Sepp Schellhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sepp Schellhorn, 2016

Josef „Sepp“ Schellhorn (* 12. Mai 1967 in Schwarzach im Pongau, Land Salzburg) ist ein österreichischer Unternehmer, Gastronom und Politiker (NEOS). Seit 2014 ist er Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. Er ist Landesvorsitzender von NEOS Salzburg und seit 23. Juni 2018 stellvertretender Bundesvorsitzender von NEOS.

Ausbildung und berufliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sepp Schellhorn wuchs in Goldegg im Pongau in einer Gastronomenfamilie auf. Nach dem Besuch der Hotelfachschule, der Ableistung des Präsenzdiensts und Auslandsengagements in den Vereinigten Staaten, Frankreich und Italien übernahm er 1996 den elterlichen Betrieb „Der Seehof“ in Goldegg am See. Als Gastronom engagierte sich Sepp Schellhorn in der freien Interessenvertretung der Hoteliers, wobei er von 2003 bis 2013 Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung war.

Er betreibt als gastronomischer Unternehmer die Restaurants M32 im Museum der Moderne Salzburg am Mönchsberg, Spoon ebenfalls in der Stadt Salzburg, den Stammbetrieb Seehof in Goldegg und das Angertal 1180 in Bad Hofgastein sowie die Rossalm im Schigebiet von Bad Gastein und zwei weitere Restaurants im Schigebiet von Sportgastein.[1]

Politische Betätigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schellhorn war zunächst politisch für den Wirtschaftsbund und die ÖVP auf Gemeindeebene aktiv, ehe er im Vorfeld der Nationalratswahl 2013 zur neu gegründeten Partei NEOS – Das Neue Österreich wechselte, wo er Landessprecher der Salzburger Neos wurde und auf Platz 4 der Bundesliste kandidierte. Bei der Nationalratswahl konnte Schellhorn zunächst kein Mandat im Nationalrat erreichen, weshalb er nach der Gemeindevertretungswahl im März 2014 kurzfristig überlegte, sein politisches Engagement bei NEOS zu beenden.[2]

Mit dem Ausscheiden von Angelika Mlinar aus dem österreichischen Nationalrat infolge ihres Wechsels ins Europäische Parlament rückte Schellhorn mit 1. Juli 2014 auf deren freigewordenes Mandat im Nationalrat nach und wurde dort Wirtschaftssprecher des NEOS-Parlamentsklubs.[3]

Am 7. Juli 2017 wurde bekannt gegeben, dass die Partei NEOS bei der vorgezogenen Nationalratswahl im Oktober 2017 als Wahlbündnis unter dem Namen NEOS – Das Neue Österreich gemeinsam mit Irmgard Griss, Bürgerinnen und Bürger für Freiheit und Verantwortung (Kurzbezeichnung NEOS) antreten werde. Bei dieser Wahl kandidierte Sepp Schellhorn auf der Bundesliste des Wahlbündnisses erneut für ein Nationalratsmandat und wurde schließlich auch wiedergewählt. In der 26. Legislaturperiode bekleidet Schellhorn nun die Sprecherrollen des NEOS-Parlamentsklubs für die Themenbereiche Finanzen, Wirtschaft & Industrie, Tourismus, Kunst & Kultur und Energie.

Bei der am 22. April 2018 stattfindenden Salzburger Landtagswahl führt Sepp Schellhorn als NEOS-Landessprecher[4] die dortige Kandidatur der Partei als Spitzenkandidat an.[5]

Kulturelles Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sepp Schellhorn engagiert sich zudem im Kulturbereich und hier insbesondere im Bereich der Literatur. Mit dem Sepp-Schellhorn-Stipendium werden seit 2011 einige Artist in Residence-Stipendien an Autoren und Künstler vergeben. Zudem ist Schellhorn ein großer Bewunderer Thomas Bernhards und rief 2012 die alljährliche, mehrtägige Veranstaltung „Verstörungen – Ein Fest für Thomas Bernhard“ ins Leben.[6] Im Mai 2017 übernahm Schellhorn außerdem nach dem Abgang des NEOS-Abgeordneten Niko Alm dessen Vorsitz im Kulturausschuss des Nationalrats. 2017 gab Sepp Schellhorn gemeinsam mit seiner Mutter und seinem Sohn das Generationenkochbuch heraus, das Rezepte der alpinen Küche auflistet.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sepp Schellhorn ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Sepp Schellhorns Bruder, der Wirtschaftsjournalist Franz Schellhorn, leitet die liberale Denkfabrik Agenda Austria.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sepp Schellhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mein größter Fehler: Sepp Schellhorn - Der Salzburger Erfolgsgastronom mit heute fünf Betrieben wie dem m32 über riskante und falsche Expansionen. Erschienen im Rolling Pin vom 21. Oktober 2015.
  2. Sepp Schellhorn zieht sich bei Neos zurück. In: derStandard.at. 9. Januar 2014, abgerufen am 12. Februar 2018.
  3. Marie-Theres Egyed: Schellhorn: Ein Querkopf will sich nicht hochschweigen. In: derStandard.at. 3. Juni 2014, abgerufen am 12. Februar 2018.
  4. Schellhorn als Salzburger Neos-Chef wiedergewählt. In: derStandard.at. 9. Juni 2017, abgerufen am 12. Februar 2018.
  5. Schellhorn führt Neos-Liste für Salzburg-Wahl an. In: derStandard.at. 14. Dezember 2017, abgerufen am 12. Februar 2018.
  6. Website der Veranstaltung „Verstörungen - Ein Fest für Thomas Bernhard“.