Franz Daxecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Daxecker (* 24. Mai 1945 in Munderfing) ist ein österreichischer Ophthalmologe und Wissenschaftshistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Daxecker war von 1959 bis 1965 Schriftsetzer, besuchte von 1965 bis 1970 das Bundesaufbaugymnasium Horn, wo er die Matura mit Auszeichnung erlangte, studierte Medizin in Innsbruck und promovierte dort 1975. 1985 wurde er habilitiert und 1993 zum tit. ao. Professor ernannt. Er war ab 1. August 1988 stellvertretender Vorstand der Klinik für Augenheilkunde und Optometrie der Medizinischen Universität Innsbruck, 2006/2007 war er supplierender Vorstand.

Seine ophthalmologischen Publikationen betreffen die Refraktionsbestimmung (Brillenbestimmung) mit dem Laser, die Berechnung von Intraokularlinsen, den Einfluss der Ultraviolettstrahlung auf das Auge sowie die Therapie der Augentumore.

Daxecker publizierte intensiv zum Astronomen Christoph Scheiner, aber auch zu Oswald von Wolkenstein, Christoph Grienberger, Johann Anton Scopoli, Felice Fontana, Pietro Andrea Mattioli, Ludwig Mauthner, Richard Seefelder, Dohrmann Kaspar Pischel, Kaspar Pischel, Friedrich von Herrenschwand, Burghard Breitner und Herbert Schober (1905–1975). Weitere Schriften betreffen Brillendarstellungen des Mittelalters, die Geschichte der Medizinischen Universität Innsbruck und Heilpflanzen des Mittelalters in der Augenheilkunde. Außerdem verfasst er Beiträge zu Lexika.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor
  • 125 Jahre Universitäts-Augenklinik in Innsbruck 1869–1994: Ihre Vorstände (= Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte. Band 18). Wagner, Innsbruck 1994 (= Veröffentlichungen der Universität Innsbruck. Band 201), ISBN 3-901249-14-1.
  • mit Mario Blumthaler und Walter Ambach: Ocular ultraviolet exposure from halogen lamps. Letter. In: New England Journal of Medicine. Band 326, Nr. 7, 1992, S. 494.
  • mit Mario Blumthaler und Walter Ambach: Ultraviolet exposure of the cornea from sun beds. In: The Lancet. Band 344, 1994, S. 886.
  • Die Geschichte des „Brückler“ in Untergaisbach. In: Oberösterreichische Heimatblätter. Jahrgang 49, Heft 2, 1995, S. 183–186 (online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at).
  • Brillendarstellungen der Gotik in Oberösterreich. In: Oberösterreichische Heimatblätter. Jahrgang 49, Heft 3, 1995, S. 203–207 (online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at)
  • Das Hauptwerk des Astronomen P. Christoph Scheiner SJ „Rosa Ursina sive Sol“: Eine Zusammenfassung (= Berichte des Naturwissenschaftlich-Medizinischen Vereins in Innsbruck. Supplementum 13). Wagner, Innsbruck 1996, ISBN 3-7030-0300-6.
  • Old news in Ophthalmology. In: The Lancet. Supplement, Band 354, 1999, S. 43.
  • mit Peter Frieß, Rita Haub, Julius Oswald: Sonne entdecken: Christoph Scheiner 1575–1650. Red.: Beatrix Schönewald. Stadtmuseum, Ingolstadt 2000, ISBN 3-932113-29-2.
  • Munderfing in alten Ansichten und Urkunden. Selbstverlag, Innsbruck 2002, ISBN 3-9500787-0-3.
  • Die Klinik für Augenheilkunde und Optometrie der Universität Innsbruck von 1980 bis 2000: Vorstand: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Göttinger. Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck 2002 (= Veröffentlichungen der Universität Innsbruck. Band 239), ISBN 3-901249-52-4.
  • Heilpflanzen bei Augenerkrankungen im Wiener Dioskurides (Codex Constantinopolitanus, Codex Juliane Anikae). In: Mitteilungen der Julius Hirschberg Gesellschaft zur Geschichte der Augenheilkunde. Band 5, Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2003, ISBN 978-3-8260-3517-3, S. 39–48.
  • Heilpflanzen der Augenheilkunde in der Dioskurides-Übersetzung (Materia medica) des Pietro Andrea Matthioli. In: Mitteilungen der Julius Hirschberg Gesellschaft zur Geschichte der Augenheilkunde. Band 11, Verlag Königshausen & Neumann 2009, ISBN 978-3-8260-5500-3, S. 343–355.
  • The Physicist and Astronomer Christoph Scheiner: Biography, Letters, Works (= Veröffentlichungen der Universität Innsbruck. Band 246). Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck 2004, ISBN 3-901249-69-9.
  • Christoph Scheiner’s Main Work „Rosa Ursina sive Sol“. In: Acta Universitatis Carolinae – Mathematica et Physica. 46, Suppl., 2005, S. 27–140.
  • Der Physiker und Astronom Christoph Scheiner. Wagner, Innsbruck 2006, ISBN 3-7030-0424-X.
  • Die Innviertler Wundarztfamilie Mozart – Eine genealogische Spurensuche. In: Oberösterreichische Heimatblätter. Jahrgang 65, Heft 1/2, Linz 2011, S. 53–62 (PDF auf land-oberoesterreich.gv.at).
  • Leonardo da Vinci und das Sehen. In: Klin Mbl Augenheilk. 230, 2013, S. 736–737.
  • Augenerkrankungen im Lorscher Arzneibuch. In: Frank Krogmann (Hrsg.): Mitteilungen der Julius Hirschberg Gesellschaft zur Geschichte der Augenheilkunde. Band 16, Verlag Königshausen und Neumann, Würzburg 2014, S. 321–335.
  • Burg Friedburg/Braunau: Wiederentdecktes Urbar erschließt neue Forschungsquellen. In: Oberösterreichische Heimatblätter. Jahrgang 69, Heft 3/4, Linz 2015, S. 117–122 (PDF auf land-oberoesterreich.gv.at).
  • Christopher Scheiner Physicist and Astronomer. In: Historia Ophthalmologica Internationalis. Tomus I, Fasciculus 1, Martius 2015, S. 91-18 (http://histoph.com/daxecker-scheiner).
  • Oswald Thomas. In: Neue Deutsche Biographie. Vol. 26, 2016, Sp. 185-186 (Online).
  • Eine retrospektive chronobiologische Untersuchung der Sonnenfleckenzyklen bei Christoph Scheiner. In: Acta Historica Astronomiae. 64, 2018, S. 351–356.
  • “Magnitudine, claritate & amplitudine incredibili”. Der Bau des Keplerschen Fernrohres durch Christoph Scheiner. In: Acta Historica Astronomiae. Vol 66, Beiträge zur Astronomiegeschichte. Band 14, 2019, S. 65–72.
als Herausgeber
  • Briefe des Naturwissenschaftlers Christoph Scheiner SJ an Erzherzog Leopold V. von Österreich-Tirol 1620–1632 (= Veröffentlichungen der Universität Innsbruck. Band 207). Publikationsstelle der Universität Innsbruck, Innsbruck 1995, ISBN 3-901249-21-4.
  • mit Lav Subaric: Christoph Scheiners „Sol ellipticus“ (= Veröffentlichungen der Universität Innsbruck. Band 226). Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck 1998, ISBN 3-901249-39-7.
  • Franz Daxecker verfasste zahlreiche Artikel im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon (BBKL)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender. Vol. 1, 2014, S. 580 (Zugang nur mit Login).
  • George Ouwendijk: Franz Daxecker, The Physicist and Astronomer Christopher Scheiner: Biography, Letters, Works. In: Renaissance Quarterly. Vol. 58, No. 1, S. 294–295 (Rezension).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrenmitglieder / Honorary Members. In: jhg-online.org. Julius Hirschberg-Gesellschaft, abgerufen am 22. Februar 2021.
  2. Browse Members. In: euro-acad.eu. European Academy of Sciences and Arts, abgerufen am 22. Februar 2021.