Franz von Chelius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz von Chelius

Franz Carl von Chelius (* 6. September 1821 in Heidelberg; † 6. Juni 1899 in Ahrweiler) war ein deutscher Chirurg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Carl von Chelius war der Sohn des Chirurgen Maximilian Joseph von Chelius und dessen Ehefrau Anna Maria Freiin von Sensburg (1797–1867). Franz von Chelius heiratete 1850 Marie Minet (* 14. März 1830 in Mannheim; † 31. Januar 1896 in Heidelberg). Sie hatten eine Tochter Barbara Warinka Maria (Marinka) (1856–1949), die am 12. Juni 1875 in Dresden Eberhard Friedrich Gustav Wilhelm von dem Bussche (1851–1937) heiratete[1] und eine Urgroßmutter von Claus von Amsberg, Prinzgemahl der Niederlande, war, sowie einen Sohn.

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Heidelberg studierte er 1833–44 Medizin an der Universität Heidelberg. Nach seiner Habilitation 1848 wurde er Assistenzarzt und 1852 a. o. Professor an der Universität Heidelberg, 1857 wurde etatmäßiger a.o. Professor. 1873 bis 1877 war er in Dresden tätig. Ab 1877 war er Leiter einer Privatklinik für Chirurgie und Frauenheilkunde in Heidelberg. 1896 zog er sich krankheitshalber nach Ahrweiler zurück.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De amputatione in articulo pedis. Heidelberg 1846.
  • Über die Amputation am Fussgelenk. Heidelberg 1846.
  • Über das Staphylom der Hornhaut. Heidelberg 1847.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Hirsch: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker, Band 2, Wien/Leipzig 1885, S. 2.
  • Julius Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Wien 1901, S. 320.
  • Chelius, Franz von. In: Badische Biographien 5, 1906, S. 98–99 (Digitalisat).
  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil B, 33. Jahrgang 1941
  • Dagmar Drüll: Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803–1932. Springer, Berlin/Heidelberg/Tokio 2012, ISBN 978-3642707612, S. 37–38.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser 36. Jg., 1886, S. 118.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franz von Chelius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien