Franz Grabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Grabe (* 12. März 1843 zu Altenbruch (Land Hadeln, jetzt Cuxhaven); † 30. März 1923 in Lüdingworth, Land Hadeln, jetzt Cuxhaven) war ein deutscher Kaufmann und Autor.

Franz Grabe war der Sohn eines Lehrers. Auf Wunsch des Vaters erlernte er den Kaufmannsberuf und gründete in Lüdingworth ein eigenes Geschäft. Ab 1882 verwaltete er auch die dortige Postagentur. 1902 gab er sein Geschäft auf und arbeitete danach als Erzähler, Schriftsteller, Komponist, Dramatiker und Lokalhistoriker.

In Cuxhaven-Lüdingworth wurde eine Straße nach Franz Grabe benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dit un dat in Hadler Platt. 1877, 3. Aufl. 1897
  • Ut ole un nee Tiden. 1886, 2. Aufl. 1889
  • Aus einsamen Stunden. Celle 1888
  • Ut'n Volksleven. 1889
  • Ut minen Blomengoarn. Cuxhaven 1927

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Eckart: Handbuch zur Geschichte der plattdeutschen Literatur. Bremen 1911, S. 349f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]