Frank Rödel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Rödel (* 1954 in Weimar) ist ein deutscher Maler.[1] Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

Werdegang und Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rödel studierte von 1982 bis 1988 Malerei an der Hochschule der Künste Berlin, dort war er Meisterschüler bei Karl Oppermann. Ateliers- und Arbeitsstipendien führten ihn nach Schloss Salzau in Schleswig-Holstein (1991), nach San Sebastian in Spanien (1992), nach Dinan in Frankreich (1994), zum Anderson Ranch Arts Center, Colorado, USA (1995) und bei einem Gaststipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung nach Cadenabbia, Italien (1995).[2]

2001 erhielt er einen Lehrauftrag am Ragamangala Institute of Technology, Department of Fine Arts, in Bangkok, Thailand. Ein Jahr später folgte ein Atelierstipendium (Artist in Residence Program) der Chiang Mai University in Chiang Mai, Thailand. Das Goethe-Institut in Tokio beauftragte Rödel 2005 mit der künstlerischen Gestaltung einer Buddy Bär-Skulptur, die Bundespräsident Horst Köhler und Japans Premierminister Jun’ichirō Koizumi bei der Eröffnung von Deutschland in Japan 2005/2006 signierten.[3] 2007 folgte ein Atelierstipendium des Upernarvik Museums, Grönland,[4] sowie die Gestaltung des Bühnenbildes zur Verleihung des Quadriga-Preises 2007 in der Komischen Oper Berlin und je eines Bildes für jeden der vier Preisträger, u.a. für Königin Silvia von Schweden und Altbundeskanzler Gerhard Schröder.

Bilder von Frank Rödel wurden als offizielle Geschenke der Bundesregierung Deutschland an Gäste überreicht, so unter anderem an den Präsidenten der Republik Mosambik, Armando Emílio Guebuza, an die irische Präsidentin Mary Patricia McAleese, an den brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und an den Präsidenten der Republik Italien, Giorgio Napolitano.

Rödels Werke wurden in Ausstellungen unter anderem in Dänemark, Israel, Japan, Thailand und in den USA sowie in vielen deutschen Städten gezeigt. Frank Roedel versucht mit seinen jüngeren Werken einen interkulturellen Dialog zwischen dem Iran und Israel herzustellen.[5]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Deutschlandhaus, Berlin
  • 1988: Jüdisches Museum/Bamberghaus, Rendsburg
  • 1989: Museum Alte Synagoge, Essen
  • 1990: Galerie Nora, Jerusalem, Israel
  • 1990: Berlin Museum, Jüdische Abteilung, Martin Gropius Bau
  • 1990: Jüdisches Museum, Frankfurt am Main
  • 1992: Galerie Sievi, Berlin
  • 1993: Zitadelle Spandau, Berlin
  • 1994: Museum Residenzschloß, Bad Arolsen
  • 1995: Museum Schloß Wilhelmsburg, Schmalkalden
  • 1995: Angermuseum, Erfurt
  • 1995: Rotes Rathaus, Berlin
  • 1996: Stiftung Burg Kniphausen, Wilhelmshaven
  • 1999: Wägehaus Weimar 1999, Kulturstadt Europas
  • 2000: Ostholsteinmuseum, Eutin
  • 2002: German House Gallery, Deutsches Generalkonsulat, New York, USA
  • 2003: Gong Dee Studio, Chiang Mai, Thailand
  • 2003: National Gallery, Bangkok, Thailand[6]
  • 2003: Haggerty Museum of Art, Milwaukee, Wisconsin, USA
  • 2007: Hyogo Museum of Art, Kobe, Japan
  • 2008: art.ist Gallerie, Castrop-Rauxel[7]
  • 2011: Akademie der Künste, Taschkent, Usbekistan
  • 2012: Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friendly Society Berlin: Frank Rödel
  2. Berliner Zeitung: „Bilder des Malers Frank Rödel ausgestellt“ Wüste und Großstadt kombiniert
  3. United Buddy Bears: The Art of Tolerance, hrsg. von Eva und Klaus Herlitz, Neptun-Verlag Berlin 2009, S. 22-23, ISBN 978-3-85820-189-8
  4. Antarktis-Bilder von Frank Rödel
  5. IRANKULTUR.com, 2014: "Von einer Reise nach Isfahan"
  6. Pattaya Blatt, Ausgabe 45, 2003: Frank Rödel
  7. Ausstellung Frank Rödel in der art.ist Gallerie Winfried Radinger, Castrop-Rauxel
  8. Laufpass, 13.11.2012: „Terra Incognita – Unbekannte Welt“