Franz Schellhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Schellhorn (2014)

Franz Schellhorn (* 26. Mai 1969 in Salzburg) ist Leiter der wirtschaftsliberalen Denkfabrik Agenda Austria und ein ehemaliger Wirtschaftsjournalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schellhorn absolvierte nach der Matura von 1990 bis 1991 eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Creditanstalt-Bankverein. Danach studierte er von 1992 bis 1997 Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien. 2004 wurde er an der Universität Wien zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften promoviert.[1]

1997 begann er als Wirtschaftsredakteur bei der Tageszeitung Die Presse. Von 2004 bis 2013 fungierte er als deren Leiter. Von 2007 bis 2013 war er für die Presse-Kolumne „SuperMarkt: Was Kapitalismus kann und wofür er nichts kann“ verantwortlich. 2009 wurde er mit dem Horst-Knapp-Preis ausgezeichnet. 2011 wurde er stellvertretender Chefredakteur des Blattes.[1]

Seit 2013 ist er Direktor der wirtschaftsliberalen[2] Denkfabrik Agenda Austria.[1] Laut einem Bericht von Sándor Fülöp und Peter Sim im Falter sei Schellhorn ein „vehementer Vertreter eines neoliberalen Denkens in Österreich.“[3]

Sein Bruder Sepp Schellhorn ist Abgeordneter der NEOS im österreichischen Nationalrat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Franz Schellhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c CV von Franz Schellhorn (Memento des Originals vom 5. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.agenda-austria.at, Agenda Austria, abgerufen am 20. August 2014.
  2. „Streit der Ökonomen“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: agenda-austria.at. Agenda Austria, 2014, archiviert vom Original am 22. Juli 2015; abgerufen am 18. Juli 2015 (Eine Serie der Wiener Zeitung).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.agenda-austria.at
  3. Die Personen: wer in Österreich die Wirtschaft erforscht – und wer sich zu ihr gern in den Medien zu Wort meldet. (pdf) Franz Schellhorn. In: Falter 34a/14. Armin Thurnher, 2014, S. 43, abgerufen am 1. August 2015.