Franklin Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Franklin Institute
Philly042107-010-FranklinInstitute.jpg
Hauptgebäude
Daten
Ort Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania
Art Science Center, Technik-Museum
Architekt John T. Windrim
Eröffnung 1824
Leitung Dennis M. Wint, seit 1995
Website The Franklin Institute
Logo

The Franklin Institute, benannt nach dem Wissenschaftler und Staatsmann Benjamin Franklin, ist ein Science Center und Technik-Museum in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania. Es wurde am 5. Februar 1824 von Samuel Vaughn Merrick und William H. Keating gegründet und zählt zu den ältesten wissenschaftlichen Institutionen in den USA.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war das Museum in einem Gebäude in 15 South 7th Street beherbergt. Im September 1884 wurde die erste Elektrotechnische Ausstellung in den USA darin durchgeführt.[1] Nikola Tesla hielt im Jahr 1893 seine Vorträge über drahtlose Energieübertragung. Im Jahr 1934 übersiedelte die Einrichtung an den heutigen Standort an den Benjamin Franklin Parkway und im gleichen Jahr demonstrierte Philo Taylor Farnsworth am Franklin Institute das erste rein elektronisch arbeitende Fernsehsystem.

Permanente Ausstellungen[Bearbeiten]

Im Museum sind unter anderem folgende permanenten Ausstellungen untergebracht:

  • Electricity and Technology, welche 2010 die Ausstellung Franklin...He's Electric ersetzte, und zeigt Arbeiten zur Elektrotechnik und von Benjamin Franklin.[2]
  • The Franklin Airshow umfasst Sammlungen von den Brüder Wright mit historischen Fliegern wie die Model B Flyer, ein Lockheed T-33 Trainingsflugzeug der U.S. Air Force aus 1948 und eine Boeing 707 in Originalgröße.
  • Das Joel N. Bloom Observatory verfügt über fünf Teleskope, unter anderem ein Fernrohr von Zeiss mit 24 cm Öffnungsweite. Das Observatorium wurde 2006 renoviert.
  • The Train Factory widmet sich historischen Eisenbahnzügen und Lokomotiven wie der Baldwin 60000.
  • Space Command mit dem Thema Raumfahrt.

Vergabe von Auszeichnungen[Bearbeiten]

Benjamin Franklin Medal

Seit 1824 vergibt das Franklin Institute verschiedene Auszeichnungen für herausragende technisch-wissenschaftliche Leistungen, wobei sich die Bezeichnungen im Laufe der Jahre änderten. Wesentliche Auszeichnungen waren ab 1875 die Elliott Cresson Medal, die Howard N. Potts Medal, welche ab 1911 vergeben wurde, die Franklin Medal ab 1915, die John Price Wetherill Medal und ab 1924 die Louis E. Levy Medal für Autoren herausragender Aufsätze im Journal of the Franklin Institute.[3] Ab 1968 wurde die Albert A. Michelson Medal in Physik verliehen.

Ab 1998 wurden alle diese verschiedenen Auszeichnungen unter dem Bezeichnung Benjamin Franklin Medal zusammengefasst, welche pro Jahr in mehreren verschiedenen Disziplinen wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Physik und Biologie vergeben wird, vor 1998 auch in den Materialwissenschaften. Bekannte historische Preisträger waren unter anderem Henry Ford, Nikola Tesla, Marie Curie, und Thomas Alva Edison.[4]

Die jüngsten Preise des Franklin Institute sind der Bower Award for Business Leadership und der mit 250.000 US-Dollar dotierte Bower Award and Prize for Achievement in Science. Beide Preise gehen auf die Stiftung des Chemie-Industriellen Henry Bower zurück und werden seit 1990 vergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jane Mork Gibson: The International Electrical Exhibition of 1884: A Landmark for the Electrical Engineer. In: IEEE Transactions on Education. 23, Nr. 3, August 1980, S. 169–176.. DOI 10.1109/TE.1980.4321403
  2. Exhibition Electricity
  3. Franklin Laureate Database - Louis E. Levy Medal Laureates. Franklin Institute. Abgerufen am 22. Jänner 2011.
  4. About the Awards: History and Facts. Franklin Institute. Abgerufen am 18. Jänner 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

39.958-75.172367Koordinaten: 39° 57′ 29″ N, 75° 10′ 21″ W