Georg Ringsgwandl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ringsgwandl beim Festival Bardentreffen 2015 in Nürnberg
Georg Ringsgwandl auf der Frankfurter Buchmesse 2013
Georg Ringsgwandl (2011)

Georg Ringsgwandl (* 15. November 1948 in Bad Reichenhall) ist ein bayerischer Kabarettist und Liedermacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ringsgwandl wuchs im nördlichen Stadtgebiet von Bad Reichenhall im Bereich der Staufenbrücke auf. Er stammt aus einfachen Verhältnissen, sein Vater war kriegsversehrt und arbeitete als Postbote, seine Mutter als Hausfrau.[1] Zur Musik kam er durch das Zitherspiel, das Musikinstrument bekam er im Alter von acht Jahren von einer Tante.[1] Ab dem zwölften Lebensjahr spielte er Posaune.[1] Während eines achtmonatigen Sanatoriumsaufenthaltes wegen Lungentuberkulose brachte sich Ringsgwandl 1967 selbst das Gitarrespielen bei. Von 1968 bis 1975 studierte er in Würzburg und Kiel Medizin, 1972 verbrachte er einen sechsmonatigen Studienaufenthalt in Kalifornien. Er schloss das Studium in Kiel mit der Promotion zum Dr. med. ab.

1976 erfolgte sein Umzug nach München. Er übernahm Praxisvertretungen und lernte den bayerischen Bluesmusiker Willy Michl kennen, der ihn gelegentlich bei seinen Konzerten auftreten und einige Lieder spielen ließ. Nach kleineren Auftritten in Kneipen und bei Konzerten tingelte Ringsgwandl während seiner Zeit als Assistenzarzt im Münchner Klinikum Großhadern ab 1978 mit dem ersten eigenen Programm Gurkenkönigs Hausfrauenshow auf Kleinkunstbühnen. Ab 1984 arbeitete er als Oberarzt der Kardiologie am Klinikum Garmisch-Partenkirchen und trat jahrelang nebenbei als Musiker auf. 1986 entstand sein erster Tonträger Das Letzte. Mit der Verleihung des Salzburger Stiers 1987 und des Deutschen Kleinkunstpreises im darauffolgenden Jahr ergaben sich neue Auftrittsmöglichkeiten für Ringsgwandl und seine Band. Weitere Programme und Gastspiele in ganz Deutschland folgten. Ringsgwandls Bühnenauftritte waren insbesondere in den 1980er Jahren durch ein betont schrilles äußeres Erscheinungsbild gekennzeichnet. 1993 gab er den Arztberuf komplett auf und ist seitdem ausschließlich künstlerisch tätig.

Die Besetzung seiner Band wechselte sehr häufig. Am längsten und intensivsten arbeitete er in den ersten erfolgreichen Bühnenjahren mit dem Gitarristen Georg Schreiner und dem Keyboarder Klaus Reichardt zusammen. Ein weiterer wichtiger Mitstreiter war Nick Woodland, der Ringsgwandl seit 1992 und dem Album Vogelwild bis 2012 als Bluesgitarrist begleitete. Ringsgwandls Musik kombiniert Elemente traditioneller bayerischer Volksmusik, wie etwa die Moritat über den Räuber Kneißl, mit Punkeinflüssen und Rockmusik, und verbindet diese mit skurrilem Humor und hintersinnigen Texten.

Auf der CD Der Gaudibursch vom Hindukusch waren zum ersten Mal auch längere Wortbeiträge enthalten, wie sie Ringsgwandl bis dahin nur bei seinen Konzerten zu Gehör gebracht hatte. Gelegentliche Fernsehauftritte in Sendungen wie dem Scheibenwischer und Ottis Schlachthof, sowie einigen Talkshows begleiteten seine Bühnenarbeit. 1994 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil, seine Kurzgeschichte 24 Stunden Sanitär-Notdienst Maderegger fiel jedoch bei den meisten Juroren durch. 1998 wirkte er in dem Herbert Achternbusch-Film Neue Freiheit – Keine Jobs mit. Ebenfalls 1998 entstand das Musical Ludwig II. – Die volle Wahrheit über Ludwig II., in dessen Rolle Ringsgwandl selbst schlüpfte.

Ringsgwandls künstlerisches Schaffen wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bayerischen Kabarettpreis. Für die Titel „Papst gsehng“ (1987) und „Nix mitnehma“ (1989) erhielt er jeweils den Jahrespreis der Liederbestenliste. Das Album Gache Wurzn wurde 2001 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Sparte Chansons, Songs, Liedermacher bedacht,[2] der Song „Garten-Nazi“ nahm von April bis Juli 2001 Rang 1 der monatlich ermittelten Liederbestenliste des SWR ein.[3] Am 10. Dezember 2010 trat er beim Arosa Humor-Festival auf. Sein aktuelles Album Mehr Glanz! erschien im Juni 2013.

Georg Ringsgwandl ist verheiratet und lebt in Seehausen am Staffelsee und dem Münchner Stadtteil Untersendling. Er ist Vater von drei erwachsenen Töchtern.

Diskographie, Bühnenstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Das Letzte
  • 1989: Trulla! Trulla!
  • 1991: I wui net Ski fahrn, aber i muaß (Single)
  • 1992: Vogelwild
  • 1993: Staffabruck
  • 1994: Die Tankstelle der Verdammten (Schauspiel Köln, 1996 an den Münchner Kammerspielen)
  • 1996: Der Gaudibursch vom Hindukusch
  • 1998: Ludwig II. – Die volle Wahrheit (Münchner Kammerspiele)
  • 2001: Gache Wurzn
  • 2004: Prominentenball (Bayerisches Staatsschauspiel)
  • 2005: Alte Reißer – Verreckte Geschichten (Live Conferencen)
  • 2006: Der schärfste Gang
  • 2009: Untersendling
  • 2012: Der varreckte Hof („Stubenoper“)
  • 2013: Mehr Glanz!

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Das Leben und Schlimmeres. Hilfreiche Geschichten, Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg, ISBN 978-3-499-62753-8 (als Hörbuch erschienen im Argon-Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8398-1089-7)
  • 2013: Das Kind vom Plattenbau. Eine Weihnachtsgeschichte, edition chrismon, Frankfurt, ISBN 978-3-869-21124-4
  • 2016: Der varreckte Hof/Der verreckte Hof, Eine Stubenoper Texte und Notenmaterial Taschenbuch, Suhrkamp Verlag, ISBN 978-3-518-42508-4

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Ringsgwandl. Kasperl oder Genie. Porträt von Ute Casper, Deutschland 2008

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georg Ringsgwandl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Marco Schmidt: Auch wilde Hunde trinken irgendwann Kamillentee. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. August 2013, abgerufen am 27. August 2013 (Interview mit Georg Ringsgwandl).
  2. Bestenliste 2/2001 vom 23. Mai 2001
  3. Überblick Liederbestenlisten des Jahres 2001