Franz Ditt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Ditt (* 8. Dezember 1813 in Frankfurt am Main; † 22. Mai 1854 in Berlin) war ein deutscher Opernsänger (Tenor).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ditt war der zweite Sohn des Kunstgärtners Wilhelm Ditt; der Sänger Carl Ditt war sein jüngerer, der Schauspieler Martin Ditt sein älterer Bruder. Bereits während seiner Ausbildung zum Gärtner durch seinen Vater wurde sein sängerisches Talent entdeckt.

In Frankfurt bekam Ditt Bühnenunterricht durch den Opernsänger Johann Baptist Pischek und konnte 1840 am dortigen Stadttheater in der Rolle des „Don Ottavio“ erfolgreich debütieren. 1842 wechselte er ans Stadttheater nach Breslau und blieb dort zwei Jahre. Nach einem Jahr am Schauspielhaus Berlin wurde Ditt Ende 1844 ans Hoftheater Hannover engagiert und blieb dort bis 1846.

Nach einem mehrmonatigen Engagement am Theater an der Wien holte man Ditt 1847 bis 1850 ans Stadttheater Hamburg. Anschließend bekam er ein zweijähriges Engagement in Breslau. Im letztgenannten Jahr trat er in den Verband des Stadttheaters in Riga. Ditt war ein beliebter Heldentenor, der sich rasch die Gunst des Publikums zu erwerben verstand.

Im Alter von 41 Jahren starb Franz Ditt am 22. Mai 1854 in Berlin und wurde dort auch begraben.

Rollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenberg Lexikon Einband – Ausschnitt.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.