter Die schmutzigen Hände, Die Eingeschlossenen von Altona und Der Teufel und der liebe Gott.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1938: Hotel du Nord (Hôtel du Nord)
  • 1939: Lebensabend (La Fin du jour)
  • 1941: Der erste Ball (Premier bal)
  • 1943: Die silberne Peitsche (Le camion blanc)
  • 1944: Auf Wiederhören! (Bonsoir mesdames, bonsoir messieurs)
  • 1946: Sylvia und das Gespenst (Sylvie et le fantôme)
  • 1946: Wenn der Himmel versagt (La tentation de Barbizon)
  • 1946: Zum kleinen Glück (Au petit bonheur)
  • 1946: Schatten der Vergangenheit (Un revenant)
  • 1947: Schweigen ist Gold (Le silence est d'or)
  • 1949: Rückkehr ins Leben (Retour à la vie)
  • 1949: Orpheus (Orphée)
  • 1951: Seine Majestät, der Seehund (Mon phoque et elles)
  • 1952: Die Liebe mit 20 (L'amour, Madame)
  • 1953: Römischer Reigen (Villa Borghese)
  • 1954: Dürfen Frauen so sein? (Secrets d'alcôve)
  • 1954: Der tolle Musketier (Cadet Rousselle)
  • 1955: Zwischenlandung in Paris (Escale à Orly)
  • 1955: Die Geflüchteten (Les évadés)
  • 1957: Bei Sylvia werden Männer schwach (Que les hommes sont bêtes)
  • 1957: Einer starb zu früh (Les louves)
  • 1957: Die Nächte der Cabiria (Le notti di Cabiria)
  • 1957: Der sechste Mann (Tous peuvent me tuer)
  • 1957: Kavaliere (Charmants garçons)
  • 1958: Piraten von Madagaskar (La bigorne)
  • 1960: Die Französin und die Liebe (La française et l'amour)
  • 1961: Liebhaber für fünf Tage (L'amant de cinq jours)
  • 1962: Wir bitten zu Bett (Les petits matins)
  • 1963: Die Glückspilze (Les veinards)
  • 1963: Die Peitsche im Genick (I compagni)
  • 1963: Bonbons mit Pfeffer (Dragées au poivre)
  • 1963: Der Ehekandidat (La visita)
  • 1964: Dünkirchen, 2. Juni 1940 (Week-end à Zuydcoote)
  • 1967: Ein Mann zuviel (Un homme de trop)
  • 1967: Der eiskalte Engel (Le samouraï)
  • 1968: Blaue Gauloises (Les gauloises bleues)
  • 1969: Z – Anatomie eines politischen Mordes (Z)
  • 1970: Wenn Marie nur nicht so launisch wär' (Les caprices de Marie)
  • 1970: Vier im roten Kreis (Le cercle rouge)
  • 1971: Das Mädchen und der Kommissar (Max et les ferrailleurs)
  • 1971: Vor Einbruch der Nacht (Juste avant la nuit)
  • 1972: Das Attentat (L'attentat)
  • 1974: Stavisky
  • 1976: Dr. med. Françoise Gailland (Docteur Françoise Gailland)
  • 1976: Police Python 357
  • 1978: Staatsraison (La raison d'état)
  • 1979: Der Polizeikrieg (La guerre des polices)
  • 1980: The Mad Mustangs (Le bar du téléphone)
  • 1983: Der Kämpfer (Le battant)
  • 1984–1987: Allein gegen die Mafia (La piovra)
  • 1987: Schütze deine Rechte (Soigne ta droite)
  • 1990–1991: Codename: Gorilla (Le gorille)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, Band 6, S. 187