Franz Anton Maichelbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Anton Maichelbeck (* 6. Juli 1702 in Reichenau; † 14. Juni 1750 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Organist und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maichelbeck wuchs in Reichenau mit zwölf Geschwistern auf und besuchte das Konstanzer Jesuitengymnasium. Er studierte ab 1721 Theologie in Freiburg und wurde am 27. September 1725 zum Kirchenmusikstudium nach Rom geschickt. 1727/1728 wurde er als Organist und Domkapellmeister an das Freiburger Münster berufen.[1] Später wurde er von Fürstbischof Johann Franz Schenk von Stauffenberg als Hofkapellmeister nach Augsburg berufen.[2]

Veröffentlichungen und Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1738: Die auf dem Clavier lehrende Caecilia, welche guten Unterricht ertheilet
  • 1724: Requiem für Kaiser Karl VI. und Messe zu Ehren der Hl. Scholastika

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Schmider: Franz Anton Maichelbeck (1702–1750) und die Kirchenmusik in Freiburg. In: Freiburger Diözesan-Archiv. 124. Jg. 2004, S. 157–165
  • Manfred Schuler, Christoph Schmider: Der Freiburger Münsterorganist Franz Anton Maichelbeck (1702–1750) und sein Requiem für Kaiser Karl VI. In: Christoph Schmider (Hrsg.): Musik am Freiburger Münster. Rombach, Freiburg im Breisgau 2002, ISBN 3-7930-9306-9, S. 128–145

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kammermusik Franz Anton Maichelbeck. (Nicht mehr online verfügbar.) Ars Musici, ehemals im Original; abgerufen am 15. Februar 2014 (PDF).@1@2Vorlage:Toter Link/www.classical-mp3.co.uk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Josef Mančal: Katholische Kirchenmusikpflege. Wißner-Verlag, abgerufen am 14. Februar 2014.