Franz Kotteder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Kotteder (* 1963 in München)[1] ist ein deutscher Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kotteder ist Abiturient des Karlsgymnasiums München-Pasing 1985.[2] Er ist seit 1991 Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung, seit 1996 leitender Redakteur mit den Schwerpunkten Kultur und Reportagen.[3][4] Kotteder hat auch Sachbücher zu unterschiedlichen Themen[3] und Reiseführer[1] veröffentlicht.

Franz Kotteder lebt in München.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Journalistenpreis des Deutschen Mittelstandes[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Franz Kotteder... In: Mein Mitteilungsblatt. Albrächd Verlags GmbH & Co. KG, 9. Januar 2015, archiviert vom Original am 30. September 2015, abgerufen am 19. April 2017.
  2. Ehemalige. KGP Schülergesellschaft, abgerufen am 19. April 2017.
  3. a b c Franz Kotteder. In: Autoreninfos. Verlagsgruppe Random House GmbH, abgerufen am 19. April 2017.
  4. Klüger werden mit: Franz Kotteder. In: Der Spiegel. Nr. 43, 2005, S. 95 (online – Interview mit Franz Kotteder).
  5. Deutscher Mittelstandspreis 2006. Verlagsgruppe Markt intern, 14. Dezember 2006, S. 4, abgerufen am 19. April 2017 (PDF, Journalistenpreis des Deutschen Mittelstandes): „Kotteder ist somit u. a. Nachfolger von Jörg Pilawa, Ulrich Kienzle, Elke Heidenreich, Matthias Döpfner und Günther Jauch.“