Karlsgymnasium München-Pasing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staatl. Karlsgymnasium München-Pasing (KGP)
AmStadtpark21 Muenchen-01.JPG
Schulform Humanistisches und Sprachliches Gymnasium
Gründung 1910
Adresse

Am Stadtpark 21
81243 München

Ort München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 8′ 29″ N, 11° 27′ 9″ OKoordinaten: 48° 8′ 29″ N, 11° 27′ 9″ O
Träger staatlich
Schüler 650 (Stand 12. Juni 2018)
Lehrkräfte 70 (Stand 12. Juni 2018)
Leitung Thomas Franz
Website www.karlsgymnasium.de

Das Karlsgymnasium München-Pasing – Übliche Abkürzung "KGP" – grenzt an den Pasinger Stadtpark in München und zählt (nach dem Stand vom 12. Juni 2018) etwa 650 Schüler.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule wurde im Jahre 1910 als königlich humanistisches Progymnasium Pasing mit 87 Schülern gegründet. Der auf die gegenüberliegende Lehrerbildungsanstalt abgestimmte Jugendstilbau (Architekt Joseph Lang, Gebäudeschmuck Joseph Floßmann) wurde 1909/10 errichtet.

Zeit nach dem Ersten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Revolution 1918/19 ist die Schule auch für Mädchen zugänglich. 1920/21 begann der stufenweise Ausbau zu einem humanistischen Gymnasium (1925/26 erstes Abitur), der einen Erweiterungsbau notwendig machte. Die Tradition humanistischer Bildung riss auch während des Dritten Reiches nicht ab. Die Schule wurde jedoch in dieser Zeit schrittweise in die „Deutsche Oberschule für Jungen“ umgewandelt. In diese Zeit fällt auch der Umzug an den Schererplatz, um der Übungsschule der Hans-Schemm-Hochschule (Lehrerbildungsanstalt) Platz zu schaffen.

Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde im Schulgebäude zunächst das Hauptquartier der UNRRA für die Amerikanische Besatzungszone eingerichtet. 1946 wurde die Schule als „Humanistisches Gymnasium Pasing“ neugegründet und die „Oberschule für Jungen“ in eine „Oberrealschule“ (späteres Max-Planck-Gymnasium) umgewandelt. 1963 erfolgte der Umzug in das angestammte Gebäude am Stadtpark und die Annahme des heutigen Schulnamens. In den 1970er und 1980er Jahren wurde das Gebäude kontinuierlich erweitert, um steigende Schülerzahlen bewältigen zu können. Zu Beginn des Schuljahres 2007/08 wurde im Süden des Schulgeländes ein Neubau mit Cafeteria und Lern- und Übungsräumen eröffnet. Für Ende 2019 ist die Fertigstellung eines Erweiterungskomplexes vorgesehen.

Gegenwärtiges Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund eines Mangels an Klassenräumen wird der Unterricht, vor allem in der Oberstufe, des Öfteren in das nahe gelegene Bertolt-Brecht-Gymnasium ausgelagert. Im Herbst 2009 traten zum letzten Mal Schüler der 12. Jahrgangsstufe in die Kollegstufe des alten neunjährigen Gymnasiums ein. Für die Schüler der Jahrgangsstufen 5–11 gilt seither das achtjährige Gymnasium in seiner humanistischen und sprachlichen Ausprägung: beginnend mit Latein ab der 5., Englisch ab der 6. und Griechisch bzw. Französisch ab der 8. Klasse. Latein kann durch Italienisch als spätbeginnende Fremdsprache ersetzt werden ab der 11. Klasse (G9) bzw. der 10. Klasse (G8). Seit dem Schuljahr 2017/18 wird wieder neunjährig unterrichtet (neues G9).

Es bestehen zahlreiche Wahlfachangebote aus den verschiedensten Bereichen. Hervorzuheben ist das vergleichsweise große Angebot im musikalischen Bereich, so zum Beispiel die Einrichtung einer Streicherklasse im Schuljahr 2007/08. Seit der Umstellung auf das G8 existiert ein ausgebautes Ganztagesangebot. Neben den üblichen Elementen des Schullebens (SMV, Tutoren, Schülerzeitung) gibt es eine Schülergesellschaft, ein Schulradio sowie eigene Schulsanitäter- und Streitschlichtersysteme. Es bestehen Schüleraustausche mit dem Lycée Fénelon in Clermont-Ferrand, einer französischen Privatschule in Lissabon, dem Liceo Ginnasio Saffo in Roseto degli Abruzzi sowie der Oberschule Nr. 6 in Qingdao in China.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910–1913: Otto Kronseder
  • 1913–1935: Ludwig Bruner
  • 1936–1937: Franz Schalk
  • 1937–1938: Ludwig Hasenclever
  • 1938–1945: Wilhelm Staab
  • 1945: Anton Hartmannsgruber
  • 1946–1957: Karl Rupprecht
  • 1957–1968: Karl Schneider
  • 1968–1977: Otto Huber
  • 1977–1986: German Weiß
  • 1986–2003: Hans Müller
  • 2003–2013: Ingrid Bucher
  • seit 2013: Thomas Franz

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schachmannschaft gewann die Oberbayerische[5] Schulschach-Mannschaftsmeisterschaft des Schuljahres 1980/81 in der Wettkampfklasse II (bis 10. Klasse), wurde darauf Südbayerischer[6] Vizemeister und Bayerischer[7] Vizemeister.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Jahrgangsstufentests 2005 des bayerischen Kultusministeriums gehörte das Gymnasium zu den Besten in Bezug auf Lernerfolg, Umfeld und Leistung in Bayern. Dies belegt auch der Spitzenplatz bei den Abiturergebnissen 2013.[9] Beim TurnOn-Wettbewerb des Bayerischen Rundfunks 2015 erzielten Schüler des Karlsgymnasiums den GRIPS-Sonderpreis.[10] Beim JUNIOR-Projekt (Junior Achievement - Young Enterprise) erzielten Schüler des Karlsgymnasiums 2003 den Landes- und Bundessieg.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Bedel: Geschichte des Humanistischen Gymnasiums München-Pasing. Schnell & Steiner, Waldsassen 1963, OCLC 634135296.
  • Doris Barth, Bernhard Möllmann, Bernd-Michael Schülke: Zeugnisse. Das Humanistische Gymnasium in Pasing. Die Vorgeschichte des Karlsgymnasiums und des Max-Planck-Gymnasiums 1910–1955. München 1992.
  • Bernhard Möllmann: Das Karlsgymnasium - Notizen zu seiner Geschichte. In: Direktorat des Karlsgymnasiums München-Pasing (Hrsg.): Karlsgymnasium Jahresbericht 1993/1994. St. Ottilien 1994
  • Bernhard Möllmann: Chronik des Progymnasiums Pasing von 1910 bis zum ersten Abitur 1926. In: Direktorat des Karlsgymnasiums München-Pasing (Hrsg.): Karlsgymnasium München 1910–2010. Festschrift. St. Ottilien 2011, S. 28–101.
  • Bernhard Möllmann: Chronik des Gymnasiums mit Realschule Pasing von 1926 bis 1945. In: Direktorat des Karlsgymnasiums München-Pasing (Hrsg.): Karlsgymnasium Jahresbericht 2011/2012. St. Ottilien 2012, S. 136–239.
  • Bernhard Möllmann: Wie hätte unser Schulgebäude aussehen können? In: Direktorat des Karlsgymnasiums München-Pasing (Hrsg.): Karlsgymnasium Jahresbericht 2012/13. St. Ottilien 2013, S. 64–69.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karlsgymnasium München-Pasing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Curriculum Vitae Kanzler Berger
  2. Damals Chefredakteur der Schülerzeitung "Blätterteig"
  3. Damals Schülersprecher
  4. Joachim von Zanthier › Quantum Optics & Quantum Information. Abgerufen am 1. Oktober 2018 (deutsch).
  5. Beim Turnier in Wasserburg am Inn
  6. Beim Turnier in Augsburg
  7. Beim Turnier in Weiden in der Oberpfalz
  8. Jahresbericht des Schuljahres 1980/81
  9. Abi-Durchschnitt - Münchens Gymnasien im Noten-Test
  10. Turn-on Finale 2015: Die Sieger stehen fest!
  11. Unternehmertalente in Bayern sind Spitze - Das beste deutsche Schülerunternehmen 2003 kommt aus Pasing
  12. Die Schülerzeitung hieß früher "Blätterteig"