Franz Wilhelm Ross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Wilhelm Ross (* 30. April 1838 in Kohlscheid (Stadtkreis Aachen); † 4. Oktober 1901 in Hannover), war Privatbaumeister und staatlich geprüfter Maurermeister. Bekannt wurde er für seine Berechnung der Alterswertminderung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1879 war er als „gerichtlich beeidigter Schätzer für Feuerversicherungen und Grundbesitz“ in Hannover tätig.

Um 1880 entwickelte er Tabellen für Neubauwerte der Gebäude. Zudem stellte er Thesen zur Wertminderung von Gebäuden auf.

Ross fand heraus, dass auch bei einem bestens unterhaltenen Bauwerk eine Wertminderung oder Abnutzung stattfindet. Diese Wertminderung kann durch bauliche Verbesserungen zeitweise unterbrochen werden. Wenn dies nicht der Fall ist und die Instandhaltung ansonsten ordnungsgemäß durchgeführt wurde, ist der Abnutzungsbetrag nach einer Art „Fallgeschwindigkeitsberechnung“ zu ermitteln. Das heißt, dass sich die Anfangsgeschwindigkeit der Abnutzung bei einem neuen Bauwerk bis zu dessen Verfall in fortschreitender Weise bis zur Endgeschwindigkeit vergrößert.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Wilhelm Ross: Leitfaden für die Ermittlung des Bauwertes von Gebäuden. 1890. (Seit 1927 ist das Buch nicht mehr erschienen.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marlies Brunner (Hrsg.): Kapitalanlage mit Immobilien, 2010, S.288: Eine Alterwertminderungstabelle entwickelte der Privatbaumeister und Architekt Franz Wilhelm Ross (01.05.1838 bis 04.10.1901) vor nunmehr über 100 Jahren. Diese Rosssche Tabelle findet bis heute Verwendung in der Wertminderungslehre.