Frank Brettschneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frank Brettschneider (* 1965) ist ein deutscher Kommunikationswissenschaftler. Brettschneider ist seit 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft, insbesondere Kommunikationstheorie an der Universität Hohenheim.

Brettschneider ist Enzyklopädist und arbeitet mit an der International Encyclopedia of Communication und am Handwörterbuch zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Brettschneider studierte Politikwissenschaft, Publizistik und Jura an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Dort arbeitete er ab 1990 bis 1992 am Institut für Politikwissenschaft als wissenschaftlicher Mitarbeiter. 1992 bis 2000 forschte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Assistent am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart. An der Uni Stuttgart promovierte er 1995 mit dem Thema Öffentliche Meinung und Politik und habilitierte sich dort 2002 mit einer Arbeit über Spitzenkandidaten und Wahlerfolg.

2000 bis 2001 vertrat er den Lehrstuhl „Öffentliche Kommunikation und Journalismus“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zum 1. April 2001 wurde er von der Universität Augsburg auf die Professur für Kommunikationswissenschaft berufen und dort zum Professor ernannt.[1] Zum 1. April 2006 nahm er einen Ruf der Universität Hohenheim für den Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft, insbesondere Kommunikationstheorie, an, den er seither innehat.

Seit Januar 1999 ist Brettschneider Mitglied im Beirat der Media Tenor.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[2]

  • Wahlumfragen. Empirische Befunde zur Darstellung in den Medien und zum Einfluß auf das Wahlverhalten in der Bundesrepublik Deutschland und den USA. München 1991, Minerva Publikation – K.G. Saur Verlag.
  • Öffentliche Meinung und Politik. Eine empirische Studie zur Responsivität des Deutschen Bundestages zwischen 1949 und 1990, Opladen 1995, Westdeutscher Verlag, ISBN 978-3-531-12763-7 [ausgezeichnet mit dem „Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestages für Arbeiten zum Parlamentarismus 1996“]
  • Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2002, ISBN 978-3-531-13722-3
  • Wahlforschung. 1. Auflage. Vs Verlag, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-14007-0

Herausgeberschaft

  • Frank Brettschneider, Jan van Deth, Edeltraud Roller (Hrsg.): Jugend und Politik: „Voll normal!“: Der Beitrag der politischen Soziologie zur Jugendforschung. 1. Auflage. Vs Verlag, 2006, ISBN 978-3-531-14383-5

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. imb-uni-augsburg.de
  2. komm.uni-hohenheim.de@1@2Vorlage:Toter Link/komm.uni-hohenheim.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.