Frans II Francken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frans Francken d. J. porträtiert von Anthonis van Dyck
Kunstkamer, 1636, KHM

Frans Francken der Jüngere (* 1581 in Antwerpen; † 6. Mai 1642 ebenda) war ein flämischer Maler und Zeichner des Barock. Er war das bekannteste und künstlerisch begabteste Mitglied der Malerfamilie Francken. Er war zunächst Schüler seines Vaters Frans I Francken , einem Schüler von Frans Floris. 1605 erfolgte die Freisprechung zum Meister. 1614/15 wurde er Dekan der Lukasgilde. Sein Sohn Frans III Francken (1607–1667) war ebenfalls Kunstmaler.

Sein Œuvre umfasst Allegorien, Kabinettbilder, Historienmalerei, Genredarstellungen, Stillleben, Kunstkammerbilder (Cabinet d' Amateur), Altarbilder und Bildergalerien. Francken II. wird sowohl die Etablierung der Kunstkammerbildergattung als auch der Genredarstellungen mit Affen zugeschrieben; beide wurden fortan in der flämischen Malerei populär. Charakteristisch sind die betonten Augensterne seiner Figuren.[1] Häufig wiederholt er bestimmte Merkmale seiner Typen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bergpredigt, 1606
  • Die Versuchung des Hl. Antonius, 1605
  • Die Bergpredigt, 1606. Das Gemälde war von den Nationalsozialisten für den Sonderauftrag Linz vorgesehen und wurde zum Restitutionsgut[2]
  • Gastmahl im Hause des Bürgermeisters Rockox, um 1630/35, Alte Pinakothek
  • Die Großmut des Scipio, Öl auf Holz, 53 × 78 cm, 1634
  • Die Krönung Mariens (Werkstatt), Öl auf Holz, 64 × 48 cm
  • Ecce Homo, Öl auf Holz, 29 × 35,5 cm
  • Ecce Homo, Öl auf Holz, 41 × 37 cm
  • Mit Hieronymus Francken III.: Triumphzug des Bacchus, Öl auf Holz, 50,2 × 74 cm
  • Verspottung Christi (Werkstatt), umrahmende Grisaillemalerei und Öl auf Kupfer, 35,5 × 28 cm. [3]
  • Anbetung der Könige (zugeschrieben), Öl auf Kupfer, 35,5 × 29,5 cm,
  • Gefangennahme Christi, Öl auf Eichenholz, 30 × 24 cm,
  • Das Gastmahl des Belsazar, Öl auf Holz, parkettiert, 74,5 × 107 cm,
  • Die Heilige Veronika, die dem kreuztragenden Christus das Schweißtuch reicht, Öl auf Holz, 49,5 × 64 cm
  • Huldigung an die Göttin Mephites, Öl auf Holz, parkettiert, 54 × 75 cm
  • Das Gastmahl (Werkstatt), Öl auf Kupfer, 36 × 44cm
  • Hochzeit zu Kanaa, Öl auf Holz, parkettiert, 44,4 × 61 cm.
  • Virgil im Korb, Öl auf Kupfer, 49 × 65 cm
  • Der Judaskuss (zugeschr.), 16,5 × 13 cm
  • Kalvarienberg (Umkreis), Öl auf Kupfer, 24,5 × 20 cm
  • Apollo unter den Musen, Öl auf Holz, 31 × 63,5cm

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursula Härting: Studien zur Kabinettbildmalerei des Frans Francken II. Ein repräsentativer Werkkatalog. (Studien zur Kunstgeschichte; 21). Hildesheim 1983, ISBN 978-3-487-07279-1 (zgl. Diss. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
  • Hans Vlieghe: Flemish Art and Architecture, 1585-1700. (Pelican History of Art). Yale University Press, New Haven 1998, ISBN 0-300-07038-1 (Auszüge bei Google Books)
  • Kia Vahland: Die Bergpredigt aus Zelle 6. In München tauchte ein Meisterwerk auf, das Hildebrand Gurlitt 1943 Hitler verkaufte. In: Süddeutsche Zeitung, 12. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frans Francken (II) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.richter-kafitz.de Künstler mit Werkbeispielen: Frans Francken II. Aufgerufen am 8. März 2013.
  2. www.derstandard.at: Wertvolles NS-Raubgut bei "Kunst und Krempel", 2. September 2009. Aufgerufen am 8. März 2013.
  3. www.van-ham.com Van Ham Kunstauktionen > Künstlerdatenbank >Frans II. Francken > Die Verspottung Christi. Aufgerufen am 8. März 2013.