Frank Dikötter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frank Dikötter (* 1961) ist ein niederländischer Historiker und Sinologe. Er ist Professor an der School of Oriental and African Studies (SOAS) und der Universität Hongkong.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dikötter studierte an der Universität Genf Geschichtswissenschaft und Russisch. Danach verbrachte er zwei Jahre in der Volksrepublik China. 1990 wurde er an der SOAS in Geschichtswissenschaft promoviert. Danach forschte er dort weiter und wurde 2002 Professor.

Dikötter ist verheiratet und lebt derzeit in Hongkong.

Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dikötter hat viele Bücher über das moderne China geschrieben, beispielsweise Mao's Great Famine, das 2011 den Samuel Johnson Prize gewann.

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Cultural Revolution. A People's History, 1962 – 1976. Bloomsbury Publishing, London/New York City 2016, ISBN 978-1-408-85649-9.
  • The Tragedy of Liberation: A History of the Communist Revolution, 1945–1957. Bloomsbury Press, 2013. ISBN 978-1-408-83757-3.
  • Maos Großer Hunger. Massenmord und Menschenexperiment in China. Aus dem Englischen von Stephan Gebauer. Klett-Cotta, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-608-94844-8.
  • Things Modern. Material Culture and Everyday Life in China. Hurst & Company, 2006. ISBN 1-85065-815-3.
  • Narcotic Culture: A History of Drugs in China (mit Lars Peter Laamann und Xun Zhou). University Of Chicago Press, 2004. ISBN 0-226-14905-6.
  • Crime, Punishment and the Prison in Modern China. Columbia University Press, 2002. ISBN 978-0-231-12508-6.
  • Imperfect conceptions: Medical Knowledge, birth defects and eugenics in China. Columbia University Press, 1998. ISBN 0-231-11370-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]