Franz Ludwig von Maubuisson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Ludwig Freiherr von Maubuisson (* 11. April 1765 in Neustadt an der Haardt; † 21. Oktober 1836 in Worms) war ein hessischer Gutsbesitzer und Politiker und Abgeordneter der 2. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen.

Franz Ludwig von Maubuisson war der Sohn des kurpfälzischen Geheimrates Ludwig Hannibal Freiherr von Maubuisson (* 1739) und dessen Ehefrau Maria Anna, geborene Freiin von Geisweiler. Maubuisson, der katholischen Glaubens war, war Gutsbesitzer in Neudach und heiratete 1785 Katharina Franziska geborene Kampen gen. Kessel von Bergen.

Von 1820 bis 1824 gehörte er der Zweiten Kammer der Landstände an. Er wurde für den Wahlbezirk der Stadt Worms gewählt. 1798/1790 war er Oberschultheiß von Oggersheim.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Georg Ruppel, Birgit Groß: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biographische Nachweise für die Landstände des Großherzogtums Hessen (2. Kammer) und den Landtag des Volksstaates Hessen (= Darmstädter Archivschriften. Bd. 5). Verlag des Historischen Vereins für Hessen, Darmstadt 1980, ISBN 3-922316-14-X, S. 182.
  • Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd. 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 256.