Franken Fernsehen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Franken TV)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franken Fernsehen
Senderlogo
Franken Fernsehen Logo 2010.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit, Live-Streaming, digital
Sitz: Nürnberg
Sprachen: deutsch
Eigentümer: TVF Fernsehen in Franken Programm GmbH
Geschäftsführer: Diana Wild
Sendebeginn: 1. November 1995 (de facto)
28. Februar 1994 (de jure)
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Ballungsraumfernsehen)
Website: frankenfernsehen.tv
Liste von Fernsehsendern

Franken Fernsehen (ehemals Franken TV) ist ein privater Fernsehsender für den Ballungsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen und Mittelfranken. Zu empfangen ist Franken Fernsehen im analogen und digitalen Kabelnetz sowie seit dem 4. November 2013 auch über die Plattform Entertain der Deutschen Telekom. Der digitale Sendebetrieb über Antenne (DVB-T) wurde am 31. Mai 2014 eingestellt.

Ein ca. 50-köpfiges Team produziert täglich etwa zwei Stunden Programm bestehend aus aktuellen Nachrichten, Reportagen und Magazinsendungen. Es ist werktäglich in einem 30-minütigen Lokalfenster auf der Frequenz von RTL sowie täglich auf einer eigenen 24-Stunden-Vollfrequenz zu sehen. Das Studio des Senders befindet sich im Nürnberger Südwestpark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senderlogo 2003–2010

Das heutige Franken Fernsehen entstand 2003 aus einer Übernahme der Empfangswege des damaligen FF Franken Fernsehen nach der Einstellung des Sendebetriebs infolge der Insolvenz des Betreibers durch RTL Franken Life TV. Durch die Zusammenlegung der beiden Sendeplätze und die folgende Übernahme der Sendelizenz und des ehemaligen Namens entstand der subjektive Eindruck einer Zusammenführung der beiden Sender.

Hauptartikel: FF Franken Fernsehen

Zuvor wurde die Lizenz für das lokale RTL-Sendefenster, das die ältere „Drehscheibe Franken“ parallel zu Franken Fernsehen ausstrahlte und getrennt lizenziert war, gegen Ende des regulären Genehmigungszeitraums nicht verlängert und ging an den neuen Anbieter Franken Life. Er war damit in der Hauptsendezeit der direkte Konkurrenzsender. Er produzierte werktäglich seit 1. November 1995 eine 30-minütige regionale Nachrichtensendung, die zwischen 18 Uhr und 18:30 Uhr auf der Frequenz von RTL ausgestrahlt wurde. Mit einer Reichweite von 11,9 Prozent (Zuschauer ab 14 Jahre) war das Programm 1999 der beliebteste Sender zu dieser Sendezeit.[1] 1997 folgte eine Umbenennung in RTL Franken Life TV. Mit der Insolvenz des damaligen Veranstalters Franken Funk und Fernsehen übernahm RTL Franken Life TV 2003 die Vollfrequenz. Mit der Übernahme der Vollfrequenz übernahm der Sender auch die Lizenz des bisherigen Anbieters. Der Sendestart wird bei der BLM deshalb offiziell mit dem 28. Februar 1994 angegeben.[2]

Senderlogo 2010

Eine Zeit lang wurde das Programm gleichzeitig unter den Namen RTL Franken Life TV und Franken Fernsehen ausgestrahlt, ab 2003 trägt der Sender und das Programm den neuen Titel Franken TV. Seit 2005 gibt es das Regionalfenster Neumarkt TV, produziert von der FM Rundfunkprogrammanbieter GmbH. Zum 2. November 2010 wurde der Name im Rahmen eines Relaunches wieder in Franken Fernsehen geändert sowie die Sendezeit der täglichen Sendung Guten Abend Franken auf 45 Minuten Sendezeit ausgebaut.

Am 31. Mai 2014 wurde die Verbreitung über DVB-T auf eigenen Wunsch des Senders eingestellt.[3]

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kabelfernsehen wird das Programm in den Netzen von Vodafone Kabel Deutschland und M-net jeweils digital und analog übertragen, sowie bei Vodafone Kabel Deutschland als Programmfenster bei RTL. Hinzu kommt ein Programmplatz im IPTV-Angebot von Telekom Entertain und über Satellit Astra 1M (19,2° Ost).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Schatz: Private Fernsehanstalten. In: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. W. Tümmels Verlag, Nürnberg 1999, ISBN 3-921590-69-8. (Artikel online).
  2. vgl. Angabe zum Sendestart im Sendereintrag bei der BLM
  3. Aktuelles bei dvb-t-bayern.de, abgerufen am 31. März 2015
  4. Empfangsdaten auf der Homepage des Senders

Koordinaten: 49° 25′ 46″ N, 11° 1′ 5″ O